Jump to content


Auflösung einer GbR

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 9 Beiträge:
Hallo,
ein Bekannter von mir hat vor 3 Monaten eine GbR (bedrucken von T-Shirts mit künstlerischen Motiven und Verkauf der selben) mit einem Partner gegründet. Von den beiden Partnern brachte der eine 1.000 EUR (Grafikkünstler) und der andere 100 EUR (in Ausbildung zum Steuerfachgehilfen) ein. Jetzt soll die GbR aufgelöst werden, da der Partner (mit den 100 EUR Einlage) zuwenig arbeitete. Es war im GbR-Vertrag geregelt, dass sich beide jeweils zu 50% einbringen und dann auch der Gewinn zu 50% verteilt wird. Die Einlage sollte, sobald entsprechender Gewinn vorhanden ist, an die Partner zurückgezahlt werden.
Nach nun 3 Monaten ist ein Gewinn vor Steuern von ca. 500 EUR vorhanden und ein Warenbestand der einen Rohwert von 800 EUR und einen Verkaufserlös von ca. 1.200 EUR erzielen würde. Es handelt sich um den Verkauf von bedruckten T-Shirts die auf Flohmärkten verkauft werden.
Nun verlangt der 100-EUR-Partner die Auszahlung von 50% aus Gewinn und möglichem Verkaufserlös, ohne Berücksichtigung der Einlage, bzw. erbrachter oder zu erbringender Arbeitszeit. Der 1.000-EUR-Partner möchte das Geschäft eigenständig weiter führen.
Meiner Meinung nach sollte von dem Geschäftswert (Gewinn 500 EUR und Warenbestand Rohwert 800 EUR) zuerst die Einlagen zurückbezahlt werden und der Restbetrag vertragsgemäß zu jeweils 50% verteilt werden. Oder kann auch noch die bisher erbrachte Arbeitsleistung in Anrechnung gebracht werden?
Vielen Dank im Voraus für eine Antwort.

Geschrieben am: 15 August 2009 - 09:11

Time4Life

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

die Frage sprengt nach meiner Auffassung den Rahmen eines kostenlosen Forums. Außerdem lässt sie sich ohne Kenntnis des Gesellschaftsvertrages eigentlich nicht beantworten. Es ist zum Beispiel fraglich, ob der verbleibende Partner das Geschäft überhaupt alleine fortführen kann oder ob nicht zwingend eine Abwicklung erfolgen muss (das letztere ist die gesetzliche Regel).

Mit freundlichen Grüßen,
Marco Rössel

Geschrieben am: 17 August 2009 - 11:49

Marco Rössel