☎ 069 71 67 2 67 0
US  EU  ES

Beratervertrag mit Provisionsvereinbarung IT Branche

Beratungsvertrag

abgeschlossen zwischen

......................................

(nachfolgend „Auftraggeber/in" genannt)

und

......................................

(nachfolgend „Auftragnehmer/in" genannt)

Präambel

„Kurze Beschreibung Unternehmen“

Die Auftragnehmerin verfügt in diesem Geschäftszweig über Kenntnis und Spezialwissen, auf das die Auftraggeberin zurückzugreifen wünscht. Vor diesem Hintergrund schließen die Parteien nachstehenden Vertrag ab.

1. Vertragsgegenstand

1.1. Die Auftragnehmerin wird während der Vertragslaufzeit im Geschäftszweig laut Präambel für spezifische Fragen telefonisch und persönlich zur Verfügung stehen und insbesondere auf den Gebieten der allgemeinen Strategie, der Produktentwicklung und des Business Development die Auftraggeberin beraten und betreuen. Die Vertragsparteien gehen auf Grundlage des Angebotes der Auftragnehmerin Anlage 1 davon aus, dass diese etwa xy Personentage pro Kalendermonat beratend tätig sein wird.

1.2. Die Auftraggeberin sichert zu, dass die Auftragnehmerin für mindestens xy Personentage Aufträge erhält.

Die Auftragnehmerin wird im Bereich der laufenden Kundenbetreuung hinsichtlich bereits bestehender Key-Kunden laut Anlage 2 der Auftraggeberin sowie hinsichtlich der Neukundengewinnung, beides in Deutschland und für sämtliche Leistungen der Auftraggeberin im Geschäftsbereich Archivierung tätig. In beiden Konstellationen tritt die Auftragnehmerin ausschließlich als Vermittlerin, also im Namen und auf Rechnung der Auftraggeberin auf. Klarstellend wird festgehalten, dass der Auftragnehmerin keine bschluss- und Inkassovollmacht eingeräumt wird.

1.3. Die Auftragnehmerin erbringt die vereinbarte Tätigkeit als selbständig Erwerbstätige mit eigenen Betriebsmitteln und übernimmt das Unternehmerrisiko. Die Auftragnehmerin unterliegt hinsichtlich Arbeitszeit, Arbeitsort und konkreter Durchführung der Tätigkeit keinen Weisungen der Auftraggeberin. Gegebenenfalls erforderliche behördliche Berechtigungen sind von der Auftragnehmerin selbst vor Beginn der vertragsgegenständlichen Beratungstätigkeit einzuholen. Dies gilt nicht sofern aus sachlichen Gründen eine Termin- und Ortsabstimmung, z.B. für Abstimmungsgespräche oder Kundenkontakte, erforderlich ist.

2. Pflichten der Auftragnehmerin

2.1. Die Auftragnehmerin darf zur Erbringung der nach diesem Vertrag geschuldeten Dienste auch fest angestellte Mitarbeiter einsetzen. Dies gilt jedoch nur für untergeordnete, insbesondere organisatorische oder Sekretariatsleistungen. Im Übrigen sind die Parteien sich einig, dass die Leistungen wesentlich von der Person der Auftragnehmerin, deren Know-how, Erfahrungen und Kontakten abhängen und von dieser persönlich zu entrichten sind. Die Beauftragung von sonstigen Dritten bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung durch die Auftraggeberin.

2.2. Der Auftragnehmerin ist es gestattet, sich im Geschäftsverkehr als Vertreterin des jeweiligen Unternehmens vorzustellen.

2.3. Die Beratung erfolgt in erster Linie in Textform und fernmündlich durch Fertigung von Schreiben, Vermerken, fachspezifischen Beurteilungen, die Ausarbeitung von Erhebungen (Interviews) sowie Maßnahmen in Richtung Kundenbindung. Diese Leistungen können per E-Mail bzw. per remote ins Intranet der Auftraggeberin erbracht bzw. übermittelt werden. Abgabe- bzw. Ausführungstermine sind zuvor zwischen den Parteien abzustimmen. Hierbei ist Rücksicht zu nehmen auf die jeweilige Terminlage der Auftragnehmerin.

Bei Terminüberschreitungen wird die Auftragnehmerin die Auftraggeberin rechtzeitig informieren und werden einvernehmlich neue Abgabe- und Ausführungstermine festgelegt.

3. Interne Abstimmung/Reporting

3.1. Zur wechselseitigen Abstimmung und Information werden die Parteien mindestens einmal im Quartal, Meetings nach Wahl der Auftraggeberin in den Räumen der Auftraggeberin durchführen. Dabei werden die Parteien insbesondere eine grobe Planung der von der Auftragnehmerin im folgenden Quartal zu erbringenden Leistungen sowie des dafür erforderlichen Zeitaufwandes abstimmen.

3.2. Die Auftragnehmerin hat sich mit der Auftraggeberin zwecks Ermittlung der Durchführbarkeit (Preis, Kapazität usw.) des jeweiligen zu vermittelnden Auftrages laufend abzustimmen.

3.3. Die Auftragnehmerin hat in regelmäßigen Intervallen Statusberichte über den Stand der jeweiligen laufenden Arbeiten bzw. der Kundenbetreuung abzugeben oder Tätigkeitsberichte zu erstellen. Diese Berichte haben die genaue Bezeichnung des jeweiligen Kunden, Datum, zeitlichen Aufwand, konkrete Leistung und Anlass aufzulisten. Wesentliche Abweichungen von den Quartalsplanungen gem. Ziffer 3.1. sind von der Auftragnehmerin jeweils mitzuteilen und mit der Auftraggeberin abzustimmen.

3.4. Die Auftragnehmerin wird die Auftraggeberin darüber hinaus unaufgefordert jederzeit über wesentliche Beobachtungen und Feststellungen hinsichtlich der Marktentwicklung, Kundenkontakten, Wettbewerbern usw. unterrichten.

4. Mitwirkung der Auftraggeberin

4.1. Die Auftraggeberin wird die Auftragnehmerin bei der Ausübung ihrer Tätigkeit unterstützen und ihr erforderliche Unterlagen wie Allgemeine Geschäftsbedingungen, Preislisten, Werbedrucksachen, Bedienungsunterlagen, Prospekte, Kataloge und dergleichen unentgeltlich zur Verfügung zu stellen und auf dem aktuellen Stand halten. Das gleiche gilt für Visitenkarten, Schreibmaterial und ähnliches entsprechen dem Corporate Design der Auftraggeberin. Der Auftragnehmerin übermittelte Unterlagen bleiben bis zum vertragsgemäßen Verbrauch im Eigentum der Auftragnehmerin.

4.2. Die Auftraggeberin wird der Auftragnehmerin einen Laptop entsprechend den für Mitarbeiter der Auftragnehmerin entsprechenden Standards einschließlich Intranetzugang und interner Emailadresse kostenfrei zur Verfügung stellen.

5. Entgelt

5.1. Für die gemäß den Bestimmungen dieses Vertrages durchgeführten Beratungs- und

Unterstützungsleistungen erhält die Auftragnehmerin ein Entgelt in Höhe von EUR xy / Personentag. Nicht ganztägige Arbeitszeiten werden anteilig berechnet.

5.2. Zusätzlich erhält die Auftragnehmerin für während der Vertragslaufzeit bei bereits bestehenden Kunden direkt gewonnene Geschäfte eine Provision von x % vom jeweiligen Nettoauftragswert. Beispiel: Umsatz mit dem bestehenden Kunden xy zum Datum: y EURO; durch die Aktivitäten der Auftragnehmerin erhöht sich der Umsatz auf z EURO zum Datum. Die Auftragnehmerin hat einen Anspruch von xy EURO Provision bei diesem Kunden. Die Provisionierung erfolgt nur auf die durch die Auftraggeberin erbrachten Kerndienstleistungen. Materialzukäufe und externe Dienstleistungen können nur nach vorheriger Zustimmung der Auftraggeberin provisioniert werden.

5.3. Der Anspruch auf Provision entsteht mit Rechtswirksamkeit des vermittelten Geschäfts und Bezahlung des auf Basis des vermittelten Geschäfts vereinbarten Entgelts durch den Kunden.

5.4. Für jeden direkt gewonnenen Neukunden, den die Auftragnehmerin an die Auftraggeberin vermittelt, erhält die Auftragnehmerin eine Provision in Höhe von x % vom jeweiligen Nettoauftragswert. Der Anspruch auf Provision entsteht mit Rechtswirksamkeit des vermittelten Geschäfts und Bezahlung des auf Basis des vermittelten Geschäfts vereinbarten Entgelts durch den Kunden.

5.5. Soweit die Auftragnehmerin Dauerschuldverhältnisse vermittelt ist die Provision auf Grundlage des Entgelts für die Dauer des jeweiligen Vertrages zu ermitteln. Sind Verträge auf unbestimmte Dauer geschlossen, hat die Auftragnehmerin Anspruch auf Provision auf Grundlage des Entgelts bis zu dem Zeitpunkt zu dem der Kunde erstmalig kündigen kann. Die Provision ist fällig jeweils pro rata temporis entsprechend den Zahlungsterminen des Kunden. Ein Provisionsanspruch für Nachbestellungen, Folgegeschäfte oder Verlängerungen von Verträgen über die Mindestlaufzeit hinaus wird nur gewährt soweit dies ebenfalls von der Auftragnehmerin vermittelt wurden.

5.6. Die Auftragnehmerin hat Anspruch auf Provision, sobald und soweit die Auftraggeberin das Geschäft ausgeführt hat und die Zahlung des Kunden bei der Auftraggeberin eingegangen ist. Bis zur Zahlung durch den Kunden ist der Provisionsanspruch aufschiebend bedingt. Der Provisionsanspruch entfällt oder vermindert sich, wenn feststeht, dass der Kunde nicht oder nicht vollständig leistet oder die Nichtausführung des Geschäfts auf Umständen beruht, die der Unternehmer nicht zu vertreten hat.

5.7. Sämtliche Beträge verstehen sich als Pauschalentgelt und zwar inklusive sämtlicher gesetzlich geschuldeter Abgaben, jedoch zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Kosten für Fahrt-, Reise- und Aufenthaltskosten, Telefonkosten, Datenbeschaffung etc. sind zuzüglich zum Entgeltbestandteil anzusehen. Die Verrechnung erfolgt ohne Aufschlag nach tatsächlichem Aufwand (1:1) und –bei Pauschalierunginnerhalb der steuerlich geltenden Höchstgrenzen.

5.8. Die ordnungsgemäße Versteuerung des Honorars obliegt der Auftragnehmerin. Die Auftragnehmerin hat für ihren (Sozial-)Versicherungsschutz selbst Sorge zu tragen.

5.9. Die Auftraggeberin wird die Auftragnehmerin innerhalb von 7 Kalendertagen schriftlich darüber informieren, sofern ein von ihr vermittelter Auftrag zustande gekommen ist und die Bezahlung des auf Basis des vermittelten Geschäfts vereinbarten Entgelts durch den Kunden erfolgt ist.

6. Rechnungslegung/Zahlungsbedingungen

6.1. Die Rechnungslegung über sämtliche in Punkt 5. genannten Entgelte erfolgt jeweils monatlich im Nachhinein. Zahlung erfolgt nach ordnungsgemäßer Leistungserbringung innerhalb von 14 Tagen netto.

Die Auftragnehmerin legt bis zum 4. Arbeitstag des Folgemonats über die im Vormonat erbrachten Leistungen Rechnung. Der Nachweis über die Höhe der gesonderten Kosten (Ziffer 5.7.) ist in Form von Kopien der entsprechenden Rechnungsbelege zu erbringen.

6.2. Rechnungen sind in zweifacher Ausfertigung an folgende Anschrift zu senden:

6.3. Rechnungen, die sachliche oder rechnerische Mängel oder Fehler aufweisen, begründen bis zu ihrer Richtigstellung keine Fälligkeit und können von der Auftraggeberin jederzeit zurückgesendet werden. In letzterem Fall begründet sich die Fälligkeit erst mit Eingang der richtig gestellten Rechnung.

7. Nutzungsrechte / Know-how

7.1. Der Auftraggeberin wird das unbeschränkte, unwiderrufliche und unbefristete Recht eingeräumt, von der Auftragnehmerin vertragsgemäß vorgelegte und im Rahmen der Entgelte gemäß Ziffer 6 vergütete Arbeitsergebnisse zu nutzen und zu verwerten. Das Nutzungsrecht schließt auch das Recht auf wirtschaftliche Verwertung, Veröffentlichung, Vervielfältigung sowie das Recht der Weitergabe und der Weiterbearbeitung bzw. Veränderung mit ein. Urheberrechtsvermerke sind zu beachten und dürfen nicht entfernt werden.

7.2. Nach Vertragsende ist es der Auftragnehmerin untersagt, die Marken und Unternehmenskennzeichen der Auftraggeberin zu benutzen. Die Auftragnehmerin ist weiter verpflichtet, nach Vertragsende sämtliche Verkaufsunterlagen, technische Beschreibungen und andere Unterlagen, die ihr zu vertraglichen Zwecken zur Verfügung gestellt wurden, sofort zurückzustellen.

7.3. Der Auftragnehmerin steht an sämtlichen Unterlagen kein Zurückbehaltungsrecht zu.

8. Ansprechpartner

8.1. Die nachstehend angeführten Personen fungieren auf Seiten der jeweiligen Vertragspartei als verantwortliche Ansprechpartner, d.h. ausschließlich Mitteilungen einer Vertragspartei an einen der genannten Ansprechpartner gelten als der jeweils anderen Vertragspartei zugegangen und sind bindend. Jede Änderung muss ausschließlich schriftlich - innerhalb von 7 Tagen ab Änderung - durch die jeweilige Vertragspartei bekannt gegeben werden.

Ansprechpartner von Seiten der Auftraggeberin ist:

Die Auftragnehmerin ist wie folgt erreichbar:

9. Gewährleistung/Haftung

9.1. Die Auftragnehmerin haftet dafür, dass die Beratungsleistung ordnungsgemäß und entsprechend den Vorgaben der Auftraggeberin erbracht wird. Es gelten die gesetzlichen Regelungen.

10. Wettbewerbsverbot

10.1. Die Auftragnehmerin verpflichtet sich, für die Dauer dieses Vertrages in Deutschland jegliche Betätigung zu unterlassen, mit der sie unmittelbar oder mittelbar in Wettbewerb zu dem Geschäftszweig (vgl. Präambel) treten würde oder die unmittelbar oder mittelbar einen solchen Wettbewerb zur Folge hätte. Die Auftragnehmerin wird in diesem Zeitraum insbesondere kein Unternehmen, das mit dem Geschäftszweig unmittelbar oder mittelbar in Wettbewerb steht, gründen oder erwerben oder sich an einem solchen Unternehmen beteiligen oder ein solches Unternehmen beraten. Ausgenommen von diesem Wettbewerbsverbot ist der Erwerb von Anteilen von höchstens 10 % (zehn Prozent) an börsennotierten Gesellschaften.

Die Auftragnehmerin verpflichtet sich, in dieses Wettbewerbsverbot die von ihr eingesetzten Personen einzubinden.

Verletzt die Auftragnehmerin das vereinbarte Wettbewerbsverbot und wird diese Verletzung

trotz Mahnung durch die Auftraggeberin fortgesetzt, so hat die Auftragnehmerin der Auftraggeberin eine nicht dem richterlichen Mäßigungsrecht unterliegende Konventionalstrafe in Höhe von EUR 10.000 (EUR zehntausend) zu zahlen. Dauert die Verletzungshandlung an, hat die Auftragnehmerin für jeden weiteren Monat der Verletzung sowie für jede weitere Verletzungshandlung eine weitere nicht dem richterlichen

Mäßigungsrecht unterliegende Konventionalstrafe in Höhe von EUR 10.000 (EUR zehntausend) zu zahlen.

Das Recht zur Geltendmachung eines darüber hinaus gehenden Schadens bleibt davon unberührt.

11. Geheimhaltung

11.1. Die Auftragnehmerin verpflichtet sich zur Geheimhaltung aller ihr bekannt gewordenen Informationen, insbesondere Geschäftsgeheimnisse der Auftraggeberin sofern sie nicht schriftlich von dieser Verpflichtung entbunden wird.

11.2. Die Auftragnehmerin verpflichtet sich, alle angemessenen Maßnahmen zu ergreifen, um die Geheimhaltung zu wahren und die Offenlegung und die unautorisierte Nutzung von Informationen zu verhindern.

Sie ist verpflichtet, die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und aller ggf. einschlägigen Datenschutzbestimmungen einzuhalten.

11.3. Die Geheimhaltungs- und Datenschutzverpflichtung besteht auch innerhalb von einem Jahr nach der vollständigen Erbringung der Leistungen durch die Auftragnehmerin an die Auftraggeberin und/oder nach der Beendigung des Vertrages (je nachdem, was zuletzt erfolgt ist) weiter.

12. Inkrafttreten/Kündigung

12.1. Der Vertrag tritt am xy.xy.xyxy in Kraft und wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.

12.2. Während der Vertragslaufzeit ist der Vertrag mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende von jeder Vertragsseite kündbar. Die Kündigung muss schriftlich durch eingeschriebenen Brief erfolgen.

12.3. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung dieses Vertrages bleibt beiden Parteien unbenommen.

13. Sonstige Bestimmungen

13.1. Die Geltung von für die Auftraggeberin fremde Allgemeine Vertrags- bzw. Geschäftsbedingungen und/oder branchenübliche Geschäftsbedingungen wird ausdrücklich ausgeschlossen.

13.2. Verbindlich ist nur, was schriftlich vereinbart ist; es bestehen keine mündlichen Nebenabreden.

Änderungen und Ergänzungen der Vereinbarung bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform; dies gilt auch für ein Abbedingen des Formerfordernisses der Schriftlichkeit.

13.3. Die Abtretung von Rechten und Pflichten aus diesem Vertragsverhältnis und die Übertragung dieses Vertragsverhältnisses durch die Auftragnehmerin an einen Dritten bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Auftraggeberin.

13.4. Sämtliche Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem Vertragsverhältnis unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland, unter Ausschluss des UN-Kauf rechts. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle aus diesem Vertrag sich ergebenden Streitigkeiten ist Ort.

13.5. Sollten einzelne Bestimmungen der Vereinbarung ungültig oder unwirksam sein oder werden, so werden die Vertragsparteien einvernehmlich eine gültige bzw. wirksame Bestimmung festlegen, die den ungültigen bzw. unwirksamen Bestimmungen wirtschaftlich am nächsten kommt. Die Ungültigkeit oder Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat keine Auswirkung auf die Gültigkeit bzw. Wirksamkeit des gesamten Vertrages.

……………………,den ……………………..

………………………………………………… …………………………………………………………

Auftraggeberin Auftragnehmerin

Anlage /1 Angebot der Auftragnehmerin

Anlage /2 Liste Key-Kunden

Das vollständige Dokument können Sie nach dem Kauf sehen und als Worddokument (.docx) speichern und bearbeiten.

9,80 EURDieses Einzeldokument jetzt kaufen
49,00 EURZugang zu allen Dokumenten kaufen

zzgl. MwSt., garantiert keine Folgekosten, zeitlich unbeschränkter Zugang

Weitere Informationen zur Mustervertragsdatenbank

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich bitte hier an.



TÜV zertifizierter Kaufprozess für Beratervertrag mit Provisionsvereinbarung IT Branche

Kostenloses Hilfe-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Beratervertrag mit Provisionsvereinbarung IT Branche " in unserem HilfeForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen (z.B. Word) bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Beratervertrag mit Provisionsvereinbarung IT Branche " oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!