Jump to content


Fragen zur sogenannten "Publikums (GmbH & Co.) KG"

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 6 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag zusammen, als neues Mitglied hier im Forum habe ich gleich eine für meine Begriffe komplexe Frage.

Im konkreten Fall soll eine GmbH & Co. KG gegründet werden, mit dem Ziel Kapital von Kommanditisten zu erhalten und dies bei Erreichen einer benötigten Gesamtsumme einem bestimmten Zweck zuzuführen.

Das Kapital der "Kommanditisten" soll durch einen Treuhänder (vorzugsweise einen Anwalt oder einen Steuerberater) verwaltet werden. Dieser soll im eigentlichen Sinne als Kommanditist auftreten. Sodass nur er im HR eingetragen wird. [b]Ist dies möglich und was ist zu beachten?[/b]

Für meine Begriffe ist es doch so dass normalerweise jeder Kommanditist für die Eintragung der Einlage ins HR mit zum Notar muss um eine Unterschriftenprobe anzugeben... ?

[b]Wie ist in einem solch gelagerten Fall die Notwendigkeit gegeben ein Prospekt zu erstellen?[/b]

Die voraussichtlichen Kapitalgeber werden exklusiv angesprochen also es findet keine öffentliche suche nach Kapitalgebern statt.

Di[b]e Kapitalgeber sollen eine feste Verzinsung ihrer Einlagen (beim Treuhänder) erhalten, ist dies möglich?[/b]

[b]Könnte es sein, dass diese Vorgehensweise mit der BaFin kollediert?[/b]


Ich hoffe auf kompetente Antworten und einen regen Dialog.

Geschrieben am: 22 April 2009 - 07:16

mondeor

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

die Kommanditisten einer KG müssen - wie Sie zurecht annehmen - selbst die Anmeldung Handelsregister vornehmen. Das treuhänderische Halten eines Kommanditanteils ist dabei grundsätzlich möglich. Die Treuhand muss natürlich von den Treugebern gegenüber dem Finanzamt offen gelegt werden.

Die weiteren Fragen sind meines Erachtens zu speziell und schwierig, als dass man sie pauschal hier im Forum beantworten könnte. Ich vermute, dass Sie um die professionelle Prüfung des Business-Konzepts, der Struktur der Gesellschaft und der genehmigungspflicht nicht herum kommen werden.

Mit freundlichen Grüßen,
Marco Rössel

Geschrieben am: 22 April 2009 - 12:05

Marco Rössel

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 6 Beiträge:
  • Gender:Male
Von wegen Steuervermeidung kann keine Rede sein. Es sollen alle fließenden Zahlungen rechts- und steuerkonform dargestellt werden. Es geht im Grunde darum den Zeitaufwand und die Kosten zu minimieren die nötig wären um (spekulativ) 40 - 50 Kapitalgeber bzw. Kommanditisten eintragen zu lassen.

Angenommen ein Rechtsanwalt übernähme die Treuhand über das Kapital der Anleger, dieser Anwalt könnte nunals einziger Kommanditist ins Handelsregister eingetragen werden?


Das eine Pauschale Aussage zu treffen schwer ist kann ich mir vorstellen, momentan ist jedoch kein in die tausende gehendes Budget vorhanden um das konkrete Vorhaben in allen Details prüfen zu lassen.

Daher hier die allgemein gefasste Fragestellung.

Leider gibt auch die gängige Literatur keine Hilfestellung.

Geschrieben am: 22 April 2009 - 02:04

mondeor