Jump to content


Kündigung Durch Vermieter Nach 3 Monate Mietdauer

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Hallo,
ich bin neu hier im Forum und habe auch gleich eine Frage.
Leider ist vor einem Jahr meine Mutter verstorben. Die ein Jahr leerstehende Wohnung habe ich nun an eine Familie vermietet. Bin absoluter Laie und habe noch nie eine Wohnung vermietet. Jetzt kam der Mieter auf mich zu, weil er schon nach 3 Monaten in Küche, Bad und Toilette Schimmelbildung hat. Ich habe einen Fachmann eingeschaltet, der mit Wärmebildkamera, Feuchtigkeitsmessgerät usw. angerückt ist. Diese Firma ist spezialisiert auf solche Probleme. Ich dachte, ich muss etwas isolierer lassen.
Nun hat mir dieser Fachmann erklärt, dass die Mieter zu wenig heizen, lüften und es dadurch zu Kodenswasserbildung an den Außenwänden kommt. Ich habe versucht, mit den Mietern zu sprechen, damit sie ihr Verhalten ändern (sind aus einem asiatischen Land und verstehen nicht so gut deutsch). Sie sehen kein Fehlverhalten ihrerseits, obwohl es in der Küche 16° und 72% Luftfeichtigkeit hat.
Der Fachmann hat mir erklärt, wenn das so weitergeht, ist innerhalb kürzester Zeit, die Wohnung total verschimmelt und die Sanierungskosten wären enorm.
Wie kann ich den Mietern nach 3 Monaten rechtswirksam kündigen und ist das auf Grund dieses Sachverhalts überhaupt möglich? Ich habe seither nur von Eigenbedarfskündigung gehört. Die Miete wird auch pünktlich bezahlt.
Ich hoffe mir kann jemand einen Rat geben.
Viele Grüße und schöne Weihnachtstage wünscht
Dieter

Geschrieben am: 16 Dezember 2009 - 05:40

Dieter

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Guten Tag,

vielleicht ist Ihre Anfrage ja noch aktuell. Ich sehe (noch) keinen Kündigungsgrund. Natürlich sind die Mieter verpflichtet, die Mietsache pfleglich zu behandeln. Und es sind auch Konstellationen denkbar, in denen wegen der fortdauernden Beschädigung der Mietsache eine Kündigung möglich erscheint (§ 573 ABs. 2 Nr. 1 BGB). Aber hier dürfte eine schriftliche Abmahnung unverzichtbar sein.

Marco Rössel

Geschrieben am: 04 Januar 2010 - 05:29

Marco Rössel

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Vielen Dank Herr Rössel für die Antwort.
Muß die Abmahnung von einem Rechtsanwalt geschrieben werden oder kann ich das auch machen?

Grüße Dieter13

Geschrieben am: 05 Januar 2010 - 06:53

Dieter

#4

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Grundsätzlich muss das Schreiben nicht von einem Anwalt kommen. Aber eventuelle wäre es trotzdem sinnvoll, einen Mietrechtler vor Ort zu beauftragen, damit man eine spätere Kündigung nicht wegen formaler Kleinigkeiten verhindert.

Grüße, Marco Rössel

Geschrieben am: 06 Januar 2010 - 06:58

Marco Rössel