Jump to content


Verklagen im Sinne von "Treu und Glauben"

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Hallo,

kurze Beschreibung meines Problems:

Vor 4 Jahren wurden Innerfamilliär 2 Immobilien aufgeteilt, ohne dass es darüber einen notariellen Vertrag gab.Es wurde jedoch handschriftlich eine Vertragsvereinbarung aufgesetzt. Knackpunkt: Beide Parteien sind jeweils zur Hälfte Miteigentümer im Grundbuch. Beide Parteien verwalteten daraufhin je Ihre eigene Immobilie. Eine Vertragspartei veräußerte die Ihre vor 2 Jahren und bekam auch das Ok von dem 2. "stillen Miteigentümer".
In der handschriftlichen Vereinbarung wurde festgehalten, dass beide Miteigentümer alleinige Eigentümer von den jeweiligen Objekten werden sollten. Nach dem Verkauf der einen Immobilie weigert sich nun die 2. Vertragspartei den Grundbuchaustrag zu veranlassen und somit die noch bestehende Immobilie in den alleinigen Besitz des anderen übergehen zu lassen.
Besteht die Hoffnung durch eine privatrechtliche Klage die Unterschrift zu bekommen?

Über einen Rat würde ich mich sehr freuen ,

der Vertragsmuffel

Geschrieben am: 28 Juni 2009 - 10:17

Vertragsmuffel

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

eine seriöse Einschätzung der Chancen ist mir derzeit nicht möglich. Wie wurde denn der Kaufpreis anlässlich des Verkaufs der ersten Immobilie verteilt? Wenn alles bei einem Verkäufer geblieben ist und der 2. Verkäufer - entsprechend der schuldrechtlichen Absprache nichts bekommen hat - könnte man vielleicht eher auf die Hälfte des Kaufpreises klagen und so die Verhandlungsbereitschaft fördern ... Hier müsste man natürlich zunächst den Kaufvertrag prüfen.

Mit freundlichen Grüßen,
Marco Rössel

Geschrieben am: 29 Juni 2009 - 04:14

Marco Rössel

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Der Kaufpreis wurde alleine von der zweiten Vertragspartei beansprucht. Lediglich die Steuerschuld ( Spekulationssteuer) sollte im Innenverhältnis beglichen werden. Diese wird jedoch auch verweigert.
Die Situation ist ser brisant, da über die noch verbleibende Immobilie der wirtschaftliche und finanzielle Ruin der 2. Vertragspartei versucht wird herbeizuführen. Ich bin daher über jeden Rat dankbar.

Geschrieben am: 30 Juni 2009 - 10:11

Vertragsmuffel