Jump to content


ABG bzw. Widerrufsrecht

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
hallo...

ich habe ein problem.
ich wollte im internet fragebögen für die fahrprüfung suchen und hab auch etwas gefunden, jedoch hab ich ausversehen, wie das ja immer so schnell geht, ein Häckchen zu viel gesetzt und gleich einen Vertrag abgeschlossen.

Jetzt wollte ich von meinem Widerrufsrecht gebrauch machen, jedoch bin ich mich nocht sicher, ob das überhaupt noch geht, auf Grund einer bestimmten Klausel.

Dort steht:
Ihr Widerrufstrecht erlischt vorzeitig, wenn wir mit der Ausführung der Dienstleistung mit ihrer ausdrücklichen Zustimmung vor Ende der Widerrufsfrist begonnen haben oder Sie diese selbst veranlasst haben, z.B. starten eines kostenpflichtigen Tests.

Ich wusste gar nicht, dass das Widerrufstrecht erlischen kann! Geht das wirklich? ist das rechtens oder kann ich doch noch davon gebrauch machen?

Brauche dringend ne Antwort!

LG

Geschrieben am: 19 Februar 2008 - 01:09

MCSab

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 827 Beiträge:
  • Gender:Male
Ob in dem konkreten Einzelfall ein Vertrag zustandekam lässt sich erst genau prüfen, wenn man sich die Webseite angesehen hat. Es kann sein, dass die Darstellung zum Beispiel untransparent war.

Das ein Widerrufsrecht erlischen kann stimmt grundsätzlich schon. Die Grundlage dafür ist § 312d Absatz 3 Nr. 2 BGB. Dort heisst es, das Widerrufsrecht erlischt bei einer Dienstleistung auch ... bei einer sonstigen Dienstleistung, wenn der Unternehmer mit der Ausführung der Dienstleistung mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers vor Ende der Widerrufsfrist begonnen hat oder der Verbraucher diese selbst veranlasst hat.

Jetzt ist es also notwendig, sich genau anzusehen, was bestellt war und was erbracht wurde.

Geschrieben am: 19 Februar 2008 - 08:41

Jens Liesegang