Jump to content


Frage zu einer besonderen Form eines Konzertvertrags

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 0 Beiträge:
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hoffe, Sie können mir helfen.

Ich war vor einigen Jahren als Konzertveranstalter tätig. Für diese Jahre wird bei mir nun eine abgekürzte Außenprüfung durchgeführt, bei der es ausschließlich um die bezogenen Fremdleistungen geht, die ich als Gagen an die Künstler gezahlt habe.

Ich habe alles zusammen, Buchungen, Kontobewegungen, Verträge, Rechnungen. Aber bei einem Vorgang habe ich Schwierigkeiten, und zwar geht es dabei um einen so genannten Arrangement-Vertrag, bei dem ich Einnahmen durch Kartenverkäufe erzielt habe, meine Kosten abgezogen habe und die Differenz der Künstleragentur ausgezahlt habe. Es kam zu zwei Vorauszahlungen, für die ich nur eine Anweisung per E-Mail und schriftliche Empfangbestätigungen vorweisen kann, und zu einer Abschlusszahlung, die auch nur per E-Mail angefordert wurde.

Meine Zahlungen habe ich mit dem gültigen Steuersatz berechnet, aber ich habe von der Agentur keine Rechnungen, die die Umsatzsteuer aufweisen. Gemäß dem Satz keine Buchung ohne Beleg, mache ich mir nun Sorgen, dass der Prüfer das nicht akzeptiert und mir die Umsatzsteuer streicht. Nach Rücksprache mit der Agentur wurde mir gesagt, dass wäre ein ganz normaler Vorgang bei einem Arrangement-Vertrag. Aber leider verstehe ich diesen Vorgang nicht. Denn ein Steuerprüfer interessiert sich doch nicht für meinen Künstlervertrag, oder? Ich habe Zahlungen getätigt ohne Rechnungen, in dem ich Kosten und Einnahmen verrechnet habe. Evtl. können Sie Licht in mein Dunkel bringen, was das besondere an diesem Vertrag ist und warum ich keine Rechnungen mit Umsatzsteuerausweis habe bzw. benötige.

Vielen Dank

Geschrieben am: 07 Dezember 2016 - 09:30

Balders

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 831 Beiträge:
  • Gender:Male
Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ohne die vertraglichen Regelungen zu kennen lässt sich dazu leider keine belastbare Aussage treffen. Allerdings stimme ich Ihnen zu, dass der Prüfer wohl den Vorsteuerabzug korrigieren wird, wenn Sie dazu keine keine Rechnung mit ordnungsgemäßem Ausweis der Umsatzsteuer vorlegen können.

Geschrieben am: 12 Dezember 2016 - 02:43

Jens Liesegang