Was sind die Vorteile einer Markeneintragung?

Obwohl nicht eingetragene Marken in verschiedenen Ländern einen gewissen Schutz genießen, können Marken durch eine Eintragung weiter geschützt werden. Eine Markeneintragung bietet zusätzliche materielle und verfahrensrechtliche Rechte.

In jeder Markenanmeldung müssen die Waren oder Dienstleistungen angegeben werden, für die die Marke verwendet wird. Diese werden in so genannte Klassen eingeteilt. Das Klassifizierungssystem umfasst 34 Klassen von Waren und 11 Klassen von Dienstleistungen. Darüber hinaus muss die Anmeldung die spezifischen Waren oder Dienstleistungen innerhalb der Klasse angeben, für die die Marke verwendet wird. Die Unterscheidungskraft einer Marke wird auf der Grundlage dieser Klassifizierung und Beschreibung beurteilt.

Ein Antragsteller erhält eine Eintragung, indem er einen Antrag beim Markenamt in der jeweiligen Gerichtsbarkeit einreicht. 

Die Eintragung bietet eine Reihe von Vorteilen, darunter:

  • Sie gewährt das Recht, das eingetragene Markensymbol zu verwenden: ®,
  • sie gewährt (auch) das Recht, eine Klage wegen Markenverletzung vor Gericht einzureichen und finanzielle Entschädigung zu erhalten, einschließlich der Gewinne des Verletzers, Schadensersatz, Kosten und in einigen Fällen dreifachen Schadensersatz und Anwaltsgebühren,
  • sie wirkt (in einigen Ländern) als Hindernis für die Eintragung einer anderen, zum Verwechseln ähnlichen Marke, wenn das Markenamt nach ähnlichen Marken sucht; andernfalls muss der Inhaber einer ähnlichen Marke Widerspruch einlegen, und
  • sie kann als Grundlage für eine internationale Markenanmeldung dienen.

Die Eintragung bietet zusätzliche Vorteile, darunter:

  • eine gesetzliche Vermutung, dass die Marke gültig ist,
  • der Registrant ist der Inhaber der Marke, und
  • der Registrant hat das ausschließliche Recht, die eingetragene Marke zu benutzen;
     

Die Eintragung ist der Beweis dafür,

  • dass die Marke eine sekundäre Bedeutung erlangt hat;
  • die Eintragung dient als faktische Mitteilung eines Eigentumsanspruchs, wodurch jede Rechtfertigung oder Verteidigung einer gutgläubigen Übernahme und Benutzung durch einen Dritten nach dem Eintragungsdatum entfällt;
  • der Registrant hat Anspruch auf eine landesweite Priorität, die auf dem Anmeldetag basiert; und
  • die Eintragung wird in einigen Ländern nach einem bestimmten Zeitraum (in den USA nach 5 Jahren) unanfechtbar, was einen schlüssigen Beweis für das ausschließliche Recht des Eintragenden zur Verwendung der Marke darstellt, vorbehaltlich bestimmter gesetzlicher Einreden.

Für die Eintragung von Marken gibt es unterschiedliche Anforderungen. Während die meisten Länder keine Anforderungen an die tatsächliche Vorbenutzung oder die Registrierung im Ausland stellen, gibt es in den USA beispielsweise fünf Grundlagen für eine Bundesregistrierung:

(1) tatsächliche Benutzung im Handel;

(2) Absicht, die Marke im Handel zu benutzen;

(3) Inanspruchnahme einer Priorität aufgrund einer ausländischen Anmeldung;

(4) ausländische Registrierung; und

(5) eine Schutzausdehnung gemäß dem Madrider Protokoll.

(Hier gelangen Sie zum Auftrag für eine Markenanmeldung in den USA)

Das Verfahren der Benutzungsabsicht verschafft dem Anmelder den Vorteil einer konstruktiven Benutzungspriorität auf der Grundlage des Anmeldetags, aber eine Anmeldung mit Benutzungsabsicht kann nicht in das Ergänzungsregister eingetragen werden.

Das Lanham-Gesetz definiert den Begriff "Handel" als jeden Handel, der vom Kongress rechtmäßig geregelt werden kann, und definiert die Benutzung im Handel als "die gutgläubige Benutzung einer Marke im normalen Handelsverkehr, die nicht nur dazu dient, sich ein Recht an einer Marke vorzubehalten". In den meisten Fällen erfordert die Benutzung im Handel eine zwischenstaatliche Benutzung oder eine Benutzung zwischen den Vereinigten Staaten und dem Ausland, und eine rein innerstaatliche Benutzung qualifiziert eine Marke im Allgemeinen nicht für eine Bundeseintragung.

Nach der Eintragung einer Marke muss der Markeninhaber die Marke schützen, indem er sie ordnungsgemäß verwendet und die Verwendung derselben oder verwechselbar ähnlicher Marken durch andere überwacht. Um die Eintragung aufrechtzuerhalten, muss der Inhaber regelmäßig Gebühren für die Aufrechterhaltung der Eintragung entrichten und in Ländern, in denen wie in den USA eine Benutzungspflicht besteht, Erklärungen über die fortgesetzte Benutzung und Verlängerungsanträge einreichen. In anderen Ländern ist eine Benutzung erforderlich, da eine Marke nach einer Neuheitsschonfrist von 5 Jahren (in der EU, z. B. in Deutschland) wegen Nichtbenutzung gelöscht werden kann oder als nicht eingetragen gilt, wenn zwar Rechte darauf beruhen, aber kein Benutzungsnachweis erbracht werden kann. 

Wir beraten Sie zu Markenanmeldung, Markenrecherchen etc.

Hier können Sie sich über Kosten für Markenanmeldungen informieren und uns mit der Markenanmeldung beauftragen.

Wir empfehlen vorab eine Markenrecherche durchzuführen. Hier finden Sie eine Kostenüberischt zu Markenrecherchen und hier können Sie eine Markenrecherche beauftragen.

Gern beraten wir Sie zu Markenanmeldungen und vertreten Sie auch gerichtlich bei Markenverletzungen.

Fragen Sie uns! Senden Sie uns Ihre Fragen zu Marken oder rufen Sie uns an 069-71672670.