Jump to content


BGH-Urteil

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 4 Beiträge:
  • Gender:Male
Gestern wurde in der Sendung Frontal 21 mitgeteilt, dass die von den Bausparkassen einbehaltenen Abschlußgebühren in Höhe von 1% der abgeschlossenen Bausparsumme nicht gerechtfertigt sei, trifft das zu? Ich habe vor 6 Jahren einen Bausparvertrag abgeschlossen und diese Gebühr zahlen müssen. Kann ich die nun -laut BGH- Urteil - von der Bausparkasse zurückfordern? Der Bankensenat soll dazu erklärt haben, dass die Leistung der Bausparkasse eine interne Abmachung der Bausparkassen und keine staatliche Anordung sei. Außerdem würde es sich um keine Dienstkundenleistung für Kunden handeln. Wie kann ich mich nun verhalten? Ich möchte meiner Bausparkasse meine Rückforderung der Abschlußgebühr zusenden, habe ich eine Chance die Summe zurück zu bekommen? Könnte man dann auch nachträglich alle Abschlußgebühren der damals abgeschlossenen Verträge zurückfordern? Ich würde mich über eine Auskunft freuen. Danke Xanthi25

Geschrieben am: 28 Mai 2008 - 01:50

xanthi25

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 827 Beiträge:
  • Gender:Male
mag sein.

das dürfte die gemeinte Entscheidung sein [url="http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=ddf31126919bf714bf2c31fb194281c5&nr=43741&pos=13&anz=18"]BGH, Urteil vom 18.3.2008, XI ZR 241/06[/url]

Geschrieben am: 30 Mai 2008 - 04:36

Jens Liesegang