Jump to content


Erbschaft in Spanien

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Hallo,
ich habe einen spanischen Vater der sich nie um mich gekümmert hat. Er ist nach meiner Geburt 1963 spurlos verschwunden. Später wurde er in Abwesenheit von meiner Mutter geschieden.

Jetzt habe ich zufällig erfahren das er 2011 gestorben ist. Wann genau ist mir nicht bekannt. Ich weis auch nicht ob er arm wie eine Kirchenmaus war oder vielleicht steinreich.

Wie kann ich herausfinden ob er etwas zu vererben hat. Ich habe eine Menge Dokumente und Informationen von ihm, die habe ich bei meiner Suche nach ihm gesammelt. Ich habe dabei erfahren das ich einen Halbbruder habe der aus einer nichtehelichen Beziehung mit einer Niederländerin stammt. Mit dieser Frau hat er bis zuletzt zusammen gelebt. Leider verweigern sie mir die Auskunft.
Was soll ich machen?

Gruß,
Stephan Bünger

Geschrieben am: 28 Oktober 2011 - 06:28

StephanBunger

#2

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PipPip
  • 12 Beiträge:
Guten Tag,

Leider ist es unter solchen Umständen nicht einfach, herauszufinden, ob der Verstorbene Vermögen hatte. Wenn Sie genaue Information über den letzten Wohnsitz Ihres Vaters haben, könnte man versuchen, herauszufinden, ob er in diesem Ort Vermögen besaß, z.B. Immobilien, aber um ehrlich zu sein, wird die Suche sehr oft erfolglos bleiben, wenn man nicht genaue Angaben bezüglich des vorhandenen Vermögens z.B. Eintragungsangaben des spanischen Grundbuchs besitzt.

Wenn er z.B. Inhaber von Bankkonten war, sind die betroffenen Banken verpflichtet, Information zu erteilen, aber nur an den Personen gegenüber, welche der Bank nachweisen können, dass sie testamentarische oder gesetzliche Erben des Verstorbenen sind.

Anderseits gibt es Agenturen (die sog. Agencias de averiguación patrimonial), die man mit der Suche nach Vermögen von privaten Personen beauftragen kann. Die Kosten müßten Sie aber allein tragen.

Wenn die vorhandenen Erben oder näheren Angehörigen Ihnen die verlangte Information über die Erbmasse verweigern, bestehen auch nicht viele andere Optionen als die Einreichung der entsprechenden Klage vor den spanischen Gerichten (was Ihnen natürlich Anwalts-und Procurador kosten verursachen würde).

Wichtig wäre auch zu wissen, ob Ihr Vater ein Testament erlassen hat oder nicht. Da Sie keinen Kontakt zu ihm hatten, lässt sich vermuten, dass Sie nicht als Erbe ernannt worden sind, aber man sollte prüfen, ob Sie nach spanischem Recht Anspruch auf die die sog. „Legítima „ (Pflichtteil) haben könnten.

Die einzige Möglichkeit, wie Sie erfahren können, ob er ein Testament in Spanien hinterlassen hat, wäre eine Beschaffung des sog. „Certificado de últimas voluntades“:

[url="http://www.mjusticia.gob.es/cs/Satellite/en/1200666550200/Tramite_C/1214483964662/Detalle.html"]http://www.mjusticia...62/Detalle.html[/url]

Dafür brauchen Sie ein Original der Sterbeurkunde:

[url="http://www.mjusticia.gob.es/cs/Satellite/en/1200666550200/Tramite_C/1214483953752/Detalle.html"]http://www.mjusticia...52/Detalle.html[/url]

Meine Empfehlung: wenn Sie den Verdacht haben, dass es Vermögen gibt, wofür es sich lohnt, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, dann sollten Sie einen mit dem spanischen Erbschaftsrecht vertrauten Anwalt einschalten. Gern würden wir Sie in dieser Sache unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen,

Sonia Garcia Ballarin, Abogada LL.M

Geschrieben am: 31 Oktober 2011 - 12:45

Sonia Garcia

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Vielen Dank für die sehr ausführliche und nette Antwort. Seit gestern habe ich doch noch Kontakt zu der Familie bekommen. Ich habe jetzt erst mal mitgeteilt das ich eine Aufschlüsselung der Hinterlassenschatt meine Vaters wünsche. Den Todestag weis ich jetzt auch, er war schon im April 2011. Mal sehen ob jetzt eine gütliche Einigung zustande kommt.
Sollte ich anwaltliche hilfe benötigen komme ich gern auf Sie zurück. Vielen Dank für Ihre "erste" Hilfe.

Mit freundlichem Gruß,
Stephan Bünger

Geschrieben am: 01 November 2011 - 09:17

StephanBunger