Beratungsverträge

Beratungsleistungen

Wir beraten Sie bei der Gestaltung, Prüfung und Beendigung Ihrer Beratungsverträge.

Jetzt Angebot anfordern

Muster und Erläuterungen für Beratungsverträge

Beratungsverträge können in Form von Dienstverträgen oder Werkverträgen abgeschlossen werden. Beim Dienstvertrag wrd eine laufende Leistung geschuldet beim Werkvertrag hingegen ein bestimmter Erfolg. Aus der Form des Vertrages ergeben sich wesentliche Unterschiede für die Fälligkeit der Vergütung und die Gewährleistungsrechte.

Inhaltsübersicht

Wesentlicher Inhalt

Jeder Beratungsvertrag sollte mindestens die folgenden Punkte regeln:

  • Vertragsgegenstand: welche Beratungsleistung zu erbringen ist
  • Vertragsgrundlagen: etwa die Einbeziehung von AGB oder Angeboten
  • Leistungen des Auftragnehmers: was der Berater machen muss
  • Vergütung, insbesondere deren Fälligkeit
  • Zeit und Ort der Leistungserbringung
  • Berichterstattung
  • Aufwendungsersatz
  • Wettbewerbsverbot
  • Mitwirkungspflicht des Auftraggebers
  • Schweigepflicht, Datenschutz
  • Aufbewahrung und Rückgabe von Unterlagen
  • Sonstige Ansprüche/Rentenversicherung
  • Haftungsbeschränkung, etwa auf den Auftragswert
  • vorzeitige Vertragsbeendigung
  • Rügefristen, Gewährleistung
  • Urheberrechte
  • Schlussbestimmungen

Aufgabenstellung

Die Aufgabenstellung sowie die Zielsetzung der Beratung muss so exakt, spezifisch, deutlich und ausführlich wie möglich formuliert werden. Sollte sich im Laufe der Untersuchung herausstellen, dass eine Modifizierung der ursprünglichen Aufgabenstellung und Zielsetzung unumgänglich ist - mit allen Folgen für Zeitaufwand sowie Kosten -, so ist diese unter allen Umständen schriftlich zu fixieren.

Zwischenbericht, Abschlussbericht

Festzuhalten ist unbedingt, wann und in welcher Form Zwischenberichte oder Abschlussberichte abzugeben sind bzw. in welche terminierten Arbeitsschritte das Projekt eingeteilt ist. Dieses stufenweise Vorgehen kann unter anderem auch dazu führen, dass der Berater seine Qualifikation und Eignung dem Unternehmer immer wieder - in jeder Phase - unter Beweis stellen kann. Zu überlegen wäre in diesem Zusammenhang, ob zweckmäßigerweise nicht der Gesamtauftrag, sondern nur Teilaufträge erteilt werden sollten. Die Berichterstellung schließlich sollte in keine mit Show-Effekten verbundene Präsentation ausarten, zumal dickbändige Berichte in beeindruckender Aufmachung (manchmal sogar mit Siegel versehen) kein zuverlässiges Kriterium für eine gute Beratung sind. Im Gegenteil, knapp formulierte, mit entsprechenden Illustrationen versehene Sachberichte mit präzisen Daten und Aufgaben schaffen die Atmosphäre und Basis für gemeinsames Arbeiten. Qualifizierte Berater haben es nicht nötig, ihre Auftraggeber durch Show zu beeindrucken.



Der Inhalt ist urheberrechtlich geschützt! Die Verwendung ist nur nach vorherigem kostenpflichtigem Erwerb der Nutzungsrechte als Einzeldokument oder Zugang zur Datenbank gestattet.

Haben Sie Fragen zu Beratungsverträge? Wir beraten Sie gern anwaltlich bei der Gestaltung. Sie können auch in unserem ExpertenForum fragen.