Jump to content


Stornogebühren in AGB

#1

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PipPip
  • 11 Beiträge:
guten tag,

ich hab eine frage kann man stornogebühren in die agb mit aufnehmen??
wie müsste der text lauten und unter welchem paragraphen muss man das schreiben.

hier mal ein entwurf wie er eventuel lauten könnten ?

Bei Stornierung der Bestellung vor Erhalt der Ware wird eine Gebühr von 10% des Bestellwertes jedoch mindestens 10€ fällig, ebenso zu berücksichtigen bei Retouren/Reklamationen aufgrund falscher Bestellung. Deshalb möchten wir Sie bitten, zukünftig unsere Auftragsbestätigungen sorgfältig zu überprüfen.

ich bitte um dringende info

s.wagenblast

Geschrieben am: 25 August 2010 - 09:38

SWTuning

#2

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Hallo,

ich gehe davon aus, dass es sich um einen Online-Shop zum Verkauf an Verbraucher handelt. Dann stehen aber die gesetzlichen Regelungen zum Widerrufsrecht den angedachten Stornokosten ganz klar entgegen. Des Weiteren würde wohl auch § 309 Nr. 6 BGB entgegen stehen, der es verbietet eine Vertragsstrafe dafür zu verlangen, dass sich der andere Vertragsteil vom Vertrag löst.

Mit freundlichen Grüßen,
Marco Rössel

Geschrieben am: 26 August 2010 - 12:09

Marco Rössel

#3

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PipPip
  • 11 Beiträge:
guten tag,

die widerrufsbelehrung gilt ja nach erhalt dieser und tritt nach erhalt der ware in kraft.
wenn der kunde aber ware online bestellt (vorauskasse) zahlt diese nicht und ruft 2 tage später an will die bestellung stornieren hat das ja überhaupt nichts mit dem widerruf zutun oder lieg ich da falsch??? wiegesagt nach erhalt der ware gilt die 14tägige widerruf aber was passiert bevor der kunde die ware erhält. man kann ja nicht verlangen vom händler das kostenlos zu stronieren denn die ware wurde für diesen kunde geblockt und konnte somit nicht an einen anderen kunden verkauft werden somit entsteht mir verdienstausfall...

ich bitte um aufklärung dieses sachverhaltes.

groß firmen wie conrad usw halten das ja nicht anderst

Geändert von SWTuning am: 26 August 2010 - 02:29


Geschrieben am: 26 August 2010 - 02:28

SWTuning

#4

    Rechtsanwalt

  • Administratoren
  • PipPipPip
  • 249 Beiträge:
  • Gender:Male
Hallo, es stimmt nicht, dass das Widerrufsrecht erst nach Erhalt der Ware gilt. Der Erhalt der Ware ist allein für den Beginn der 30-Tages-Frist entscheidend; das Widerrufsrecht kann aber auch vorher ausgeübt werden. Wenn der Verbraucher nach Erhalt der Ware kostenfrei zurücktreten kann, muss das erst recht gelten, wenn der Verkäufer die Sache noch gar nicht losgeschickt hat.

Marco Rössel

Geschrieben am: 30 August 2010 - 05:07

Marco Rössel

#5

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PipPip
  • 11 Beiträge:
guten tag,

ich glaub wir reden vorbei.

die frage ist nicht was der kunde an recht hat nach erhalt der ware.

sondern

-was ist wenn der kunde bestellt
-wir die ware noch nicht an den endverbraucher gesendet haben
- der endverbraucher aber zwischen bestellung im online-shop und vor versand der ware aus unserem lager storniert

= können wir da eine stornogebühr erheben ???

wiederufsbelehung sagt ja :Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger

das wiederum im satz sagt doch aus das der kunde die (widerrufsbelehrung per email erhalten hat) dann gelten 14 tage widerruf diese aber erst in kraft tritt mit erhalt der ware beim endverbraucher.

ich hoff ich hab mich diesmal verständlicher ausgedrückt?;-)


also wichtig ist der zeitraum zwischen bestellung und auslieferung an den kunden und kunde vor auslieferung stornieren möchte.

Geändert von SWTuning am: 30 August 2010 - 08:46


Geschrieben am: 30 August 2010 - 08:45

SWTuning

#6

    Neues Mitglied

  • Mitglieder
  • Pip
  • 2 Beiträge:
Meine Laienauffassung, die vermutlich jeder Kunde teilen würde:
Das WiderrufsRECHT und damit auch die Frist bestehen sofort bei Abgabe des Kaufangebots und damit sogar vor Ihrer Auftragsbestätigung, lediglich der Countdown für die WiderrufsFRIST von x Tagen bzw. einem Monat startet frühestens bei Erhalt der Ware.

Wie sieht das ein Anwalt oder Richter?

By the way: Überdenken Sie mal Ihr Geschäftsmodell: Ein Kunde, dem Sie Storno berechnen möchten, obwohl er vor der Entstehung von Versandkosten widerruft... was wird der wohl an Mundpropaganda liefern?! Durch solchen "Kundenservice" schießt man sich möglicherweise ins Aus.

Geschrieben am: 15 November 2010 - 08:51

Forti