Gebrauchsmuster

Beratungsleistungen

Wir beraten kleine und große Unternehmen bei der Anmeldung von Patenten und Gebrauchsmustern, führen gerichtliche Verfahren durch.

Jetzt Angebot anfordern

Weitere Infos zu unseren Leistungen im Patentrecht .

Das Gebrauchsmuster ist der kleine Bruder des Patentes und Teil des Gewerblichen Rechtsschutzes. Die Unterschiede zum Patent sind mit den letzten Änderungen des Gebrauchsmustergesetzes (GebrMG) geringer geworden.

Inhaltsübersicht

Schutzvorraussetzungen

Ähnlich wie beim Patent sind daher auch die Schutzvorraussetzungen für das Gebrauchsmuster:

  • Neuheit
  • erfinderischer Schritt
  • gewerbliche Anwendbarkeit

Im Gegensatz zum Patentrecht können Verfahren nicht durch Gebrauchsmuster geschützt werden. Darüber hinaus beträgt die Schutzfrist nur 3 Jahre und ist maximal auf 10 Jahre zu verlängern (im Abstand von 3, 2 und weiteren 2 Jahren)

Neuheit

Bei der Anforderung der "Neuheit" zeigen sich Unterschiede zum Patent. Neuheitsschädlich sind nur schriftliche Vorbeschreibungen. Vorbenutzung ist nur bei Vorbenutzung im Inland neuheitsschädlich. Die Neuheitsschonfrist bei Offenbarung der zu schützenden Sache durch den Erfinder oder seinen Rechtsnachfolger vor der Anmeldung ist auf 6 Monate begrenzt. Bei Ausstellung auf einer anerkannten Messe (im Bundesgesetzblatt veröffentlicht), kann für eine Anmeldung innerhalb von 6 Monaten danach die Messepriorität in Anspruch genommen werden.

erfinderischer Schritt

Der erfinderische Schritt ist, ähnlich wie die erfinderische Tätigkeit im Patentrecht, jeweils im Einzelfall zu prüfen. Die frühere Ansicht, daß der Maßstab an die Erfindungshöhe, also der erfinderische Schritt beim Gebrauchsmuster, im Allgemeinen geringer sei als die erfinderische Tätigkeit beim Patent, kann durch die Entscheidung "Demonstrationsschrank" des BGH als überholt angesehen werden. Es kann daher nicht generell gesagt werden, daß eine Erfindung, die nicht ganz ″patentwürdig" ist, gebrauchsmusterfähig ist.

gewerbliche Anwendbarkeit

Diese ist in der Regel kein Problem. Lediglich bei medizinischen Problemlösungen kann dies im Einzelfall problematisch sein.
Das Patent- und Markenamt prüft bei einem Gebrauchsmuster nicht die sachlichen Voraussetzungen. Liegen die formellen Kriterien vor, so wird das Gebrauchsmuster in das Gebrauchsmusterregister eingetragen (§ 8 GebrMG). Dadurch wird ein schnelles Eintragungsverfahren erreicht, aber das Risiko, dass sich das Gebrauchsmuster im Streitfall mit einem Verletzer als nicht rechtsbeständig erweist, ist natürlich höher als beim Patent und muss vom Gebrauchsmusterinhaber getragen werden. Nimmt ein Gebrauchsmusterinhaber einen Verletzer in Anspruch, so kann sich daher auch eine Schadenersatzpflicht des Gebrauchsmusterinhabers ergeben, wenn sich das Gebrauchsmuster als nicht rechtsbeständig erweist. Ein Gebrauchsmusterinhaber sollte daher unbedingt eine Recherche zur Prüfung der Rechtsbeständigkeit durchführen, bevor er einen Verletzer in Anspruch nimmt.

Die sachlichen Kriterien werden erst bei einem Verletzungsverfahren durch das Zivilgericht oder im Löschungsverfahren vom Deutschen Patent- und Markenamt bzw. BPatG geprüft. Das Löschungsverfahren kann von jedermann durch einen Antrag auf Löschung eines Gebrauchsmusters beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) in Gang gesetzt werden. Somit besteht im Gegensatz zum Patent eine "doppelte" Verteidigungsmöglichkeit gegen ein Gebrauchsmuster (Zivilgerichte und DPMA bzw. Bundespatentgericht).

Die Schutzwirkung ist die gleiche wie beim Patent.



Der Inhalt ist urheberrechtlich geschützt! Die Verwendung ist nur nach vorherigem kostenpflichtigem Erwerb der Nutzungsrechte als Einzeldokument oder Zugang zur Datenbank gestattet.

Haben Sie Fragen zu Gebrauchsmuster? Wir beraten Sie gern anwaltlich bei der Gestaltung. Sie können auch in unserem ExpertenForum fragen.