Jump to content


Ratenzahlung bei Kauf eines Unternehmens

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Hallo,

ich habe ein Labor gekauft, das ich als Ingenieur freiberuflich führe. Der Kaufpreis ist in eine sofort fällige Summe und eine 7- Jährige Umsatzbeteiligung aufgeteilt.

Die sofortfällige Summe kann ich nach meinen Infos (als Praxiswert?) in 4 bis 5 Jahren abchreiben, oder?
Wie sieht es mit den Ratenzahlungen aus? Wie werden sie steuerlich angesehen bzw. kann ich sie sofort abschreiben?

Vielen Dank für die Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen
Lucette

Geschrieben am: 07 Mai 2009 - 10:14

Lucette

#2

    Steuerberater, LÜBECK

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 34 Beiträge:
  • Gender:Male
Die Frage ist nicht ohne weiteres zu beantworten. Sollte es sich bei der siebenjährigen Umsatzbeteiligung auch um Entgelt für die Übertragung des Labors handeln, müsste der möglicherweise abzuzinsende Barwert ebenfalls aktiviert und über die Nutzungsdauer verteilt werden. Es wäre daher festzustellen, was vereinbart worden ist und was gewollt war.

Steht der Umsatzbeteiligung eine andere Leitsung entgegen, ist es unter Umständen möglich, die entsprechenden Raten im Jahr der Fälligkeit bzw. der Zahlung als Betriebsausgaben geltend zu machen.

Geschrieben am: 07 Mai 2009 - 05:44

Bruno

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Guten Abend Bruno,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Aufgrund meiner freiberuflichen Tätigkeit bin ich nicht bilanzierungspflichtig, also mache nur EÜR. Aktivieren ist doch sicher ein Begriff aus einer Bilanz?

Ein abgezinster Barwert liese sich ja nur bei einer festen jährlichen Rate bestimmen.
Aufgrund der Umsatzbeteiligung ist ja noch unklar, wieviel das am Ende sein wird. Es geht eben nur darum, dass das Risiko nicht allein der Käufer trägt. Denn erwirtschaftet das Labor nicht die erwarteten Zahlen, bekommt auch der Verkäufer weniger. Das war die Absicht bei der Kaufpreisgestaltung.
Natürlich ist auch die Umsatzbeteiligung ebenso wie die erste fixe Zahlung als Kaufpreis für Geräte, Kundenstamm, Know How, Dokumentationen etc. zu betrachten.

Eine konkrete Leistung des Verkäufers steht nicht hinter der Umsatzbeteiligung.
Obwohl er sich an anderer Stelle des Kaufvertrages verpflichtet, mir als Berater zur Seite zu stehen.

Lässt sich mit diesen Infos noch etwas genaueres sagen?

Viele Grüße
Lucette

Geschrieben am: 07 Mai 2009 - 08:17

Lucette