Jump to content


Zurückweisung Darlehenskündigung

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
Hallöchen !
Habe heute vom Rechtsanwalt eines Testamentsvollsteckers eine Kündigung des privaten, zinslosen Darlehens einer verstorbenen Freundin erhalten und soll den Restbetrag (6ooo € von ehemals 10000 €), den ich bisher in monatl. Raten zu 100 € abgezahglt hatte, jetzt zum Ende des Monats auf einmal zahlen. Ich hatte 4 Monate hintereinander die Rate nicht gezahlt, bin aber reumütig und will jetzt per Dauerauftrag den Rest weiter in 100 € - Raten tilgen. Frage: kann ich die Kündigung zurückweisen, mich entschuldigen und einfach weiterzahlen - der Testamentsvollstrecker verwaltet ein Erbe von über 1 Million €, daß praktisch keine Verwendung hat, bis die Erbin ihr 30.Lebenshjahr vollendet hat und dann alles erbt. Wie könnte ich dem RA gegenüber einigermaßen plausibel argumentieren ? Habe ich überhaupt eine Chance, die Sache noch abzuwenden ?
Danke im voraus für Eure Antworten !

Geschrieben am: 07 August 2009 - 09:30

dussel44

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

für die Berechtigung der Kündigung kommt es auf den Darlehensvertrag an. Da Sie aber selber schreiben, dass Sie mehrere Raten nicht gezahlt haben, ist es gut möglich, dass der Testamentsvollstrecker kündigen konnte. Dieser macht sich sogar haftbar, wenn er das ihm anvertraute Vermögen nicht ordentlich behütet, z.B. indem er säumige Schuldner nicht überwacht. Sofern ein Kündigungsgrund vorlag, muss sich der Testamentsvollstrecker regelmäßig auch nicht auf Ihre Entschuldigung einlassen.

Marco Rössel

Geschrieben am: 10 August 2009 - 12:12

Marco Rössel