Satzung der BV

... Beginn Ausschnitt ...

SATZUNG:

Artikel 1. Begriffsbestimmungen.

In dieser Satzung versteht man unter:

a.              einer "Aktie":

eine Aktie am Kapital der Gesellschaft;

b.              einem "Aktionär":

ein Inhaber von einer oder mehreren Aktien;

c.              der "Hauptversammlung":

das von den stimmberechtigten Aktionären gebildete Gesellschaftsorgan;

d.              einer "Hauptversammlung der Aktionäre":

eine Zusammenkunft von Aktionären und anderen Personen mit Versammlungsrechten;

e.              dem "Vorstand":

der Vorstand der Gesellschaft;

f.                "schriftlich":

durch Brief, Telefax oder E-mail, oder durch eine Nachricht die über ein anderes gängiges Kommunikationsmittel überbracht wird und schriftlich erhalten werden kann;

g.              dem "ausschüttbaren Eigenkapital":

derjenige Teil des Eigenkapitals der Gesellschaft, der das gezeichnete Kapital zuzüglich der gesetzlichen Rücklagen übersteigt;

h.              einem "Gesellschaftsorgan":

der Vorstand oder die Hauptversammlung.

Artikel 2. Firma und Sitz.

2.1           Die Firma der Gesellschaft lautet:

> B.V.

2.2           Die Gesellschaft hat ihren Sitz in >.

Artikel 3. Gegenstand.

Gegenstand der Gesellschaft ist >

sowie die Beteiligung an, die Verwaltung über, die Finanzierung von anderen Unternehmen und Gesellschaften, die Sicherheitsleistung für Schulden anderer und alles, was damit zusammenhängt oder dem förderlich sein kann, alles im weitesten Sinne des Wortes.

Artikel 4. Grundkapital.

4.1           Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt > Euro (EUR >).

4.2           Das Grundkapital ist in > (>) Aktien im Nennwert von je > Euro (EUR >) eingeteilt.

4.3           Alle Aktien sind Namensaktien. Es werden keine Aktienscheine ausgegeben.

Artikel 5. Register der Aktionäre.

5.1           Der Vorstand führt ein Register von Aktionären, in das die Namen und die Adressen aller Aktionäre aufgenommen worden sind.

5.2           Auf das Register von Aktionären finden die in Artikel 2:194 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches genannten Bestimmungen Anwendung.

Artikel 6. Ausgabe von Aktien.

6.2       Bei dem Beschluss zur Ausgabe von Aktien werden der Ausgabepreis und die weiteren Ausgabebedingungen festgelegt.

6.3           Für die Ausgabe einer Aktie ist ferner eine dazu bestimmte, von einem Notar mit dem Amtssitz in den Niederlanden aufgenommene Urkunde erforderlich, an der die Betroffenen beteiligt sind.

6.4           Jeder Aktionär hat bei der Ausgabe von Aktien ein Bezugsrecht je nach dem gesamten Nennbetrag seiner Aktien, vorbehaltlich der nachstehend in Artikel 6.5 genannten Bestimmung.

6.5           Das Bezugsrecht kann, jeweils für eine einzelne Ausgabe, durch einen Beschluss des zur Ausgabe befugten Gesellschaftsorgans beschränkt oder ausgeschlossen werden.

6.6           Bei der Ausgabe jeder Aktie ist darauf der Nennbetrag voll einzuzahlen.

Artikel 7. Eigene Aktien; Herabsetzung des gezeichneten Kapitals.

7.1       Die Gesellschaft und ihre Tochtergesellschaften dürfen voll eingezahlte Aktien oder Zertifikate dafür unter Beachtung der diesbezüglichen gesetzlichen Bestimmungen erwerben.

Artikel 8. Lieferung von Aktien.

8.1           Für die Lieferung einer Aktie ist eine dazu bestimmte, von einem Notar mit dem Amtssitz in den Niederlanden aufgenommene Urkunde erforderlich, an der die Betroffenen beteiligt sind.

Artikel 9. Sperrklausel.

Artikel 11. Aktienzertifikate.

Die Gesellschaft wirkt bei der Ausgabe von Aktienzertifikaten nicht mit.

Artikel 12. Vorstandsmitglieder.

12.1       Der Vorstand ist aus einem oder mehreren Vorstandsmitgliedern zusammengesetzt. Sowohl natürliche wie juristische Personen können Vorstandsmitglieder sein.

12.2       Die Hauptversammlung bestellt die Vorstandsmitglieder.

12.3       Jedes Vorstandsmitglied kann jederzeit durch die Hauptversammlung suspendiert und entlassen werden.

12.4       Die Befugnis zur Festsetzung einer Vergütung und der weiteren Arbeitsbedingungen der Vorstandsmitglieder steht der Hauptversammlung zu.

Artikel 13. Vorstandsaufgabe, Beschlussfassung und Aufgabenteilung.

13.1       Der Vorstand hat die Aufgabe, die Gesellschaft zu führen.

13.2       Der Vorstand kann über die Beschlussfassung und die Arbeitsweise des Vorstands Regeln festsetzen. In diesem Rahmen kann der Vorstand unter anderem festsetzen, mit welcher Aufgabe jedes Vorstandsmitglied mehr insbesondere beauftragt sein wird. Die Hauptversammlung kann bestimmen, dass diese Regeln und Aufgabenteilung schriftlich abgefasst werden müssen und diese Regeln und Aufgabenteilung ihrer Genehmigung unterwerfen.

13.3       Beschlüsse des Vorstands können jederzeit schriftlich gefasst werden, vorausgesetzt, dass der betreffende Vorschlag allen amtierenden Vorstandsmitgliedern vorgelegt worden ist und sich keiner von ihnen dieser Weise von Beschlussfassung widersetzt.

 Artikel 14. Vertretung; gegensätzliches Interesse.

14.1       Der Vorstand ist berechtigt, die Gesellschaft zu vertreten. Die Vertretungsmacht steht jedem einzelnen Vorstandsmitglied zu.

14.2       Der Vorstand kann Funktionäre mit allgemeiner oder beschränkter Vertretungsmacht anstellen. Jeder von ihnen vertritt die Gesellschaft unter Berücksichtigung der seiner Befugnis gesetzten Grenzen. Die Titulatur dieser Funktionäre wird von dem Vorstand festgesetzt. Diese Funktionäre werden in das Handelsregister eingetragen, mit Angabe des Umfangs ihrer Vertretungsmacht. Die Vertretungsmacht eines solchen bestellten Funktionärs kann sich nicht auf Fälle erweitern, in denen die Gesellschaft und der diesbezügliche Funktionär oder ein oder mehrere Vorstandsmitglieder gegensätzliche Interessen haben.

14.3       In allen Fällen, in denen die Gesellschaft und ein oder mehrere Vorstandsmitglieder gegensätzliche Interessen haben, bleibt die oben in Artikel 14.1 genannte Bestimmung weiterhin unberührt, sofern nicht die Hauptversammlung eine oder mehrere andere Personen dazu angewiesen hat, die Gesellschaft im betreffenden Fall oder in solchen Fällen zu vertreten. Ein Beschluss des Vorstands zur Ausübung eines Rechtsgeschäfts bei dem es sich um ein gegensätzliches Interesse von einem oder mehreren Vorstandsmitgliedern persönlich handelt, unterliegt der Genehmigung der Hauptversammlung, aber das Fehlen einer solchen Genehmigung berührt weder die Vertretungsmacht des Vorstands noch die der Vorstandsmitglieder.

Artikel 15. Genehmigung von Beschlüssen der Geschäftsführung.

15.1       Die Hauptversammlung ist befugt, Beschlüsse des Vorstands ihrer Zustimmung zu unterwerfen. Diese Beschlüsse müssen deutlich umschrieben sein und sind dem Vorstand schriftlich mitzuteilen.

15.2       Das Fehlen der Zustimmung der Hauptversammlung zu einem Beschluss im Sinne von diesem Artikel 15 berührt die Vertretungsmacht des Vorstands oder die der Vorstandsmitglieder nicht.

Artikel 16. Fehlen oder Verhinderung.

Fehlt ein Vorstandsmitglied oder ist es verhindert, so sind die übrigen Vorstandsmitglieder beziehungsweise ist das verbleibende Vorstandsmitglied vorübergehend mit der Geschäftsführung der Gesellschaft beauftragt. Fehlen alle Vorstandsmitglieder oder fehlt das einzige Vorstandsmitglied oder sind sie verhindert, sind eine oder mehrere andere Personen, die dazu von der Hauptversammlung bestellt werden,  vorübergehend mit der Geschäftsführung der Gesellschaft zu beauftragen.

Artikel ...

... Ende Ausschnitt ...

Unbegrenzter Zugang zu allen Dokumenten.


Zugang zu allen Dokumenten kaufen

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich hier bitte an.



Kostenloses Support-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Satzung der BV " in unserem ExpertenForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Satzung der BV " oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!