Jump to content


Erbrecht

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 0 Beiträge:
Hallo, ich benötige eine Information zu folgender Fragestellung:
ein Patient hat eine notariell beglaubigte Vollmacht (trans mortem) für die Vertretung seiner Interessen, Geschäfte und Entscheidungen erstellt. Ein Bevollmächtigter ist benannt und übt seine Pflichten aus.
Der Patient stirbt.
Es gibt keinerlei Verwandte, oder Familienangehörige, es gibt kein Testament oder eine andere Verfügung.
Wer tritt in das Erbe ein, bzw. ist der Bevollmächtigte berechtigt, das gesamte Erbe/ oder Teile davon, im Sinne des
Verstorbenen zu verteilen?
Ist der Bevollmächtigte für eventuelle Schulden verantwortlich?
Für eine belastbare Hilfe bin ich Ihnen dankbar!
Freundliche Grüße stekuke

Geschrieben am: 25 Januar 2016 - 05:51

stekuke

#2

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 0 Beiträge:
Guten Tag,

gerne beantworten wir Ihre Fragen:

In Bezug auf die Erbfolge: Für den Fall, dass weder nahe, fernere Verwandte noch Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner des Verstorbenen am Leben bzw. vorhanden sind und kein Testament oder Erbvertrag vorliegt, fällt das Erbe an den Staat. Gleiches gilt, wenn womöglich Erben leben, aber nicht ermittelt werden können. Falls hier kein Erbenermittler weiterhilft, wird der Staat der Erbe.

In Bezug auf die Vollmacht und die Befugnisse des Bevollmächtigten: Die Vollmacht über den Todesfall hinaus (trans mortem) wirkt schon vor dem Ableben des Patienten und über dessen Tod hinaus, so dass der Bevollmächtigter den Verstorbenen bzw. nach seinem Tod dessen Erben weiterhin vertreten darf. Jedoch ist die weiterbestehende Vollmacht auf den Nachlass für die Erben beschränkt, denen grundsätzlich ein Widerrufsrecht zusteht. Aus diesem Grund sind die Erben (und diesem Fall wohl der Staat) über den Erbfall, die Existenz der Vollmacht und über die Weisung des Erblassers zu informieren, um nicht selbst auf Schadenersatz zu haften.

Um Ihnen eine genaue Auskunft über die Befugnisse des Bevollmächtigten (und insbesondere das Recht zur Verteilung des Nachlasses) geben zu können, müssten wir die Vollmacht und den zugrundenliegenden möglichen Geschäftsbesorgungsvertrag überprüfen.

In Bezug auf die Schulden des Verstorbenen: Da der Bevollmächtigte kein Erbe des Verstorbenen ist, haftet er für eventuell vorhandene Schulden des Verstorbenen nicht.

Gerne sind wir bei der Prüfung der Vollmacht behilflich.

Geändert von molino am: 10 Februar 2016 - 11:52


Geschrieben am: 10 Februar 2016 - 10:52

molino