Jump to content


Übertragung Leistungsschutzrecht

#1

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Hallo,
ich bin bei meiner Suche nach Musterverträgen auch auf diese Website gestoßen. Gerade in Sachen Musikrecht stehen hier einige Musterverträge zur Auswahl.
In meinem Fall ist es so, dass ich Betreiber eines Musik-Projektes bin, mit dem ich mit verschiedenen Künstlern zusammen arbeite.
So komponiere ich in meinem Tonstudio Songs, die ich dann z.B. einer Sängerin vorspiele, welche daraufhin die Texte schreibt und auch eine einprägsame Vocal-Line entwickelt, die wir dann bei mir im Studio verfeinern und die ich dann aufnehme.
Anschließend produziere ich den Song im Alleingang aus, dass er professionellen Ansprüchen genügt.
Nun ist eine Plattenfirma an den Songs interessiert, möchte diese veröffentlichen. Dazu würde ich einen exklusiven Vertriebsvertrag mit dem Label über 4 Jahre abschließen.
Dazu ist es erforderlich, dass mir die Künstlerin/Sängerin die Leistungsschutzrechte überträgt.
Nun meine Frage: welcher Vertrag wäre in diesen Fall für mich gültig?
Und müsste die Sängerin dann auch für die 4 Jahre die Leistungsschutzrechte an mich übertragen?

Vielen Dank,

Cornel Hecht

Geschrieben am: 14 Juli 2010 - 12:48

Cornel

#2

    Rechtsanwalt, FA für gewerblichen Rechtsschutz

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 51 Beiträge:
  • Gender:Male
Hallo Cornel,

leider ist ein entsprechender Mustervertrag noch nicht in den Online-Musterverträgen eingestellt. Auch ist zu empfehlen, dass die Erstellung eines solchen Vertrages professionell erfolgt. Der Vertrag kann dann auf Deine Anforderungen zugeschnitten werden und wäre individuell verwendbar.

Klar, dass man zumindest die gleichen (zeitlichen) Leistungsschutzrechte am Werk innehaben sollte, wenn man diese an Dritte weiterreichen will. Schon aus Gründen der Praktikabilität sollte daher überlegt werden, ob Du Dir nicht gleich die umfassenden und exklusiven Rechte zur Verwertung etc des einzelnen Werkes auch von den Mitwirkenden einräumen lassen kannst.

Geschrieben am: 16 Juli 2010 - 09:54

Wittmaack
S.Wittmaack
Rechtsanwalt

#3

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:

View PostWittmaack, on 16 Juli 2010 - 09:54 , said:

Hallo Cornel,

leider ist ein entsprechender Mustervertrag noch nicht in den Online-Musterverträgen eingestellt. Auch ist zu empfehlen, dass die Erstellung eines solchen Vertrages professionell erfolgt. Der Vertrag kann dann auf Deine Anforderungen zugeschnitten werden und wäre individuell verwendbar.

Klar, dass man zumindest die gleichen (zeitlichen) Leistungsschutzrechte am Werk innehaben sollte, wenn man diese an Dritte weiterreichen will. Schon aus Gründen der Praktikabilität sollte daher überlegt werden, ob Du Dir nicht gleich die umfassenden und exklusiven Rechte zur Verwertung etc des einzelnen Werkes auch von den Mitwirkenden einräumen lassen kannst.

Vielen Dank für die Antwort. Dann benötige ich wohl umgehend eine entsprechende Rechtsberatung.

Geschrieben am: 16 Juli 2010 - 01:32

Cornel

#4

  • Guests
*Keine rechtliche Beratung, Nur Branchenerfahrung!*

Nun, aus meiner praktischen Erfahrung heraus halte ich den Bandübernahmevertrag für hinreichend. Zzgl. Bearbeitungsgenehmigung für ihren Anteil (GEMA-Formblatt!) und entsprechender Verteilungsvereinbarung bei Bearbeitungen (formlos - muss man nicht machen, spart aber Zeit!).

Grund: Sie versichert, dass sie über die Rechte verfügen kann. Kann sie, da sie Urheberin ist und Du das Band ja annimmst. Über Deine eigenen anteiligen Rechte kannst Du immer verfügen bzw. bei Annahme des Bandes kaum behaupten, diese nicht einzuräumen.

Die Leistungsschutzrechte sind darin ja lt. Text enthalten. Und wenn sie kein fertiges Band liefert, ist es Deine Aufgabe, dieses entweder einzufordern oder eben... selbst zu produzieren (mit anteiligem Abschlag bei der prozentualen Beteiligung an den Erlösen natürlich). Im Idealfall machst Du mit Dir selbst auch einen BÜV, um bei eventueller Veräußerung Deines Katalog die Rechte klar darstellen zu können :=)

Beispiel: Ich habe einen Künstlervertrag mit einer Band gemacht, deren Scheiben anschließend VOR-produziert, sie als Miturheber der GEMA gemeldet (entspricht den Tatsachen), und das ganze dann per BANDÜBERNAHME an ein größeres Label gegeben, das aus verschiedenen Gründen neuproduziert hat (teils aus meinen Spuren). Ergo: Hat prima funktioniert, TROTZ der Tatsache, dass die Band sich "woanders" bedient hat. :)

Geschrieben am: 15 November 2010 - 08:18

Charly Romanowski