Jump to content


Widerrufsfolgen Rücksendekosten

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
Hallo Forum,

hier eine spezielle Frage zu einer seltsamen Klausel eines Onlinehändlers, der die Übernahme der Rücksendekosten verweigert, weil die Ware tatsächlich per Hermes zurück geschickt wurde (Portovorleistung des Kunden), nicht mit DPD oder DHL (s.u.). Der Warenwert lag bei rund 220,-€, also unstrittig über 40,-€, die Ware war fehlerfrei und entsprach auch der Bestellung. Der Widerruf wurde angenommen, aber lediglich der Rechnungswert inkl. Hinporto wurde erstattet, das Rückporto nicht.

Zitat AGB des Händlers:

Die Rücksendekosten erstatten wir Ihnen, wenn die gelieferte Ware nicht Ihrer Bestellung entspricht (kleinere Abweichungen ausgenommen, siehe Punkt 2) oder fehlerhaft ist; ansonsten nur, wenn der Warenwert der Rücksendung mehr als 40,00 EUR beträgt und Sie die Ware bereits bezahlt haben.
Bitte frankieren Sie Ihre Rücksendung (unfreier Versand verursacht erhebliche Mehrkosten) und senden Sie die Ware auf dem gleichen Weg zurück, den sie gekommen ist (Paket, Päckchen oder Briefsendung; DPD oder DHL). Auf Wunsch veranlassen wir eine Abholung bei Ihnen. Im Zweifel können Sie uns gerne fragen.


Ist die Klausel rechtswirksam oder habe ich als Kunde, der den Stolperstein trotz Lesens als solchen nicht erkannt hat, Chancen zu insistieren? Zweifel hatte ich keine, da ich den Paketversand also auch für den Rückweg wählte, nur eben mit einem anderen Unternehmen als der Händler fordert. Habe letztlich freiwillige Vorleistungen erbracht, obwohl unfreie Sendung rechtlich möglich gewesen wäre. Aber man will ja als braver Kunde kooperativ sein.

Wie beurteilt ihr die Situation?

Vielen Dank für fundierte Antworten vorab!

Es grüßt ein
Exilmuensteraner

Geschrieben am: 08 November 2010 - 11:16

exilmuensteraner

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Hallo,

die Vorgehensweise des Händlers ist definitiv unzulässig. Der Kunde darf wählen, wie er die Ware zurück sendet. Und der Händler darf die Erstattung der Rücksendekosten nicht von der Benutzung bestimmter Versandarten abhängig machen.

Grüße,
Marco Rössel

Geschrieben am: 09 November 2010 - 09:59

Marco Rössel