☎ 069 71 67 2 67 0

Gründung einer S.L. in Spanien

 Gründung einer S.L. in Spanien
Die spanische S.L. ist gemäss ihrer Rechtsform der deutschen GmbH vergleichbar, jedoch gibt es wichtige Unterschiede wie, zum Beispiel, bezüglich der Höhe des Stammkapitals, der Einzahlung des Stammkapitals, usw. Hier können Sie uns mit der Gründung einer S.L in Spanien beauftragen.
1.200,00 EUR zzgl. MwSt.

Klicken Sie hier, um den Auftrag auszufüllen.

* Pflichtangaben "Gründung einer S.L. in Spanien"


1.200,00 EUR zzgl. MwSt.
Beauftragen
Gesellschaftstyp Kapitalgesellschaft
Haftungsbeschränkung ja
Mindeststammkapital 3006
Eintragung im Register ja
Organe der Gesellschaft Geschäftsführer
Notar- und Registerkosten ca. 600

Details Gründung einer S.L. in Spanien

Auftragsbeschreibung

Die „Sociedad de Responsabilidad Limitada“ – kurz „S.L.“ – ist die meist verbreitete Form der Kapitalgesellschaft in Spanien. Sie verbindet die sinnvolle Haftungsbeschränkung der Gesellschafter mit überschaubaren Verwaltungskosten und Gesellschaftsstrukturen. Auch als Konzerngesellschaft ist die GmbH wegen der Weisungsgebundenheit der Geschäftsführer weit verbreitet.

Ablauf der Gesellschaftsgründung

Der Auftrag zur Gründung der S.L. ist so aufgebaut, dass Sie bereits bei der Beauftragung in der Regel alle Informationen angeben, die wir von Ihnen benötigen um die Gründungsunterlagen vorzubereiten.

Nach der Beauftragung führen wir als erstes eine Namens-Recherche bei dem zentralen Handelsregister in Madrid. Auf Wunsch prüfen wir außerdem kollidierende Marken, Firmen und Domains.

Danach erstellen wir zusammen mit einem Notariat anhand Ihrer Angaben bei der Beauftragung und nach Ihren Vorgaben die Gründungsunterlagen (die sog. "Estatutos Sociales" und die "Escritura de Constitución de Sociedad Limitada" ). Soll die Gesellschaftsgründung durch einen Bevollmächtigten oder durch einen Treuhänder erfolgen, so bereiten wir auch die notwendige Vollmacht bzw. den Treuhandvertrag für Sie vor. Wir stimmen alle Entwürfe mit Ihnen ab und erläutern bei Bedarf den Inhalt und die Folgen der enthaltenen Regelungen.

Wenn es sich bei einem Gesellschafter um ein ausländisches Unternehmen handelt, sind für die notarielle Beurkundung weitere Unterlagen erforderlich. Das Registergericht verlangt Nachweise darüber, dass das ausländische Unternehmen existiert und wer das ausländische Unternehmen vertritt. Je nach Herkunftsland benötigen Sie amtlich beglaubigte Kopien, eine Apostille und/ oder eine beglaubigte Übersetzung. Welche Anforderungen bei Ihrer GmbH gelten, erfahren Sie von uns.

Die eigentliche Gesellschaftsgründung findet statt, indem die Gründungsurkunde und die Satzungen der S.L. notariell protokolliert werden. Ab diesem Moment existiert die Gesellschaft, jedoch bis zur Eintragung im Handelsregister noch als S.L. in Gründung („S.L en Constitución“). Vor der notariellen Beurkundung muss ein Konto bei einer Bank auf den Namen der neuen Gesellschaft eröffnet werden, auf welches das mindest Gründungskapital von Euro 3.005,06 eingezahlt wird.

Regelmäßig nimmt auch der Geschäftsführer der neu gegründeten S.L. am Beurkundungstermin teil. Ist der Geschäftsführer nicht persönlich vor Ort, so kann er jemanden dafür Bevollmächtigen.

Sobald man die notarielle Urkunde vorliegen hat, kann man beim Finanzamt ein provisorisches CIF (Steueridentifikationscode) für die Gesellschaft beantragen und gleichzeitig den Anfang seiner Gesellschaftsaktivität beim Finanzamt melden. Unbedingt nötig, um das Verfahren weiter voran zu treiben, ist die Beschaffung des CIF. Dies kann sogar ohne die notarielle Urkunde geschehen (während der Gründungsphase der Gesellschaft). In diesem Fall reicht eine Kopie der Bestätigung des Zentralen Handelsregister bezüglich des Firmennamens und eine Kopie des Personalausweises der Person, für welche die Bestatigung ausgestellt wurde. Man muss danach die Zahlung vom sogenannten "Impuesto de Transmisiones Patrimoniales y Actos Jurídicos Documentados" -Steuer auf Vermögensübertragungen und dokumentierte Rechtshandlungen- durchführen. Diese Zahlung erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach der notariellen Beurkundung. Erst nach der Zahlung der Steuern wird die notarielle Gründungsurkunde beim Handelsregister vorgelegt.

Zum Schluss prüft das Handelsregister (Registro Mercantil) die Handelsregisteranmeldung und die eingereichten Gründungsunterlagen und trägt, sofern keine Einwände bestehen, die S.L. im Handelsregister ein. Der Firmenzusatz „en Constitución“ fällt mit der Eintragung weg. Nach der Eintragung beim Handelsregister erfolgt die Beschaffung des endgültigen CIF der Gesellschaft. Sobald die notarielle Urkunde im Handelsregister der Provinz eingetragen wird, muss man die Urkunde mit dem provisorischen CIF erneut dem Finanzamt vorlegen, um das endgültiges CIF zu bekommen.

Die Erstellung von Anstellungsverträgen ist nicht Gegenstand dieser Beauftragung.