Jump to content


Neues Widerrufrecht, Verzicht auf Wertersatz

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 4 Beiträge:
Hallo,
kann man bei dem Verzicht auf Wertersatz normale Gebrauchsspuren (bei Kleidung durch Anprobieren, oder Anfassen) darunter verstehen?
Wie sieht es aber aus, wenn die Ware wirklich beschädigt wird, entweder ein Loch oder kaputte Nähte. Muss ich als Verkäufer dann die Ware wieder annehmen und das durch Vorkasse geleistete Geld zurückerstatten?

Geschrieben am: 10 September 2009 - 10:07

Katrin

#2

    Rechtsanwalt, Admin

  • Root Admin
  • PipPipPip
  • 827 Beiträge:
  • Gender:Male
Genau solche Gebrauchsspuren sind darunter zu verstehen und auch Löcher oder kaputte Nähte. Als Verkäufer müssen Sie dann die Sache wieder zurücknehmen und müssen das Geld zurückerstatten.

Der EuGH hat geschrieben, dass der Käufer nicht mit Kosten belastet werden darf wenn er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht. Ausnahmen seien nur zulässig, wenn Sie als Verkäufer einen Anspruch aus Treu und Glauben oder ungerechtfertigter Bereicherung haben. Was darunter zu verstehen ist ist nicht geklärt. Es ist also zunächst davon auszugehen, dass für die von Ihnen erwähnten Fälle, in denen die Sache verschlechtert wurde, der Käufer keinen Wertersatz schuldet.

Geschrieben am: 10 September 2009 - 10:22

Jens Liesegang

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 4 Beiträge:
Welchen Schutz als Verkäufer habe ich denn dann?
Ich nähe für Kinder Kuscheltiere, die ich verkaufe, und dann ist es natürlich ärgerlich, wenn ich eines mit einem abgerissenen Kopf zurück gesendet bekomme.
Im Laden kann ich ja auch nicht einfach Dinge zerstören.
Gibt es da keine Klausel?

Geschrieben am: 10 September 2009 - 01:41

Katrin

#4

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 1 Beiträge:
Wir stehen vor einem ähnlichen Problem. Unsere GbR stellt Modeschmuck mit Glasperlen her. Doppelt ärgerlich wird es dann, wenn eine Kette o.ä. gerissen ist und der Kunde sich im Anschluss nicht einmal die Mühe macht, die Perlen komplett wieder mit zurückzuschicken. Die Verluste, die dadurch resultieren können, sind für Unternehmer nicht im Geringsten kalkulierbar.
Wie soll mit so einer Situation umgegangen werden?

MfG

Geschrieben am: 11 September 2009 - 06:50

StefanieRankow