Jump to content


Einsatz von Honorarkräften

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 3 Beiträge:
Guten Tag zusammen,
ich gründe ein Unternehmen im Bereich Personalvermittlung von Hauspersonal und Erbringung von haushaltsnahen Dienstleistungen wie z.B. Haushaltshilfe, Kinderbetreuung, Tierbetreuung etc.
Plan A war, für den Bereich Dienstleistungen, Minijobber einzusetzen. Hiervon ist mir in der Anfangsphase dringend abgeraten worden aufgrund der Verpflichtungen, die ich auch mit einem Aushilfsvertrag eingehe. Plan B ist nun, stattdessen Honorarkräfte einzusetzen. Meine Frage ist, ob dies rechtlich von irgendeiner Seite her ein Problem darstellen könnte, die Mitarbeiter werden stundenweise, je nach Kundenauftrag, in Privathaushalte geschickt. Vielen Dank vorab !

Geschrieben am: 14 Juli 2009 - 12:11

Nicola

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

grundsätzlich ist sicher nichts dagegen einzuwenden, dass Sie zur Erfüllung der eingegangenen Verpflichtungen andere Unternehmer (also Sub-Unternehmer) beauftragen. Dabei ist aber darauf zu achten, dass - in der Person der Sub-Unternehmer - die Grenzen zur Scheinselbstständigkeit nicht überschritten werden.

Mit freundlichen Grüßen,
Marco Rössel

Geschrieben am: 14 Juli 2009 - 05:02

Marco Rössel

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 3 Beiträge:
Sehr geehrter Herr Rössel.
herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Fragen. Liesse sich wohl durch Ausgestaltung des Honorarvertrags eine Bewertung als "scheinselbständig" von vornherein ausschließen? Worauf sollte ich hierbei besonders achten, da die freien Mitarbeiter ja auch immer nur in einem geringfügigen Rahmen beim Kunden eingesetzt werden. Ist es richtig, dass man im Falle meiner Tätigkeit auch nicht von "Arbeitnehmerüberlassung" ausgehen kann, ich hatte hierzu folgenden hinweis gefunden: "Die gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung ist grundsätzlich erlaubnispflichtig. Arbeiten im Rahmen von Werkverträgen, selbständigen Dienst- oder Dienstverschaffungsverträgen sowie Geschäftsbesorgungsverträgen werden nicht erfasst." Es wäre schon, wenn Sie mir nochmals weiterhelfen könnten.
Mit freundlichen Grüßen

Geschrieben am: 14 Juli 2009 - 06:30

Nicola