☎ 069 71 67 2 67 0
US  EU  ES

Vertrag Unternehmensberatung

Vertrag

zwischen

als Auftraggeber

und

§ 1 Vertragsgegenstand

Der Auftraggeber erteilt hiermit dem Auftragnehmer den Auftrag zur Beratung bei der Vorbereitung unternehmerischer Entscheidungen zum Existenzaufbau (Existenzaufbauberatung) bzw. zur Existenzfestigung / Existenzerweiterung.

Folgende Leistungen werden vereinbart:

1. Erarbeitung eines betriebswirtschaftlichen Konzeptes zum Existenzaufbau / zur Existenzfestigung / Existenzerweiterung / zur Realisierung eines ..........werkes mit Einrichtungen zur ...............................

2. Erarbeitung der Rentabilitätsvorschau für den Zeitraum von 5 Jahren

3. Erarbeitung eines Liquiditätsplanes für den Zeitraum von 12 Monaten

4. Erarbeitung eines Investitionsplanes / Finanzierungsvorschlages

5. Prüfung von Möglichkeiten zur Beantragung von Fördermitteln, u.a. in Form von Investitionszuschüssen, zinsverbilligten Krediten, Lohnkostenzuschüssen, Bürgschaften.

6. Antragstellung und Beschaffung dieser Fördermittel sowie Konsultationen mit den Förderinstituten im Rahmen des Antrags- und Bewilligungsverfahrens.

7. Vermittlung von Krediten / Vorbereitung und Durchführung bzw. Begleitung von Bankgesprächen

8. Unterstützung des Auftraggebers bei der praktischen Umsetzung des Unternehmenskonzeptes nach konkreter Aufgabenstellung und Vereinbarung.

Die Vertragspartner sind sich darüber einig, dass in der laufenden Arbeit der Themenkatalog noch erweitert bzw. Themen gestrichen werden können.

Nicht Gegenstand des Vertrages sind Beratungen in Rechts-, Versicherungs- oder Steuerfragen;

§ 2 Leistungsumfang

Die Tätigkeit des Auftragnehmers beginnt am ....................

Gegenstand des Auftrags ist die in § 1 vereinbarte Leistung, nicht ein bestimmter wirtschaftlicher Erfolg. Der Auftrag wird nach den Grundsätzen ordnungsgemässer Berufsausübung ausgeführt. Der Auftragnehmer ist berechtigt, sich zur Durchführung des Auftrages sachverständiger Personen zu bedienen.

Die Leistung der Auftragnehmerin gilt als erbracht, wenn die erforderlichen Analysen und Untersuchungen sowie die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen mit dem Auftraggeber erarbeitet und in einem Bericht zusammen gefasst sind.

Leistungen im Zusammenhang mit der Beschaffung von Finanzierungen sind erbracht, wenn die Bank ein verbindliches Finanzierungsangebot unterbreitet hat.

Leistungen zur Beschaffung von Fördermitteln sind mit der Erklärung der Zuwendungsstelle erbracht, dass die beantragten Fördermittel bewilligt sind (z. B. Zuwendungsbescheid),

Leistungen zur Beschaffung von Bürgschaften sind mit Erteilung des Bürgschaftserklärung erbracht.

§ 3 Mitarbeiter

Der Auftragnehmer kann für die Erbringung bestimmter Leistungen Mitarbeiter bzw. Unterauftragnehmer einsetzen.

Der Auftragnehmer ist verpflichtet, über alle Tatsachen, die ihm im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden, insbesondere Informationen über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Auftraggebers vertraulich zu behandeln.

Berichte und Empfehlungen, die sich auf den Auftrag und den Auftraggeber beziehen, darf der Auftragnehmer nur mit Einwilligung des Auftraggebers Dritten aushändigen. Die Pflicht zur Vertraulichkeit besteht auch über die Beendigung des Auftrages hinaus und erstreckt sich auf alle Mitarbeiter des Auftragnehmers.

§ 4 Verarbeitung personenbezogener Daten

Der Auftragnehmer ist befugt im Rahmen dieses Auftrages durch

den Auftraggeber bekannt gegebene personenbezogene Daten zu verarbei-

ten oder durch Dritte (Bank, Steuerberater, Rechtsanwalt) verarbeiten zu lassen.

§ 5 Mitwirkungspflicht des Auftraggebers

Der Auftraggeber verpflichtet sich, dem Auftragnehmer bei der Durch-

führung der Beratung nach Kräften zu unterstützen, ihn insbesondere auch ohne besondere Aufforderung alle für die Ausführung des Auftrages benötigten Unterlagen rechtzeitig zu überlassen sowie von allen sonstigen Umständen Kenntnis zu geben, die für die Ausführung von Bedeutung sein können. Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle Angaben wahrheitsgemäss zu machen . Der Auftragnehmer weist den Auftraggeber darauf hin, dass bestimmte Umstände subventionserhebliche Tatsachen im Sinne von § 264 StGB darstellen, sofern der Auftraggeber beabsichtigt, bezüglich seines Gründungsvorhabens und dieser Beratung öffentliche Fördermittel in Anspruch zu nehmen. Einzelheiten ergeben sich aus den jeweiligen Förderrichtlinien.

§ 6 Vergütung

Der Auftraggeber verpflichtet sich zur Zahlung folgender Honorare:

Für die Beratungsleistungen gemäss §1, Pkt. 1 – 4 EUR ... / Stunde, bei einem vereinbarten Aufwand von.........Tagewerken mit jeweils 8 Stunden.

Für laufende Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung des Konzeptes verpflichtet sich der Auftragnehmer mindestens .................... Stunden im Monat zur Verfügung zu stehen. In den ersten drei Monaten wird nach Aufwand abgerechnet.

Über den vereinbarten Mindeststundensatz hinausgehende Leistungen sind monatlich gesondert zu vereinbaren. Später soll ein Pauschalhonorar vereinbart werden.

Das Honorar beträgt EUR ....,-- pro Arbeitsstunde.

Für die Beratungsleistungen zur Beschaffung von Finanzierungen gemäss § 1, Absatz 7 beträgt die Vergütung

1,0 % der Fremdfinanzierungssumme.

Das Erfolgshonorar ist bei schriftlicher Finanzierungszusage der finanzierenden Institution fällig.

Für die Leistungen zur Beschaffung von Zuschüssen/ Bürgschaften / zinsverbilligten Darlehen gemäss § 1, Absatz 5 und 6 beträgt die Vergütung

5 % der bewilligten Zuschüsse / Ersparnisse laut Zuwendungsbescheid / Förderkreditbewilligung.

Alle Beträge verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer.

Die Zahlungen sind wie folgt fällig:

Für die Beratungsleistungen gemäss §1, Pkt. 1 – 4

30% des Gesamthonorars plus MwSt. bei Auftragserteilung / Vertragsabschluss......................EUR,

40% des Gesamthonorars plus MwSt. bei Vorlage des Abschlussberichte

....................................................EUR,

30% des Gesamthonorars plus MwSt. nach Leistungsabnahme (Abschlussbesprechung).

.................................................. EUR.

Für die laufende Beratung ist das Honorar jeweils zum 15. des laufenden Monats fällig.

§ 7 Reisekosten

Reisen, die im Rahmen der Finanzierungsverhandlungen mit der Bank stattfinden, sind, soweit sie den üblichen Rahmen nicht überschreiten ( Banken am Sitz der Unternehmung bzw. des Beraters, ) mit dem Erfolgshonorar abgegolten.

Alle anderen Reisekosten werden dem Auftragnehmer ersetzt.

Alle notwendigen Reisen werden vorher zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer abgestimmt.

Folgende Aufwendungen der Auftragnehmerin werden ersetzt:

Fahrtkosten 1. Klasse (gegebenenfalls zuzüglich Zuschlägen) bei Benutzung der Deutschen Bundesbahn, Flugkosten der Economy-Class bei Benutzung eines Flugzeuges sowie EUR 0,50 für jeden mit dem PKW gefahrenen Kilometer.

§ 8 Gewährleistung

Der Auftragnehmer führt alle Arbeiten mit grösster Sorgfalt und unter Beachtung allgemeiner branchenspezifischer Grundsätze und allgemein anerkannter betriebswirtschaftlicher Grundsätze durch. Alle Empfehlungen und Prognosen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen; Gewährleistung für den Inhalt solcher Empfehlungen und Prognosen übernimmt der Auftragnehmer nicht.

Soweit die Leistung des Auftragnehmers mit Mängeln behaftet ist, hat der Auftraggeber Anspruch auf deren Beseitigung. Er kann zunächst Nachbesserung verlangen. Kann der Mangel durch wiederholte Nachbesserung nicht beseitigt werden, so ist der Auftraggeber berechtigt, hinsichtlich der mangelhaften Leistung vom Vertrag zurückzutreten oder eine angemessene Herabsetzung der Vergütung zu verlangen. Der Anspruch auf Ersatz von Kosten, die zur Herstellung der ordnungsgemässen Leistungen anfallen, ist für beide Seiten ausgeschlossen. Für darüber hinausgehende Schadensersatzansprüche gilt § 10.

Offenbare Unrichtigkeiten (Schreibfehler, Rechenfehler, Formfehler etc.) in Notizen, Protokollen, Berechnungen etc. können von dem Auftraggeber jederzeit berichtigt werden, auch gegenüber Dritten. Ein Anspruch auf Beseitigung solcher offensichtlicher Mängel ist jedoch ausgeschlossen, wenn sie nicht unverzüglich nach Erlangung der Kenntnis gegenüber dem Auftragnehmer gerügt werden.

Der Anspruch auf Beseitigung von Mängeln muss vom Auftraggeber unverzüglich schriftlich geltend gemacht werden. Daraus resultierende Ansprüche verjähren mit Ablauf von sechs Monaten nach Abschluss der Arbeiten.

§ 9 VERSCHWIEGENHEIT

(1) Der Auftragnehmer verpflichtet sich, über alle ihm bekannt gewordenen oder bekannt werdenden geschäftlichen und betrieblichen Angelegenheiten auch über das Ende dieses Beratungsvertrages hinaus strengstes Stillschweigen zu bewahren.

(2) Der Auftragnehmer wird übergebene Geschäfts- und Betriebsunterlagen sorgfältig verwahren, vor Einsichtnahme Dritter schützen und auf Verlangen zurückgeben.

(3) Der Auftragnehmer verpflichtet sich zum strengsten Schutz der Klientendaten.

(4) Der Klient verpflichtet sich gegenüber dem Auftragnehmer zu absolutem Stillschweigen über Vorgehensweise, Möglichkeiten und Service gegenüber Dritten.

§ 10 Haftung

Der Auftragnehmer haftet für den Einsatz gehörig ausgebildeter, mit der nötigen Sach- und Fachkenntnis versehener Mitarbeiter, außer dem für deren fortlaufende Betreuung und Kontrolle bei der Ausführung des Auftrags.

Der Auftragnehmer haftet dafür, dass er die jeweils neuesten, allgemein zugänglichen Daten erstellt und auch alle sonstigen relevanten Informationen verwendet. Sofern der Auftragnehmer zur Ausführung des Auftrags selbst Erhebungen durchfuhrt, haftet er lediglich dafür, dass diese Erhebungen nach dem allgemeinen Stand von Wissenschaft und Technik durchgeführt werden. Übernimmt der Auftragnehmer Ergebnisse von Untersuchungen Dritter, so haftet er für deren Richtigkeit nicht.

§ 11 Schutz des geistigen Eigentums des Beraters

Der Auftraggeber steht dafür ein, dass die im Rahmen des Auftrags vom Auftragnehmer gefertigten Berichte, Organisationspläne, Entwürfe, Zeichnungen, Aufstellungen und Berechnungen nur für seine eigenen Zwecke verwandt werden. Soweit an den Arbeitsergebnissen Urheberrechte entstanden sind, verbleiben diese bei dem Auftragnehmer. Der Auftraggeber erhält das unwiderrufliche, uneingeschränkte, ausschliessliche und nicht übertragbare Nutzungsrecht an den Arbeitsergebnissen.

§ 12 Annahmeverzug und unterlassene Mitwirkung

Kommt der Auftraggeber mit der Annahme der von dem Auftragnehmer angebotenen Leistungen in Verzug oder unterlässt der Auftraggeber eine ihm obliegende Mitwirkung trotz Mahnung und Fristsetzung durch den Auftragnehmer, so ist der Auftragnehmer zur fristlosen Kündigung des Vertrages berechtigt. Der Auftragnehmer behält einen Anspruch auf Ersatz der ihm durch den Verzug entstandenen Mehraufwendungen sowie des entstandenen Schadens. Dies gilt auch, wenn der Auftraggeber von seinem Kündigungsrecht keinen Gebrauch macht.

§ 13 Laufzeit des Vertrages

Die Laufzeit des geschlossenen Beratungsvertrages beträgt ............ Monat/Monate und ist mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen zum Ende des Quartals kündbar.

Wird der Vertrag nicht gekündigt, verlängert er sich jeweils um ein Quartal.

§ 14 Zurückbehaltung, Rückgabe und Aufbewahrung von Unterlagen

Sollte der Auftraggeber mit Honorarzahlungen in Verzug geraten, hat der Auftragnehmer - bis zur Begleichung seiner Forderungen - an den ihm überlassenen Unterlagen ein Zurückbehaltungsrecht.

Die Verpflichtung des Auftragnehmers zur Aufbewahrung der Unterlagen erlischt nach Beendigung des Vertragsverhältnisses oder 6 Monate nach Zustellung der schriftlichen Aufforderung zur Abholung.

§ 15 Salvatorische Klausel

Sind einzelne Vorschriften dieses Vertrages unwirksam, werden die übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt und durch Bestimmungen ersetzt, die dem Zweck des Vertrages am nächsten kommen.

Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform und müssen als solche ausdrücklich gekennzeichnet sein.

Ort, den...................

Unterschrift Auftraggeber Unterschrift Auftragnehmer

Das vollständige Dokument können Sie nach dem Kauf sehen und als Worddokument (.docx) speichern und bearbeiten.

9,80 EURDieses Einzeldokument jetzt kaufen
49,00 EURZugang zu allen Dokumenten kaufen

zzgl. MwSt., garantiert keine Folgekosten, zeitlich unbeschränkter Zugang

Weitere Informationen zur Mustervertragsdatenbank

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich bitte hier an.



TÜV zertifizierter Kaufprozess für Vertrag Unternehmensberatung

Kostenloses Hilfe-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Vertrag Unternehmensberatung" in unserem HilfeForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen (z.B. Word) bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Vertrag Unternehmensberatung" oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!