Arbeitsvertrag

... Beginn Ausschnitt ...

Anstellungsvertrag mit einem Leitenden Angestellten

Erklärung zu diesem Muster:

Bei diesem Muster handelt es sich um einen unbefristeten Anstellungsvertrag für den Leiter einer Abteilung einer Gesellschaft.

Der Vertrag erhalt verschiedene alternativen Reglungen zur:

-Beginn des Arbeitsverhältnisses,

-Erteilung von Handlungsvollmacht oder Prokura

-Vergütung

-Zur Arbeitzeit und Überstunden

-Gehaltsfortzahlung bei Krankheit/Tod

-Nutzung des Dienstwagens

-Zur Altersversorgung

Der Angestellte erhält neben einen fixen Gehaltbetrag auch eine Beteiligung am Jahresgewinn (Tantième) der Gesellschaft.

Die Arbeitgeberin übernimmt die Umzugskosten des leitenden Angestellten. Hier enthält der Vertrag zwei verschiedenen Alternativen zur Kostenübernahme.

Der Vertrag hat eine Reglung zum nachvertraglichen Wettbewerbsverbot

Der Leitende Angestellte ist zusätzlich als Kooperationspartner für eine andere AG aufgrund eines gesondert abzuschließenden "Kooperationsvertrages" tätig.

Anstellungsvertrag

Zwischen

Die _______

- nachfolgend Arbeitgeberin genannt -

und

Frau/ Herr

- nachfolgend Mitarbeiter genannt -

wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen.

§ 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

Das Arbeitsverhältnis beginnt am _____ .

oder

Das Arbeitsverhältnis beginnt, sobald der Mitarbeiter seine Tätigkeit für die Arbeitgeberin aufnimmt. Die Tätigkeit soll zum frühestmöglichen Zeitpunkt und muss spätestens am ____ aufgenommen werden.

§ 2 Tätigkeit

(1) Der Mitarbeiter wird in ____ als leitender Angestellter für den folgenden Aufgabenbereich eingestellt:

• ,

• .

oder

(1) Der Mitarbeiter wird als leitender Angestellter eingestellt. Ihm wird die Leitung der Abteilung ____ übertragen. Das Aufgabengebiet umfasst ____ . Für den Umfang des Aufgabengebietes ist im Übrigen die dem Mitarbeiter ausgehändigte Stellenbeschreibung maßgebend.

(2) Dem Mitarbeiter soll nach Einarbeitung in das Aufgabengebiet Handlungsvollmacht/Prokura erteilt werden.

oder

(2) Dem Mitarbeiter wird nach Ablauf der Probezeit Handlungsvollmacht/Prokura erteilt.

(3) Die Arbeitgeberin behält sich vor, den Mitarbeiter am gleichen Dienstort und bei unveränderten Bezügen ein anderes, seiner Vorbildung und Fähigkeiten entsprechendes gleichwertiges Aufgabengebiet zu übertragen.

§ 3 Vergütung

(1) Der Mitarbeiter erhält ein monatliches Brutto-Gehalt in Höhe von ___ EUR, zahlbar nachträglich am letzten Werktag des Monats.

oder

(1) Der Mitarbeiter erhält während der Probezeit ein monatliches Brutto-Gehalt in Höhe von ___ EUR, nach Ablauf der Probezeit in Höhe von EUR _____.

oder

(1) Der Mitarbeiter erhält ein Jahresgehalt in Höhe von ___ EUR brutto, zahlbar in zwölf monatlichen Raten von ___ EUR. Die Rate ist jeweils am Letzten des Monats fällig.

ergänzend

(3) Das Gehalt des Mitarbeiters wird jährlich überprüft, wobei der Mitarbeiter eine Erhöhung erhält, die mindestens den Veränderungen des Gehalts in der höchsten Tarifstufe in Euro entspricht.

§ 4 Tantieme

(1) Der Mitarbeiter erhält neben den Bezügen eine jährliche Tantieme in Höhe von ___ % des körperschaftsteuerlichen Gewinns vor Abzug der Tantieme für die leitenden Angestellten und/oder Geschäftsführer und nach Verrechnung etwaiger Verlustvorträge. Bezüglich gewinnabhängiger Rückstellungen, steuerlicher Sonderabschreibungen oder sonstiger Steuervergünstigungen, welche den Gewinn unmittelbar beeinflussen und betriebswirtschaftlich nicht geboten sind, tritt keine Minderung der Berechnungsgrundlage ein. Ebenso unberücksichtigt bleiben die Auflösung von Rückstellungen, Rücklagen oder von anderen Bilanzpositionen, deren Bildung auf die Berechnungsgrundlage ohne Einfluss war. Das gilt auch für öffentliche Zuschüsse und Zulagen.

(2) Die Tantieme wird, einen Monat nachdem der Jahresabschluss festgestellt wurde fällig.

(3) Wird dem Mitarbeiter aus wichtigem Grund gekündigt, so entfällt für das Jahr, in dem die Kündigung wirksam wird, der Anspruch auf die Tantieme. Hat der Anstellungsvertrag aus sonstigen Gründen nicht das ganze Geschäftsjahr Bestand (späterer Beginn oder vorzeitige Beendigung) so hat der Mitarbeiter Anspruch auf eine zeitanteilige Tantieme.

ergänzend

(4) Die Tantieme ist zurückzuzahlen, wenn der Mitarbeiter auf Grund Kündigung bis zum 30.6. des Folgejahres aus dem Anstellungsverhältnis ausscheidet. Entsprechendes gilt bei einer einvernehmlichen Aufhebung des Anstellungsvertrages.

§ 5 Arbeitszeit

Lage und Dauer der täglichen Arbeitszeit richten sich nach den betrieblichen Erfordernissen. Die betriebsübliche Arbeitszeit beträgt zurzeit ___ Wochenstunden. Der Mitarbeiter ist verpflichtet, im Rahmen der Zumutbarkeit nach vorheriger Anordnung durch die Geschäftsleitung Überstunden zu leisten. Bis zur 20 Überstunden pro Monat sind mit dem Gehalt gemäß § 3 Abs. 1 abgegolten. Weitergehende Überstunden werden mit Geld oder Freizeit abgegolten.

oder

Der Mitarbeiter verpflichtet sich, seine ganze Arbeitskraft für die Firma einzusetzen und soweit erforderlich und zumutbar auch über die betriebsübliche Arbeitszeit von ___ Wochenstunden hinaus tätig zu werden. Bis zur 20 Überstunden pro Monat sind mit dem Gehalt gemäß § 3. Abs. 1 abgegolten. Weitergehende Überstunden werden mit Geld oder Freizeit abgegolten.

§ 6 Urlaub

Der Erholungsurlaub beträgt ____ Arbeitstage im Kalenderjahr. Die Lage des Urlaubs ist mit der Arbeitgeberin abzustimmen.

ergänzend

Nach einem Anstellungsverhältnis von ___ Jahren verlängert sich der Urlaub um ____ Tage.

§ 7 Arbeitsverhinderung/Krankheit

(1) Ist der Mitarbeiter durch Krankheit oder sonstige Ereignisse an der Arbeitsleistung verhindert, so hat er de Arbeitgeberin unverzüglich Mitteilung zu machen und dabei die Gründe der Verhinderung anzugeben. Er hat dabei gleichzeitig auf etwaige dringliche Arbeiten hinzuweisen.

(2) Eine Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit ist außerdem binnen drei Tagen durch eine ärztliche Bescheinigung oder eine entsprechende Mitteilung der Krankenkasse nachzuweisen; dabei ist die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit anzugeben.

(3) Die Entgeltfortzahlung richtet sich nach der jeweils geltenden Entgeltfortzahlungsregelung.

§ 8 Gehaltsfortzahlung bei Krankheit/Tod

(1) Bei Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit wird dem Mitarbeiter für die Dauer von ___ Wochen/Monaten die Vergütung nach § 3 des Vertrages nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen fortgezahlt.

oder

(1) Die Fortzahlung der Vergütung erfolgt im Krankheitsfall nach den gesetzlichen Bestimmungen.

(2) Über diese Zeit hinaus zahlt die Arbeitgeberin den Differenzbetrag zwischen der zuletzt bezogenen monatlichen Netto-Vergütung und der während der Krankheit von Sozialversicherungsträgern oder privaten Krankenversicherung bezogenen Leistungen bei einer Betriebszugehörigkeit von bis fünf Jahre für drei Monate und über 5 Jahre für sechs Monate.

oder

(2) Über diesen Zeitraum hinaus zahlt die Arbeitgeberin den Differenzbetrag zwischen der monatlichen Netto-Vergütung und den gesetzlichen Leistungen der Sozialversicherungsträger. Wenn der Mitarbeiter nicht oder privat versichert ist, wird zur Errechnung der Differenz das angesetzt, was die Betriebskrankenkasse zahlen würde.

(3) Beim Tod des Mitarbeiters erhalten die unterhaltsberechtigten Angehörigen für die Dauer von ____ Monaten nach Ablauf des Sterbemonats die nachstehend aufgeführten Vergütungsbestandteile:

• ,

• .

ergänzend

(4) Erlangt der Mitarbeiter infolge einer Verletzung, die zur Arbeitsunfähigkeit führt, Schadensersatzansprüche gegen Dritte, werden diese hiermit an die Arbeitgeberin bis zur Höhe der Beiträge abgetreten, die die Arbeitgeberin auf Grund der vertraglichen Bestimmungen für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit gewährt.

§ 9 Dienstwagen

(1) Für seine Tätigkeit steht dem Mitarbeiter für die Dauer des Arbeitsverhältnisses ein Dienstwagen Marke __ , Typ ____ oder ein vergleichbarer PKW zur Verfügung.

(2) Der Mitarbeiter ist berechtigt, diesen PKW auch zu privaten Zwecken zu nutzen, allerdings nur bis zu einer jährlichen Gesamtstrecke von ___ km. Eine Nutzungsvergütung hat er hierfür nicht zu leisten. Die auf die private Nutzung entfallenden gesetzlichen Abgaben trägt ebenfalls die Arbeitgeberin.

(3) Die Betriebs- und Unterhaltungskosten für den PKW werden von der Arbeitgeberin getra ...

... Ende Ausschnitt ...

Dieses Dokument kaufen

9,80 EUR (zzgl. MwSt.)

 Dieses Dokument jetzt kaufen

Unbegrenzter Zugang zu allen Dokumenten.


Zugang zu allen Dokumenten kaufen

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich hier bitte an.



Kostenloses Support-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Anstellungsvertrag mit einem leitenden Angestellten" in unserem ExpertenForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Anstellungsvertrag mit einem leitenden Angestellten" oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!