Jump to content


Fabrikationsfehler

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 9 Beiträge:
Hallo,

vor 19 Monaten wurde in einem Fahrradgeschäft die Nabe meines Hinterrades erneuert. Heute stellte das Fahrradgeschäft bei einer Überprüfung fest, dass die Nabe einen Fabrikationsfehler hat und getauscht werden muss. Kosten ca. 250 EUR. Wer trägt jetzt die Kosten?

Vielen Dank schon im Voraus für eine Antwort.

Geschrieben am: 29 Juni 2010 - 05:52

Time4Life

#2

    Rechtsanwalt, FA für gewerblichen Rechtsschutz

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 51 Beiträge:
  • Gender:Male
Hallo,

der Austausch der Nabe am Hinterrad des Fahrades eines Verbrauchers ist regelmässig als Kaufvertrag bzw. Werkvertrag einzuordnen. Der Verkäufer der Narbe ist also verpflichtet die Narbe mangelfrei zu liefern. War die Nabe bereits bei Einbau anfänglich defekt, besteht ein Nachbesserungsanspruch gegenüber dem Verkäufer der Narbe.

Da der Mangel aber nicht schon innerhalb von 6 Monaten ab Übergabe festgestellt wurde, sondern erst nach 19 Monaten bist Du in der Beweispflicht dafür, dass ein Sachmangel (siehe § 434 BGB) tatsächlich vorliegt. Kannst Du das Beweisen, stehen Dir die Ansprüche nach § 437 BGB zu, die übrigens in 2 Jahren verjähren. Der Verkäufer der Narbe muss auf Verlangen nachbessern, d.h. eine neue Narbe liefern. Er sollte unter Fristsetzung dazu aufgefordert werden.

Handelt es sich bei dem Mangel um einen Produktionsfehler des Herstellers kann daneben möglicherweise auch noch der Hersteller nach dem ProdHaftungsG oder aus Garantieversprechen haften.

Geschrieben am: 29 Juni 2010 - 06:16

Wittmaack
S.Wittmaack
Rechtsanwalt

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 9 Beiträge:
[quote name='Wittmaack' date='29 Juni 2010 - 07:16 ' timestamp='1277831765' post='1874']
Hallo,

der Austausch der Nabe am Hinterrad des Fahrades eines Verbrauchers ist regelmässig als Kaufvertrag bzw. Werkvertrag einzuordnen. Der Verkäufer der Narbe ist also verpflichtet die Narbe mangelfrei zu liefern. War die Nabe bereits bei Einbau anfänglich defekt, besteht ein Nachbesserungsanspruch gegenüber dem Verkäufer der Narbe.

Da der Mangel aber nicht schon innerhalb von 6 Monaten ab Übergabe festgestellt wurde, sondern erst nach 19 Monaten bist Du in der Beweispflicht dafür, dass ein Sachmangel (siehe § 434 BGB) tatsächlich vorliegt. Kannst Du das Beweisen, stehen Dir die Ansprüche nach § 437 BGB zu, die übrigens in 2 Jahren verjähren. Der Verkäufer der Narbe muss auf Verlangen nachbessern, d.h. eine neue Narbe liefern. Er sollte unter Fristsetzung dazu aufgefordert werden.

Handelt es sich bei dem Mangel um einen Produktionsfehler des Herstellers kann daneben möglicherweise auch noch der Hersteller nach dem ProdHaftungsG oder aus Garantieversprechen haften.
[/quote]


Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Geschrieben am: 29 Juni 2010 - 06:47

Time4Life