Jump to content


Vergleichende Werbung im zulässigen Bereich?

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
Ich betreibe eine Website (#1), auf der ich meine Dienstleistung anbiete. Ich helfe Menschen mit bestimmten Ängsten durch Klopfakupressur. Ziel ist es, die Angst komplett aufzulösen. Das gelingt in den meisten Fällen innerhalb von 1-3 Stunden.

Es gibt andere Hilfsangebote (spezielle Seminare, Verhaltenstherapie, Hypnose), die bescheidenere Ziele verfolgen, langwieriger sind, teurer sind etc.

Nun habe ich, verbunden mit meiner Website, eine Übersichtsseite (#2) ins Netz gestellt, auf der die einzelnen Therapieformen vorgestellt werden (erklärte Ziele, bekannte Risiken, Dauer, Kosten etc.). Dabei bewerte ich in einer Kurzübersicht auch nach Punkten.

Unter "Links" werden einzelne Anbieter der einzelnen Therapieformen aufgeführt. Bei "Klopftherapie" nenne ich insgesamt 3 Anbieter, darunter mich.

Im Impressum der Übersichtsseite (#2) wird deutlich darauf hingewiesen, dass es sich bei dieser Website um eine Ergänzung der eigenen Dienstleistungs-Website (#1) handelt.

Zwar erhält die Therapieform "Klopftherapie" die höchste Punktezahl, doch wird auch darauf hingewiesen, dass es keine Empfehlung einer bestimmten Therapieform geben kann, da jeder seine persönlichen Präferenzen hat.

Ich habe mich in der Bewertung der einzelnen Therapieformen bemüht, dass diese objektiv nachprüfbar ist - jedoch sehe ich, dass in diesem Zusammenhang die Bewertung mit Punkten angreifbar ist.

Unabhängig davon meine ich, dass die Gegenüberstellung unterschiedlicher Therapieformen wettbewerbsrechtlich unproblematisch sein sollte, zumal es um die Gegenüberstellung OBJEKTIVER Eigenheiten geht (beim Vergleich von unterschiedlichen Obstsorten würde dies entsprechen: Vitamingehalt, Kalorien, Haltbarkeit, Preis etc.). Ich spreche außerdem keine bestimmten Anbieter an, deren individuelles Leistungsangebot ich bewerte.

Befinde ich mich hier auf sicherem Terrain oder auf dünnem Eis?

Wo könnte es Probleme geben?

a) dass eine Gegenüberstellung eigentlich neutral sein sollte, diese aber herausgegeben wird von einem Anbieter einer bestimmten Therapieform?

b) dass ich nur im Impressum auf den Zusammenhang der beiden Websites hinweise?

c) dass ich mit Punkten bewerte?

d) dass bereits die Gegenüberstellung der Eigenarten unterschiedlicher Therapieformen unzulässig ist?

Herzlichen Dank für Stellungnahmen

M. Seidel

Geschrieben am: 14 Oktober 2008 - 08:47

Seidel

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 827 Beiträge:
  • Gender:Male
Ohne sich die Darstellungen im einzelnen anzusehen ist ist schwierig zu prüfen, ob die vergleichende Werbung zulässig ist.

Grundlage für die Prüfung, ob vergleichende Werbung zulässig ist, ist § 6 UWG

[indent]§ 6 Vergleichende Werbung

(1) Vergleichende Werbung ist jede Werbung, die unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder die von einem Mitbewerber angebotenen Waren oder Dienstleistungen erkennbar macht.
(2) Unlauter im Sinne von § 3 handelt, wer vergleichend wirbt, wenn der Vergleich
1. sich nicht auf Waren oder Dienstleistungen für den gleichen Bedarf oder dieselbe Zweckbestimmung bezieht,
2. nicht objektiv auf eine oder mehrere wesentliche, relevante, nachprüfbare und typische Eigenschaften oder den Preis dieser Waren oder Dienstleistungen bezogen ist,
3. im geschäftlichen Verkehr zu Verwechslungen zwischen dem Werbenden und einem Mitbewerber oder zwischen den von diesen angebotenen Waren oder Dienstleistungen oder den von ihnen verwendeten Kennzeichen führt,
4. die Wertschätzung des von einem Mitbewerber verwendeten Kennzeichens in unlauterer Weise ausnutzt oder beeinträchtigt,
5. die Waren, Dienstleistungen, Tätigkeiten oder persönlichen oder geschäftlichen Verhältnisse eines Mitbewerbers herabsetzt oder verunglimpft oder
6. eine Ware oder Dienstleistung als Imitation oder Nachahmung einer unter einem geschützten Kennzeichen vertriebenen Ware oder Dienstleistung darstellt.
(3) Bezieht sich der Vergleich auf ein Angebot mit einem besonderen Preis oder anderen besonderen Bedingungen, so sind der Zeitpunkt des Endes des Angebots und, wenn dieses noch nicht gilt, der Zeitpunkt des Beginns des Angebots eindeutig anzugeben. Gilt das Angebot nur so lange, wie die Waren oder Dienstleistungen verfügbar sind, so ist darauf hinzuweisen.

[/indent]

Wichtig ist also insbesondere, dass sich der Vergleich auf objektiv nachprüfbare Eigenschaften bezieht. Wie ich Ihren Ausführungen entnehme ist Ihnen dies aber bereits bekannt. Das würde aber meines Erachtens nach wohl der Punkt sein, über den man sich streitet.

Der sicherste Weg wäre also auf einen solchen Vergleich zu verzichten und andere Formen der Werbung zu suchen.

Geschrieben am: 14 Oktober 2008 - 07:35

Jens Liesegang