Jump to content


kündigen eines befristeten Mietvertrages durch den Mieter

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
Hallo,

ich habe eine Frage zum deutschen Mietrecht bzgl. der Kündigung eines befristeten Mietvertrags durch den Mieter.
Der Sachverhalt stellt sich wie folgt:
Ich habe für einen Zeitraum von vier Monaten ein Zimmer als Untermieter angemietet und will den Mietvertrag schon nach dem ersten Monat kündigen. Meine Frage ist, ob ich auch eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten muss oder ob sie sich verkürzt? Im Mietvertrag steht dazu nichts, außer einer Sondervereinbarung, dass wenn mein derzeitiges Arbeitsverhältnis endet, habe ich eine verkürzte Kündigungsfrist von vier Wochen. Kann man überhaupt einen befristeten Mietvertrag auf vier Monate befristen?

Meine zweite frage ist, da mein Vermieter eine Zahlungsverzugsklause in den Vertrag hineingeschrieben hat, die besagt "...Sollten die monatlichen Mietzahlungen inklusive der Nebenkostenvorauszahlung nicht spätestens am 06. Kalendertag des laufenden Monats auf dem Konto des Vermieters gutgeschrieben sein, endet dieser Mietvertrag zum jeweils 15. Kalendertag des laufenden Monats, ohne dass es einer vorherigen Kündigung bedarf.", wollte ich wissen ob der Vertrag rechtswirksam endet und ob mein Vermieter, dann noch Anspruch auf die verbleibenden Monate der Befristung hat? Ich muss dazu sagen, dass ich ja der Meinung bin, dass so eine Verzugsklausel doch Sittenwidrig ist.

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand Info zur Rechtslage von Kündigungen bei befristeten Mietverträgen geben kann.

Grüße aus Frankfurt

Geschrieben am: 13 Juli 2008 - 09:22

Andree

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

befristete Mietverhältnisse können grundsätzlich nur außerordentlich gekündigt werden; ich weiß aber nicht, ob in Ihrem Fall die Voraussetzungen des § 575 BGB eingehalten sind. Falls nicht, so läge ein unbefristeter Vertrag vor. Dann würde auch wieder die 3-Monats-Pflicht des 573c BGB gelten. Die Verzugsklausel halte ich für unwirksam. Denn selbst eine außerordentliche Kündigung ist nur wirksam, wenn die Zahlung der Miete an zwei aufeinanderfolgenden Terminen versäumt wird.

Insgesamt sollten Sie sich an einen Mietrechtler vor Ort wenden.

Mit freundlichen Grüßen,

Marco Rössel
Rechtsanwalt

Geschrieben am: 18 Juli 2008 - 02:35

Marco Rössel