Jump to content


Beraterverträge

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
Beim Kauf einer gemeinnützigen GmbH war die Bedingung (quasi der Kaufpreis), je 1 Beratervertrag mit dem Verkäufer und seiner Ehefrau abzuschließen. Unter Berücksichtigung der Laufzeiten und der Höhe der monatlichen Honorare kommt man auf einen Betrag von 420.000,-- € bis insgesamt zum Jahre 2017. Bei der Frau handelt es sich um eine anwaltliche Beratungsleistung, die teilweise auch in Anspruch genommen wird. Bei dem Mann um eine akquisitorische unter Nutzung eines bestehenden polit. Netzwerkes (quasi gar nicht verwertbar). Der Vertrag gibt keine Auskunft über die Berichtspflicht.

Und nun meine konkreten Fragen:
Sind derartige Verträge anfechtbar?
Kann man sich ggf. selbst anzeigen und welche Konsequenzen hätte das?
Muss die Berichtspflicht im Vertrag stehen?
Welche Chancen hat man, aus diesen Verträgen wieder heraus zu kommen?

Für lösungsorientierte Anworten wäre ich allen sehr dankbar.

LG Nocina

Geschrieben am: 16 Juni 2008 - 04:22

Nocina

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

ich habe Ihre Anfrage durchgelesen und muss Ihnen leider mitteilen, dass nach meiner Einschätzung das Problem zu umfassend und zu bedeutend ist, als dass es in einem Forum gelöst werden könnte bzw. sollte. Eine fundierte steuerliche und rechtliche Beratung scheint mir hier unerlässlich.

Mit freundlichen Grüßen,

Marco Rössel
Rechtsanwalt

Geschrieben am: 18 Juni 2008 - 12:47

Marco Rössel