Jump to content


Welches Arbeitsverhältnis liegt vor ?

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
Wir betreiben ein Infocenter, welches in Schichten ausschließlich von Studenten besetzt ist. 4h vormittags, 4h nachmittags.
Um ein gewisses System zu haben, legen wir monatlich ungefähre Dienstpläne fest. Durch Prüfungen, Heimfahrten usw. tauschen die einen oder anderen Studenten. Im Grunde ist die Zeiteinteilung nichts Verbindliches, also bei Nichterscheinen gibt es keine Sanktionen. Vollkommene Flexibilität. Büroleiter muß halt immer schnell Ersatz finden.
Höchstverdienstgrenze Minijob €400,- bei € 8,-/h. Also kann jeder ca.3 Schichten pro Monat machen.

Gibt es a) Urlaubsanspruch bzw. b) Kündigungsfristanspruch ?
Welcher Vertrag gilt: 1.) Geringfügigkeit? 2.) Teilzeit? 3.)Studentenwerkvertrag? 3.) Freie Mitarbeit?

Recht herzlichen Dank für Ihre Beantwortung

Geschrieben am: 23 Februar 2008 - 12:33

Cirhagen

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 827 Beiträge:
  • Gender:Male
Was ist denn vertraglich vereinbart worden? Das wäre zunächst zu klären.

Dann ist zu klären, ob die Personen Arbeitnehmer sind. Hier finden Sie näheres [url="http://www.luebeckonline.com/wiki/Arbeitnehmer"]http://www.luebeckonline.com/wiki/Arbeitnehmer[/url]

Falls ja gibt es Urlaubsanspruch nach dem Bundesurlaubsgesetz. (siehe [url="http://www.luebeckonline.com/wiki/Erholungsurlaub"]http://www.luebeckonline.com/wiki/Erholungsurlaub[/url] )

Welche Kündigungsfristen gelten richtet sich bei Arbeitnehmern danach, ob das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet oder nur die gesetzlichen Regelungen.

Das Kündigungsschutzgesetz findet Anwendung, wenn das Unternehmen in der Regel mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt, sogenannte Kleinbetriebsklausel, § 23 KSchG.

Für die Berechnung der Mitarbeiterzahl werden Teilzeitbeschäftigte wie folgt berücksichtigt:

bis einschließlich 20 Stunden/Woche: 0,50
bis einschließlich 30 Stunden/Woche: 0,75
über 30 Stunden/Woche: 1,0.

mehr dazu unter [url="http://www.luebeckonline.com/wiki/Kündigungsschutzgesetz"]http://www.luebeckonline.com/wiki/Kündigungsschutzgesetz[/url]

Falls keine Anwedung des Kündigungsschutzgesetzes und keine tarifvertraglichen Besonderheiten dann gelten nur die gesetzlichen Kündigungsfristen ( siehe [url="http://www.luebeckonline.com/wiki/Kündigungsfristen_im_Arbeitsrecht"]http://www.luebeckonline.com/wiki/Kündigun...im_Arbeitsrecht[/url] )

Ob es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt ist für Sozialversicherungsbelange von Bedeutung. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig im Monat 400 Euro nicht übersteigt (näheres dazu [url="http://www.luebeckonline.com/wiki/Geringfügige_Beschäftigung"]http://www.luebeckonline.com/wiki/Geringfügige_Beschäftigung[/url] )

Anderes gilt, wenn die Personen nicht weisungsgebunden beschäftigt sind. Dann könnte man unter Umständen die Personen als freie Mitarbeiter einstufen. siehe [url="http://www.luebeckonline.com/wiki/Freier_Mitarbeiter"]http://www.luebeckonline.com/wiki/Freier_Mitarbeiter[/url]

Geschrieben am: 25 Februar 2008 - 08:16

Jens Liesegang