Jump to content


Onlineshop mit handgefertigten Produkten

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 4 Beiträge:
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich plane eine Internetseite, auf der ich handgefertigte Produkte anbieten möchte (im Sinne der Kleinunternehmerregelung).
Die Produkte sollen mit dem Preis versehen sein, man kann in einer Tabelle die Produkte auswählen, erhält den Endpreis und kann dann eine Anfrage stellen, in der ich unter anderem angebe, wie lange ich für die Herstellung brauche. Die Zahlweise ist per Vorkasse, die Herstellung erfolgt nach Eingang des Geldes.

Nun wollte ich wissen, in wiefern ich in den AGB eine Rücknahme und einen Widerruf berücksichtigen muss.
Gibt es bei handgefertigten Sachen bestimmte Formulierungen in den AGB?

MFG,
Katrin

Geschrieben am: 24 Mai 2009 - 01:56

Katrin

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 827 Beiträge:
  • Gender:Male
Für den Verkauf von handgefertigten Produkten gelten grundsätzlich die gleichen Bedingungen für das gesetzliche Widerrufsrecht wie für andere Produkte auch.

Eine Ausnahme gibt es nur dann, wenn die Produkte individuell nach Kundenwünschen angefertigt werden, also sozusagen jeweils auf den Kunden besonders abgestimt sind und an einen Dritten deshalb nicht verkauft werden können. Bei solchen Verträgen besteht kein Widerrufsrecht (§ 312 d Absatz 4 Nr 1 BGB). Trotzdem muss aber ein Verbraucher über das Bestehen bzw Nichtbestehen des Widerrufsrechtes belehrt werden.

Das könnte im Rahmen der Widerufsbelehrung etwa so aussehen:

Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Geschrieben am: 24 Mai 2009 - 03:07

Jens Liesegang