Erschließungsvertrag (§ 124 Abs. 1 BauGB)

... Beginn Ausschnitt ...

Zwischen der Stadt _______, vertreten durch den Bürgermeister und den Technischen Beigeordneten,

– nachfolgend Stadt genannt –

und

der _______ GmbH, vertreten durch ihren Geschäftsführer _______,

nachfolgend Erschließungsträger genannt,

wird folgender Erschließungsvertrag geschlossen:

Präambel

Der Erschließungsträger ist Eigentümer der Grundstücke Gemarkung _______ Flur, Flurstücke. Die Grundstücke bilden den Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. _______ der Stadt vom _______ Der Erschließungsträger beabsichtigt die Grundstücke einer dem Bebauungsplan entsprechenden baulichen Nutzung zuzuführen.

§ 1 Vertragsgebiet

Vertragsgebiet ist der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. _______ der als Anlage 1) diesem Vertrag beigefügt ist. Soweit zur Anbindung der vertragsentsprechend herzustellenden Anlagen an die bestehende externe Erschließung Maßnahmen außerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplanes erforderlich sind, gehören die hiervon betroffenen Flächen ebenfalls zum Vertragsgebiet.

§ 2 Vertragsgegenstand

Der Erschließungsträger übernimmt im Vertragsgebiet – vorbehaltlich abweichender Regelungen nach § 14 Abs. 2 – auf seine Kosten die endgültige Planung, Vermessung und Herstellung

1. der für die Erschließung des Vertragsgebietes notwendigen Erschließungsanlagen i. S. v. § 127 Abs. 2 BauGB, nämlich

a) der zum Anbau bestimmten Straßen (Fahrbahn und Gehwege),

b) der Straßenbeleuchtung

c) der Straßenentwässerung

2. der für die Grundstücksversorgung und -entsorgung notwendigen Anlagen, nämlich

a) der der Grundstücksentwässerung dienenden Kanalisationsanlagen,

b) der Wasserversorgungsanlagen,

c) der Gas- und Elektrizitätsanlagen,

d) der einen Bestandteil der Straße bildenden Grünanlagen als Ausgleich für die mit der wegemäßigen Erschließung verbundenen Eingriffe in Natur und Landschaft,

jeweils einschließlich der Grundstücksanschlüsse.

§ 3 Art der Herstellung

(1) Art, Umfang und Ausführung der Erschließungsanlagen richten sich

1. nach dem Bebauungsplan Nr. _______ der Stadt,

2. nach dem Entwässerungsrahmenplan der Stadt, und

3. im übrigen nach den von dem Erschließungsträger herzustellenden und von der Stadt zu genehmigenden Ausführungsplänen; der Planung sind die technischen Vorschriften und Richtlinien _______ zugrunde zu legen. Die Stadt wird die vom Vorhabenträger zu erstellenden Ausführungspläne genehmigen, wenn sie den v. g. Regelungen entsprechen und zumindest Standard sicherstellen, den die Stadt selbst bei der Durchführung eigener Erschließungsmaßnahmen gewährleistet.

(2) Zur Herstellung der Erschließungsanlagen nach Absatz 1 gehört auch die Herstellung der technischen Anschlüsse an den Grenzen des Vertragsgebietes.

(3) Der Erschließungsträger ist verpflichtet, alle für die von ihm durchzuführenden Maßnahmen eventuell erforderlichen behördlichen Genehmigungen selbst einzuholen.

§ 4 Auftragsvergabe (Ausschreibung)

(1) Über die Herstellung der Wasser- und Energieversorgungsanlagen (§ 2 Nr. 2 b) und c) hat der Erschließungsträger im Einvernehmen mit der Stadt besondere Verträge mit den zuständigen Versorgungsträgen abzuschließen.

(2) Für die Ausführung der übrigen Arbeiten darf der Erschließungsträger nur fachlich geeignete, leistungsfähige und zuverlässige Unternehmen einsetzen. Die Auswahl der Unternehmer bedarf bezüglich ihrer fachlichen Qualifikation der Zustimmung der Stadt – Amt für _______ –, die vor Aufforderung zur Angebotsabgabe einzuholen ist.

(3) Der Bauausführung sind, soweit in diesem Vertrag nichts anderes bestimmt ist, die VOB 2002 sowie für den Straßenbau die technischen Vorschriften für den Straßenbau und für den Kanalbau alle bei der Stadt – Amt für Stadtentwässerung – angewendeten Vorschriften und Vertragsbedingungen in der zum Zeitpunkt der Ausschreibung jeweils gültigen Fassung zugrunde zu legen.

(4) Für die Anlagen gem. § 2 Ziff. 2 lit. a) ist der Erschließungsträger verpflichtet, diese Leistungen nach den für öffentlich-rechtlich Körperschaften geltenden Bestimmungen der VOB Teil A auszuschreiben. Für die übrigen Anlagen besteht eine solche Ausschreibungsverpflichtung nicht.

§ 5 Bauleitung und Schadenshaftung

(1) Die Bauleitung für alle Erschließungsarbeiten liegt beim Erschließungsträger. Zur Bauüberwachung ist mindestens ein ingenieurmäßig ausgebildeter Beauftragter des Erschließungsträgers einzusetzen, der im erforderlichen Umfang auf der Baustelle anwesend sein muss.

(2) Die Beauftragten der Stadt und der Versorgungsträger sowie der Behörden haben das Recht, die Tiefbaustellen jederzeit zu betreten und die Einhaltung der Vertragsbedingungen zu kontrollieren. Der Erschließungsträger ist verpflichtet, diesen Personen auf Verlangen die hierfür erforderlichen Unterlagen zugänglich zu machen.

(3) Der Erschließungsträger trägt die Verantwortung und die Haftung für Schäden, die sich im Zusammenhang mit der Durchführung der von diesem Vertrag erfassten Erschließungsarbeiten ergeben; dies gilt auch dann, wenn der Erschließungsträger intern die Haftung auf einen Dritten übertragen hat.

(4) Vom Tage des Beginns der Erschließungsarbeiten übernimmt der Erschließungsträger im gesamten Vertragsgebiet die Verkehrssicherungspflicht.

§ 6 Sicherheitsleistungen

(1) Der Erschließungsträger darf mit den Erschließungsarbeiten erst beginnen, nachdem er der Stadt eine unbefristete Bürgschaft einer Bank oder öffentlichen Sparkasse in Höhe der von den Parteien mit _______ € errechneten voraussichtlichen Kosten der gesamten Erschließung nach § 2 beigebracht hat, die dem als Anlage _______ beigefügten Muster entsprechen muss. Der Erschließungsträger wird die Stadt mindestens 5 Arbeitstage vor Beginn mit der Erschließungstätigkeit über die beabsichtigte Aufnahme der Erschließungsarbeiten unterrichten und hierbei auch die Bürgschaft vorlegen.

(2) Die Sicherheitsleistung wird auf die einzelnen vom Erschließungsträger zu erbringenden Leistungen wie folgt aufgeteilt:

Herstellung der Planstraße A _______ €

Herstellung der Planstraße B _______ €

Herstellung der Planstraße C _______ €

Herstellung der Planstraße D _______ €

Die Stadt gibt die Bürgschaft mit den vorstehend aufgeführten Teilbeträgen abzüglich jeweils 10% frei, sobald die Gebrauchsabnahme für die jeweilige Teilleistung beanstandungsfrei durchgeführt worden ist. Die verbleibende Bürgschaft in Höhe von 10% wird nach beanstandungsfreier Schlussabnahme gem. § 9 freigegeben. Diese Freigabe erfolgt Zug um Zug gegen Vorlage einer Gewährleistungsbürgschaft für die Verpflichtungen des Erschließungsträgers in Höhe von 5% der jeweils für diese Leistung tatsächlich abgerechneten Kosten.

(3) Im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Erschließungsträgers ist die Stadt berechtigt, noch offenstehende Forderungen Dritter gegen den Erschließungsträger für Leistungen aus diesem Vertrag aus der Bürgschaft zu befriedigen; § 7 Abs. 2 Satz 2 bleibt unberührt.

§ 7 Ausführungsfristen

(1) Die Erschließungsanlagen (§ 2) müssen zeitlich entsprechend den Erfordernissen der Bebauung hergestellt, bis zur Fertigstellung des ersten jeweils durch die Anlage erschlossenen Gebäudes benutzbar und sechs Monate nach Fertigstellung des letzten Gebäudes innerhalb des Vertragsgebietes, spätestens jedoch bis zum _______ endgültig hergestellt sein.

(2) Erfüllt der Erschließungsträger seine Verpflichtung nicht innerhalb der v. g. Fristen, so ist die Stadt berechtigt, ihm schriftlich eine angemessene Nachfrist für die Ausführung der Arbeiten zu setzen. Nach ergebnislosem Ablauf der Frist kann die Stadt die Arbeiten auf Kosten des Erschließungsträgers unter Inanspruchnahme der Bürgschaft (§ 6) ausführen lassen. Der Erschließungsträger ist zur Duldung der Arbeiten verpflichtet.

§ 8 Gebrauchsabnahme

(1) Nach Fertigstellung einzelner Abschnitte der Erschließungsanlagen wird der Erschließungsträger eine Gebrauchsabnahme bei der ...

... Ende Ausschnitt ...

Dieses Dokument kaufen

9,80 EUR (zzgl. MwSt.)

 Dieses Dokument jetzt kaufen

Unbegrenzter Zugang zu allen Dokumenten.


Zugang zu allen Dokumenten kaufen

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich hier bitte an.



Kostenloses Support-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Erschließungsvertrag (§ 124 Abs. 1 BauGB)" in unserem ExpertenForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Erschließungsvertrag (§ 124 Abs. 1 BauGB)" oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!