Jump to content


ZPO

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
Tag zusammen,
unser Nachbar hatte eine Grenzüberbauung auf unser Grundstück. Nachbar zweimal aufgefordert zu entfernen, anschl. von Anwalt zweimal aufgefordert, Schiedstermin erfolglos. Klage eingereicht, nach Anhängikeit wurde die Überbauung entfernt. Rechtsstreit wurde von uns in der Hauptsache für erledigt erklärt und um Kostenentscheidung gebeten.Anwaltskosten sind bereits entstanden.(Hatten keine Rechtschutz) Trotzdem Gerichtstermin. Richter hat schriftlich vorliegende Zeugenaussagen und Grenzanzeige eines öffentlich bestellten Vermessers nicht berücksichtigt. Er sagt, da die Überbauung nicht mehr vorhanden ist, könnte die Sache nur noch rückwärts aufgerollt werden und das wäre mit hohen Kosten verbunden. Er würde gerne die Kosten so aufteilen, dass jeder seine Kosten zahlt und Gerichtskosten hälftig, wir waren so überrumpelt, von unserem Anwalt wurden wir in keinster Weise beraten, und haben dem widerwillig zugestimmt. Nun kommen die Zweifel, es kann doch nicht sein, dass jemand etwas zu Unrecht macht, wartet bis Klage eingereicht wird, entfernt dann und die eigenen Kosten soll noch der Geschädigte tragen.
Besteht hier noch die Möglichkeit etwas dagegen zu unternehmen. Wäre dies dann eine neue Sache, die die jetzt bestehende Rechtschutzvers. übernehmen müsste?
Kann jemnd sagen, wie hier die Rechtslage ist.
Danke und Grüße
Gisa

Geschrieben am: 30 Januar 2008 - 09:26

GisaM

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

nach meinem Verständnis ist das Verfahren, auch hinsichtlich der Kosten, durch den Vergleich über die "Aufhebung der Kosten" beendet. Es sei denn Sie haben sich den Widerruf vorbehalten.

Ob Ihr Anwalt Sie falsch beraten hat und ob Ihnen dadurch ein Schaden entstanden ist, kann ich nicht beurteilen. Das Gericht hat zutreffend ausgeführt, dass für eine Kostenentscheidung der eigentlich bereits erledigte Hauptprozess "im Kleinen" nachgeholt werden müsste. Sie hätten dabei beweisen müssen, dass Sie als Kläger den Hauptprozess gewonnen hätten. Ob dies geklappt hätte, weiß ich nicht.

Mit freundlichen Grüßen,

Marco Rössel
Rechtsanwalt

Geschrieben am: 31 Januar 2008 - 12:56

Marco Rössel