Jump to content


Mitarbeiterzeitung

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Hallo,

ich gebe regelmäßig eine Mitarbeiterzeitung heraus, wobei die Beiträge ausschliesslich von Kollegen kommen. Die Zeitung ist ausdrücklich nur für den internen Gebrauch bestimmt. Die Beiträge dienen der Information, Schulung und Unterstützung aller Kollegen bei der täglichen Arbeit. Zum besseren Verständnis der Texte, einem verbesserten Layout (Überbrückung von Leerräumen) oder auch zu Illustrationszwecken werden z.B. Screenshots von Internetseiten, Ausschnitte von Zeitungsartikeln/Pressemitteilungen teilweise mit Bildern von bekannten Persönlichkeiten aus der Politik, Firmen- und Behördenlogos, Cartoons oder Grafiken aus dem Internet verwendet. Meine Fragen: Gilt das Urheberrecht auf interne Werke und wenn ja, wer ist für die Einhaltung des Urheberrechts verantwortlich und haftbar: der Autor oder der Redakteur? Muss der Redakteur die Beachtung des Urheberechts prüfen? Dürfen offizielle Logos (Behörden, Verlage, Zeitschriften) insbesondere als vereinfachte grafischen Quellenangabe, Screenshots, Cartoons, Grafiken und Bilder aus dem Internet verwendet werden?

Danke für eine Antwort!

w.

Geschrieben am: 31 Januar 2011 - 08:52

wonne

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 827 Beiträge:
  • Gender:Male
Grundsätzlich gilt das Urheberrecht und die sich daraus für die Vervielfältigung und Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material geltenden Beschränkungen auch für Mitarbeiterzeitungen. Es muss also jeweils im Einzelfall geprüft werden, ob ein Recht zur Verbreitung und Vervielfältigung von Texten oder Fotos besteht.

Von diesem Grundsatz gibt es ein paar Ausnahmen:

§ 49 Absatz 1 UrhG gestattet die Vervielfältigung und Verbreitung einzelner Rundfunkkommentare und Artikel sowie mit ihnen im Zusammenhang veröffentlichte Abbildungen aus Zeitungen und anderen lediglich Tagesinteressen dienenden Informationsblättern, wenn sie politische, wirtschaftliche oder religiöse Tagesfragen betreffen und nicht mit einem Vorbehalt der Rechte betreffend versehen sind. Nicht geklärt ist, ob online verfügbare Informationsquellen als Informationsblatt im Sinne der Vorschrift angesehen werden. Nach dem Wortlaut der Vorschrift ist dies nicht der Fall. Wird ein Artikel aus einer Zeitung oder einem anderen Informationsblatt nach § 49 Abs. 1 in einer anderen Zeitung oder in einem anderen Informationsblatt abgedruckt oder durch Funk gesendet, so ist stets außer dem Urheber, der in der benutzten Quelle bezeichnet ist, auch die Zeitung oder das Informationsblatt anzugeben, woraus der Artikel entnommen ist (§ 63 Absatz 3)

§ 49 Abs. 2 erlaubt die vergütungsfreie Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe von vermischten Nachrichten tatsächlichen Inhalts und von Tagesneuigkeiten, die durch Presse oder Funk veröffentlicht worden sind. Insoweit besteht auch keine Verpflichtung zur Angabe der Quelle. Der Anwendungsbereich des Abs. 2 ist nur sehr gering, da Nachrichten tatsächlichen Inhalts und Tagesneuigkeiten in der Regel mangels schöpferischer Leistung keine Werke i. S. d. § 2 sind.

§ 51 gestattet es, Teile veröffentlichter Werke zu zitieren, sofern dies einem Zitatzweck dient. Zitatzweck ist meist die Erläuterung im Rahmen des neuen Werkes.

Bei Pressemitteilungen hat der Urheber meist ausdrücklich der Vervielfältigung und Verbreitung zugestimmt und/oder ausdrücklich auf Vergütung verzichtet.

Für Rechtsverletzungen haftet das Unternehmen bzw der verantwortliche Redakteur.

Ich hoffe, damit einen Überblick verschafft zu haben.

Geschrieben am: 02 Februar 2011 - 11:58

Jens Liesegang

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Hallo, danke für die schnelle Antwort! Den groben Überblick habe ich damit.

Gibt es aber keine Möglichkeit, durch Eingrenzung des Adressatenkreises und einen Verweis auf den Dienstgebrauch eine Vervielfältigung oder Verbreitung im Sinne UrhG auszuschliessen?

Wie kann man die Autoren zur Einhaltung des Urheberrechts anhalten bzw. die Haftung für Rechtsverletzungen an die Autoren weiterreichen?

Wir arbeiten viel mit grafischen Quellenangaben, neben dem Zitat erscheint z.B. das Logo (Schriftzug) der Bildzeitung. Könnte dabei auch Markenrecht verletzt sein? Wir haben den Slogan und die Werbeaussage "20 % auf Alles" in "25 % auf Alles" abgewandelt. Ist der Originalslogan schutzfähig oder geschützt?

LG
Wonne

Geschrieben am: 09 Februar 2011 - 11:44

wonne