Jump to content


Mahnbescheid und Einspruch

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 4 Beiträge:
  • Gender:Male
  • Location:Ruhrgebiet
Hallo!
Ich habe vor Jahren einen netten Berg Schuld mit meiner damaligen Lebensgefährtin angesammelt.
Nach der Trennung blieb dieser da, durch meine einsetzende Arbeitslosigkeit konnte ich nichts abtragen.
Die Beziehung endete aber "im Guten", wir verblieben folgendermassen:
Sie ging zur Schuldnerberatung (anderer Ort als der meinige), dort wurde ein Abkommen mit den Schuldnern getroffen, sie zahlt(e) monatliche Raten. Sie hat alles auf sich genommen, ich sollte ihr Geld geben, wenn möglich.
Nun ist sie ebenfalls arbeitslos, kann nicht mehr zahlen.
Jetzt ist einem der Gläubiger eingefallen, mich doch mal anzuschreiben, und zwar gleich mit Mahnbescheid, fordert die gesamte Summe samt Zinsen.
Allerdings haben wir beide diesen Mahnbescheid erhalten!!!! Gleiche Höhe, ist die Gesamtforderung.
Bin ich im Recht, was nützt mir der Widerspruch?
Bitte schnelle Hilfe!!!!

Geschrieben am: 27 August 2009 - 09:32

Dogmaster

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 827 Beiträge:
  • Gender:Male
Ob die Forderung Ihnen gegenüber berchtigt ist kann ich so nicht sagen. Da müsste man sich genau anschauen, um was für eine Verbindlichkeit es sich handelt und ob tatsächlich Sie zur Zahlung verpflichtet sind.

Wenn Sie einmal zur Zahlung verpflichtet gewesen sind müsste dann geprüft werden, ob Ihre damalige Lebensgefährtin die Schuld übernommen hat und der Gläubiger dem zugestimmt hat oder ob Ihre Lebensgefährtin damals nur einen Schuldbeitritt erklärt hat. Weiterhin wäre zu prüfen, was für ein Vergleich mit den Gläubigern geschlossen worden ist.

Ohne das geprüft zu haben lässt sich nicht verläßlich beurteilen, ob Sie zur Zahlung verpflichtet sind oder nicht.

Geschrieben am: 28 August 2009 - 12:21

Jens Liesegang

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 4 Beiträge:
  • Gender:Male
  • Location:Ruhrgebiet
Erstmal Danke für die Antwort.
Zum bisherigen Stand:
Ich habe aufgrund der geringen Zeitspanne Einspruch eingelegt. Diesen habe ich mit einem Begleitschreiben versehen, welches in gleicher Form auch an den Antragsteller geschickt wurde.
Inhaltlich ging es um eine nicht erklärbare Höhe der Summe, sowie um eine Anforderung der Begründung der Forderung sowie eine Erklärung der Entstehung.
Bis heute habe ich keinerlei Rückmeldung mehr erhalten.
Ich hoffe, dass es so bleibt....

mfg
Dogmaster

Geschrieben am: 27 November 2009 - 09:37

Dogmaster