☎ 069 71 67 2 67 0
US  EU  ES

Merkblatt für Anmelder

DEUTSCHES  PATENT- UND MARKENAMT      

80297 München                                                                                         - Dienststelle Jena -

Telefon: (0 89) 21 95 - 0                                                                          07738 Jena

Telefax: (0 89) 21 95 - 22 21                                                                                   Telefon:            (0 36 41) 40 - 54

Telefonische Auskünfte: (0 89) 21 95 - 34 02                                    Telefax:  (0 36 41) 40 - 56 90

Internet: www.dpma.de                                                                    Telefonische Auskünfte: (0 36 41) 40 - 55 55

Konto der Zahlstelle:                                                                                - Technisches Informationszentrum Berlin -

Landeszentralbank München 700 010 54 (BLZ 700 000 00)            10958 Berlin

                                                                                                                       Telefon: (0 30) 25 992 - 0

                                                                                                                       Telefax: (0 30) 25 992 - 404

                                                                                                                       Telefonische Auskünfte: (0 30) 25 992 - 220

___________________________________________________________________________________________________________

Merkblatt für Gebrauchsmusteranmelder

___________________________________________________________________________________________________________

(Ausgabe 2002)

Die gesetzlichen Erfordernisse einer Gebrauchsmusteranmeldung ergeben sich aus

l dem Gebrauchsmustergesetz (GebrMG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. August 1986 (Bundesgesetzblatt (BGBl.) I S. 1456; Blatt für Patent-, Muster- und Zeichenwesen (Bl.f.PMZ) 1986, 316), zuletzt geändert durch Gesetz mit Wirkung zum 1. Januar 2002,

l  der Verordnung über die Anmeldung von Gebrauchsmustern (Gebrauchsmusteranmeldeverordnung - GebrMAnmV) vom 12. November 1986 (BGBl. I S. 1739; Bl.f.PMZ 1986; 351), zuletzt geändert durch Gesetz mit Wirkung zum 1. Januar 2002.

Dieses Merkblatt gibt dem Anmelder ergänzend zu den oben aufgeführten Vorschriften Hinweise zum Vorbereiten und Einreichen einer Gebrauchsmusteranmeldung sowie für das Eintragungsverfahren. Es kann kostenlos allein oder mit der GebrMAnmV beim Deutschen Patent- und Markenamt bestellt werden.

Der Anmelder kann sich der Hilfe eines auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes erfahrenen Beraters bedienen und sich von ihm auch im Eintragungsverfahren vertreten lassen. Verzeichnisse der deutschen Patentanwälte und der Rechtsanwälte, die auf diesem Gebiet tätig sind, sowie der Erlaubnisscheininhaber können beim Deutschen Patent- und Markenamt kostenlos angefordert werden.

Ein Anmelder, der im Inland weder Wohnsitz noch Niederlassung hat, kann ein Gebrauchsmuster nur erwirken und Rechte aus dem Gebrauchsmuster nur geltend machen, wenn er im Inland einen Patentanwalt oder einen Rechtsanwalt als Vertreter bestellt hat (§ 28 GebrMG).

I. Was kann geschützt werden?

1. Gebrauchsmusterfähige Erfindungen

Als Gebrauchsmuster werden technische Erfindungen geschützt, die neu sind, auf einem erfinderischen Schritt beruhen und gewerblich anwendbar sind (§ 1 Abs. 1 GebrMG).

2. Nicht gebrauchsmusterfähige Erfindungen

Als Gebrauchsmuster werden insbesondere nicht geschützt:

l Entdeckungen sowie wissenschaftliche Theorien und mathematische Methoden;

l ästhetische Formschöpfungen;

l Pläne, Regeln und Verfahren für gedankliche Tätigkeiten (z.B. Baupläne, Schnittmuster, Lehrmethoden), für Spiele und geschäftliche Tätigkeiten (z.B. Spielregeln, Buchführungssysteme) sowie Programme für Datenverarbeitungsanlagen;

l die Wiedergabe von Informationen (z.B. Tabellen, Formulare, Schriftenanordnungen);

l Konstruktionen, die den Naturgesetzen widersprechen (z.B. eine Maschine, die ohne Energiezufuhr Arbeit verrichten soll - perpetuum mobile -);

l Verfahrenserfindungen (z.B. Herstellungs- und Verwendungserfindungen);

G 6181<o:p></o:p>

1.02 (o)<o:p></o:p>

l Pflanzensorten oder Tierarten.

3. Neuheit

4. Erfinderischer Schritt

Das Gebrauchsmuster beruht im Sinne der Nr. 1 auf einem erfinderischen Schritt, wenn eine Erfindungsqualität gegeben ist, die nicht nur auf ein rein handwerkliches Können zurückzuführen ist.

5. Gewerbliche Anwendbarkeit

6. Einheitlichkeit der Erfindung

In einer Anmeldung darf nur eine Erfindung beschrieben werden (§ 4 Abs. 1 Satz 2 GebrMG); für untereinander nicht einheitliche Erfindungen sind deshalb mehrere Anmeldungen nötig.

Die Einheitlichkeit einer Erfindung ist vor allem dann gegeben, wenn das zugrundeliegende Problem in sich einheitlich ist und alle ihre Merkmale zur Lösung notwendig und geeignet sind.

7. Umfang der Prüfung

II. Muss man einen Anwalt nehmen?

Wer ein Gebrauchsmuster anmelden will, kann dies beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) grundsätzlich selbst machen. Dabei ist zu berücksichtigen:

1. Beratung und Vertretung

Der Anmelder kann sich der Hilfe eines auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes tätigen und zur Rechtsbesorgung zugelassenen Beraters bedienen und sich von ihm auch im Eintragungsverfahren vertreten lassen. Verzeichnisse der deutschen Patentanwälte und der auf diesem Gebiet tätigen Rechtsanwälte sowie der Erlaubnisscheininhaber können beim DPMA kostenlos angefordert werden.

2. Ausländer

Wer nicht in der Bundesrepublik Deutschland wohnt und hier auch keinen Sitz hat, muss sich bei der Anmeldung durch einen im Inland bestellten Patentanwalt oder Rechtsanwalt vertreten lassen (§ 28 GebrMG).

3. Vollmacht

Eine schriftliche Vollmacht braucht beim DPMA nur dann vorgelegt zu werden, wenn der Vertreter kein Rechts- oder Patentanwalt ist. Ist der Vollmachtgeber keine natürliche Person, so muss die Zeichnungsberechtigung des Unterzeichnenden durch Angabe seiner Stellung oder die Beifügung geeigneter Nachweise schlüssig dargetan werden. Bei Zweifeln fordert das DPMA den Nachweis in notariell beglaubigter Form.

Reicht der Anmelder mehrere Anmeldungen ein und soll für ihn jeweils derselbe Vertreter tätig werden, so kann er entweder eine allgemeine Vollmacht erteilen, die für alle Verfahren vor dem DPMA gilt, oder er kann für jedes einzelne Erteilungsverfahren eine Einzelvollmacht ausstellen. Ein Unternehmen kann einem Angestellten eine allgemeine Angestelltenvollmacht erteilen, die ihn zur Vertretung aller Patentangelegenheiten vor dem DPMA berechtigt. Die allgemeinen Vollmachten werden beim DPMA unter Vergabe einer Nummer registriert.

III. Wo kann man die Gebrauchsmusteranmeldung einreichen?

Die Anmeldung kann man beim Deutschen Patent- und Markenamt in München (DPMA) oder bei den Dienststellen in Jena oder beim technischen Informationszentrum Berlin (TIZ) einreichen (Anschriften: s. Kopf des Merkblattes). Daneben werden Gebrauchsmusteranmeldungen auch von bestimmten Patentinformationszentren entgegengenommen (Anschriften können beim DPMA erfragt werden). Diese Patentinformationszentren dokumentieren den Eingangstag und leiten die Gebrauchsmusteranmeldungen, ohne sie zu prüfen, an das DPMA weiter.

IV. Kann die Anmeldung auch in einer anderen Sprache als Deutsch abgefasst sein?

V. Was ist einzureichen?

Die Anmeldung ist in zweifacher Ausfertigung einzureichen. Sie muss folgende Unterlagen enthalten:

1. Eintragungsantrag (§ 4 Abs. 3 Nr. 2 GebrMG, § 4 GebrMAnmV)

Das vom Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) vorgesehene Antragsformblatt (3-fach-Satz), das von diesem auch über das Internet (Adresse s. Kopf dieses Merkblatts) bezogen werden kann, soll verwendet werden. Es hat die Formblatt-Nr. G 6003.

Für die Ausfüllung der Felder (1) bis (12) des Antragsformblatts werden folgende Hinweise gegeben:

(1)      Zustellanschrift

Hier ist einzutragen, an wen alle Sendungen des DPMA in diesem Verfahren gerichtet werden sollen, und zwar

l Name,

l Vorname,

l ggf. akademischer Grad,

l Hausnummer,

l ggf. Postfach,

l Ort mit Postleitzahl / bei ausländischen Orten auch das Land

Dies kann die Anschrift des Anmelders, eines Zustellungsbevollmächtigten oder eines bestellten Vertreters sein. Wird das Gebrauchsmuster von mehreren Anmeldern gemeinschaftlich zur Eintragung angemeldet und ist ein gemeinsamer Vertreter nicht bestellt, so muss hier die Anschrift eines Zustellungsbevollmächtigten angegeben werden.

(2)   Zeichen/Telefon/Datum

Hier sind das interne Zeichen und die Telefonnummer des in Feld (1) genannten Empfängers anzugeben. Ferner ist das Datum der Antragstellung einzutragen.

(3)   Funktion des Empfängers

Hier ist durch Ankreuzen des in Betracht kommenden Auswahlfeldes zu erklären, welche der dort aufgeführten Funktionen der in Feld (1) angegebene Empfänger hat. Sofern das Feld "Vertreter" angekreuzt wird, ist die Nummer der "allgemeinen Vollmacht" (vgl. oben Nr. II 3) zu nennen, falls sie das DPMA nach der Registrierung einer solchen Vollmacht bereits mitgeteilt hat.

(4)      Anmelder/Vertreter

Hier ist nur dann eine Eintragung erforderlich, wenn die Anmelder- und Vertreterangaben nicht mit der Zustellanschrift im Feld (1) übereinstimmen. In diesem Falle sind hier den Angaben in Feld (1) entsprechende Angaben bezüglich des Anmelders und des Vertreters zu machen.

Ein Gebrauchsmuster wird für eine Firma nur eingetragen, wenn sie im Handelsregister eingetragen ist. Die Firma ist so zu bezeichnen, wie sie im Handelsregister eingetragen ist.

(5)      Codenummern

Das DPMA vergibt für den Anmelder, den Vertreter und die in Feld (1) angegebene Zustelladresse jeweils eine Nummer. Sofern solche bereits in einer früheren Geschmacksmuster-, Patent- oder Gebrauchsmusteranmeldung vergeben und mitgeteilt worden sind, sind diese Nummern hier einzutragen.

(6)      Bezeichnung der Erfindung

(7)      Sonstige Anträge

Hier ist durch Ankreuzen des entsprechenden Auswahlfeldes zu erklären, welche Anträge gleichzeitig mit dem Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters gestellt werden.

(a) Aussetzung

(b) Recherche

(8)      Erklärungen

(a) Teilung/Ausscheidung

Hier sind nur dann Angaben erforderlich, wenn die Anmeldung durch Teilung nach § 4 Abs. 7 GebrMG oder Ausscheidung aus einer bereits anhängigen Gebrauchsmusteranmeldung (Stammanmeldung) hervorgeht. Ist das der Fall, so sind das entsprechende Auswahlfeld anzukreuzen und das Aktenzeichen und der Anmeldetag der Stammanmeldung einzutragen.

(b) Abzweigung

Will der Anmelder die Abzweigung erklären, so muss er dies gleichzeitig mit der Gebrauchsmusteranmeldung tun. Dann sind das entsprechende Auswahlfeld anzukreuzen und das Aktenzeichen und der Anmeldetag der älteren Patentanmeldung anzugeben und eine Abschrift der älteren Patentanmeldung (ursprüngliche Anmeldungs­unterlagen) einzureichen.

Bei der Patentanmeldung, deren Anmeldetag in Anspruch genommen wird, kann es sich sowohl um eine deutsche Patentanmeldung als auch um eine europäische oder internationale (PCT-)Patentanmeldung handeln, sofern diese mit Wirkung für die Bundesrepublik Deutschland beansprucht wird.

(c) Lizenzvergabe

Die Erklärung, an einer Lizenzvergabe interessiert zu sein, ist unverbindlich. Sie verpflichtet den Anmelder nicht, Lizenzen zu vergeben, sondern dient allein der Information möglicher Lizenznehmer. Die Erklärung wird im Falle der Eintragung des Gebrauchsmusters in der Gebrauchsmusterrolle vermerkt und im Patentblatt veröffentlicht. Sie kann gegenüber dem DPMA und Dritten jederzeit widerrufen werden.

(9)      Priorität

Der Zeitrang der Anmeldung wird grundsätzlich durch den Tag des Eingangs der Anmeldung beim DPMA bestimmt. Der Zeitrang einer früheren Anmeldung derselben Erfindung kann als inländische, ausländische und Ausstellungspriorität für eine spätere Anmeldung in Anspruch genommen werden.

Liegen die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer Priorität vor und will der Anmelder die Priorität beanspruchen, so ist in dem vorgesehenen Feld anzugeben, aus welcher Voranmeldung oder Schaustellung des Gegenstandes die beanspruchte Priorität hergeleitet wird. Dabei sind die folgenden Grundsätze zu beachten:

- inländische Priorität (§ 6 Abs. 1 GebrMG)

Dem Anmelder steht innerhalb einer Frist von zwölf Monaten nach dem Anmeldetag einer beim Patentamt eingereichten früheren Patent- oder Gebrauchsmusteranmeldung für die Anmeldung derselben Erfindung zum Gebrauchsmuster ein Prioritätsrecht zu, es sei denn, dass für die frühere Anmeldung schon eine inländische oder ausländische Priorität in Anspruch genommen worden ist. Für die Anmeldung kann die Priorität mehrerer beim Patentamt eingereichter Patent- oder Gebrauchsmusteranmeldungen in Anspruch genommen werden. Die Priorität kann nur innerhalb von zwei Monaten nach dem Anmeldetag der späteren Anmeldung und nur für solche Merkmale der Anmeldung beansprucht werden, die in der Gesamtheit der Anmeldungsunterlagen der früheren Anmeldung hinreichend deutlich offenbart sind. Die Prioritätserklärung gilt erst dann als abgegeben, wenn das Aktenzeichen der früheren Anmeldung innerhalb einer Frist von zwei Monaten ab dem Anmeldetag der späteren Anmeldung unaufgefordert beim DPMA angegeben worden ist. Ist die frühere Anmeldung eine noch beim DPMA anhängige Gebrauchsmusteranmeldung, so gilt sie mit der Abgabe der Prioritätserklärung als zurückgenommen.

- ausländische Priorität (§§ 6 Abs. 2 GebrMG, 41 PatG)

- Ausstellungspriorität

Aus der Schaustellung des Anmeldungsgegenstandes kann der Anmelder für eine binnen sechs Monaten nach Eröffnung der Ausstellung eingereichte Anmeldung den Zeitrang der ersten Schaustellung beanspruchen. Die Anmeldefrist beginnt am Tag der Eröffnung der Ausstellung, auch wenn die Schaustellung erst an einem späteren Tag erfolgt. Der Tag der Schaustellung bestimmt den Zeitrang (Priorität). Die Ausstellung und der Tag der erstmaligen Schaustellung der Erfindung sind anzugeben. Dem Anmelder steht es frei, wann er sich auf dieses Ausstellungsprioritätsrecht, dessen Geltendmachung an keine zeitliche Schranke gebunden ist, berufen will. Nach Eintragung des Gebrauchsmusters besteht jedoch kein Anspruch mehr auf einen entsprechenden Vermerk im Patentblatt und in der Gebrauchsmusterrolle. Benutzungshandlungen vor der Ausstellungseröffnung, die mit der Schaustellung in unmittelbarem zeitlichen und örtlichen Zusammenhang stehen, beeinträchtigen dieses Prioritätsrecht nicht. Die Ausstellungspriorität kann nur für Ausstellungen beansprucht werden, die vom Bundesminister der Justiz im Bundesgesetzblatt und im Blatt für Patent-, Muster- und Zeichenwesen laufend bekanntgemacht werden.

(10) Gebühren

Als Gebühren sind zu entrichten:

l für eine Gebrauchsmusteranmeldung................................................................. 40,- - EUR      (Gebührencode 321 100)

l für eine Recherche ................................................................................................ 250,- - EUR      (Gebührencode 321 200)

Werden die Anmeldegebühr oder die Rechercheantragsgebühr nicht innerhalb von 3 Monaten nach Einreichung der Anmeldung bzw. nach Stellung des Recherchenantrags gezahlt, so gilt die Anmeldung bzw. der Recherchenantrag als zurückgenommen (§ 6 PatKostG).

Die Zahlung der Gebühren bestimmt sich nach der Verordnung über die Zahlung der Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (PatKostZV), die zum 1. Januar 2002 in Kraft getreten ist. Danach können Gebühren wie folgt entrichtet werden:

1.  durch Barzahlung (bei der Zahlstelle des Deutschen Patent- und Markenamts in München oder bei den Geldannahmestellen in Jena und im Technischen Informationszentrum in Berlin),

3.  durch (Bar-) Einzahlung auf ein Konto der Zahlstelle des Deutschen Patent- und Markenamts,

Verwendungszweck in Form des Gebührencodes - vgl. oben -, das Aktenzeichen sowie der Einzahler anzugeben.

Die Schutzdauer eines eingetragenen Gebrauchsmusters beginnt mit dem Anmeldetag und endet grundsätzlich zehn Jahre nach Ablauf des Monats, in den der Anmeldetag fällt. Um die maximale Laufzeit zu erreichen, muss für ein Gebrauchsmuster nach Ablauf einer Schutzdauer von drei, sechs und acht Jahren jeweils eine Aufrechterhaltungsgebühr entrichtet werden (§ 23 Abs. 2 GebrMG). Hierzu sind im einzelnen folgende Gebühren zu zahlen:

- für die erste Aufrechterhaltung:                           210,-- EUR,

- für die zweite Aufrechterhaltung:                         350,-- EUR,

- für die dritte Aufrechterhaltung:                           530,-- EUR.

Die Aufrechterhaltungsgebühren sind nach Ablauf des jeweils vorhergehenden Aufrechterhaltungzeitraums (drei, sechs oder acht Jahre) und zwar jeweils am letzten Tag des Monats fällig, in den der Anmeldetag fällt (§ 3 Abs. 2 PatKostG). Die Aufrechterhaltungsgebühren können sodann ohne Rechtsnachteil innerhalb von zwei Monaten gezahlt werden (§ 7 Abs. 1 PatKostG). Im Falle des fruchtlosen Ablaufs dieser 2-monatigen Zahlungsfrist wird ein Zuschlag in Höhe von 50,--  EUR fällig. Das Gebrauchsmuster erlischt, wenn die Aufrechterhaltungsgebühr und der Zuschlag nicht innerhalb von weiteren vier Monaten - d.h. innerhalb von sechs Monaten nach Fälligkeit der Aufrechterhaltungsgebühr - gezahlt werden (§ 23 Abs. 3 Nr. 2 GebrMG).

(11)   Anlagen

Hier ist jeweils die Zahl der beigefügten Anlagen anzugeben.

(12)   Unterschrift(en)

Die Unterschrift ist vom Anmelder oder seinem Vertreter (s.a. Nr. II. 3.) mit dem bürgerlichen Namen, bei Firmen von dem Zeichnungsberechtigten zu leisten. Unterzeichnet ein Angestellter für seinen anmeldenden Arbeitgeber, so ist die Zeichnunsbefugnis nachzuweisen. Bei mehreren Anmeldern ohne gemeinsamen Vertreter ist der Antrag von sämtlichen Anmeldern zu unterschreiben.

2. Anmeldungsunterlagen

Die Erfindung muss in den Anmeldeunterlagen so deutlich und vollständig offenbart sein, dass ein Fachmann sie ohne weiteres ausführen kann. Das Einreichen des Antrags auf Eintragung eines Gebrauchsmusters (Vordruck G 6003) allein genügt nicht. Damit ein Anmeldetag  zuerkannt werden kann, muss die Erfindung in Worten beschrieben sein (§ 4a Abs. 2 GebrMG).

2.1. Die Schutzansprüche (§ 5 GebrMAnmV)

Der Schutzbereich des Gebrauchsmusters wird durch den Inhalt der Schutzansprüche bestimmt (§ 12a Satz 1 GebrMG). Auf die Formulierung der Schutzansprüche ist daher besondere Sorgfalt zu verwenden.

Die Schutzansprüche können einteilig oder nach Oberbegriff und kennzeichnendem Teil geteilt (zweiteilig) gefasst sein. In beiden Fällen kann die Fassung nach Merkmalen gegliedert sein.

Werden mehrere Schutzansprüche aufgestellt, so sind sie fortlaufend mit arabischen Ziffern zu numerieren.

Die Schutzansprüche dürfen, wenn dies nicht unbedingt erforderlich ist, im Hinblick auf die technischen Merkmale der Erfindung keine Bezugnahmen auf die Beschreibung oder die Zeichnungen enthalten, z.B. "wie beschrieben in Teil . . . der Beschreibung" oder "wie in Abbildung . . . der Zeichnung dargestellt".

Enthält die Anmeldung Zeichnungen, so sollen die in den Schutzansprüchen angegebenen Merkmale mit ihren Bezugszeichen versehen sein, wenn dies das Verständnis des Schutzanspruchs erleichtert.

Auf das am Ende dieses Merkblatts aufgeführte Beispiel wird hingewiesen.

2.2. Beschreibung (§ 6 GebrMAnmV)

Der Titel der Beschreibung soll der Bezeichnung in Feld (6) des Anmeldevordrucks sowie dem in den Schutzansprüchen verwendeten Oberbegriff entsprechen.

Fundstellen müssen so vollständig angegeben werden, dass sie nachprüfbar sind, z.B.: Patentschriften mit Land und Nummer (Hinweise auf nichtveröffentlichte Anmeldungen sind jedoch zu unterlassen); Bücher mit Verfasser, Titel, Verlag, Auflage, Erscheinungsort und -jahr sowie Seitenangabe; Zeitschriften mit Titel, Jahrgang oder Erscheinungsjahr, Heft- und Seitennummer.

Auf das am Ende des Merkblatts abgedruckte Beispiel wird hingewiesen.

2.3. Zeichnungen (§ 7 GebrMAnmV)

Zeichnungen müssen nur dann eingereicht werden, wenn darauf in den Schutzansprüchen oder in der Beschreibung Bezug genommen wird.

WICHTIGER HINWEIS: Wenn in der Anmeldung auf Zeichnungen Bezug genommen wird und diese Zeichnungsunterlagen erst später eingereicht werden, kann auf Antrag der Anmeldetag verschoben werden. Zum Anmeldetag der gesamten Anmeldung wird dann der Tag, an dem die Zeichnungen beim DPMA eingegangen sind. Dies kann für den Anmelder dann günstiger sein, wenn sich erst aus den Zeichnungen der volle Offenbarungsgehalt der Anmeldung ergibt.

Sollte dies nicht der Fall sein, kann der Anmelder erklären, dass die Bezugnahme auf Zeichnungen als nicht erfolgt gelten soll; es bleibt dann beim ursprünglich vergebenen Anmeldetag.

Geht eine derartige Erklärung trotz Aufforderung nicht ein, stellt das DPMA von Amts wegen fest, dass die Bezugnahme auf Zeichnungen als nicht erfolgt gilt.

Die Zeichnungen sollen das Zusammenwirken der Merkmale der Erfindung klar erkennen lassen und das Wesentliche hervorheben. Auf eine Darstellung unwesentlicher Details kann verzichtet werden. Für die einzelnen Teile der Zeichnungen sind Bezugszeichen (Zahlen in arabischen Ziffern) zu verwenden, wenn ein Hinweis auf die Darstellung des betreffenden Teils in der Beschreibung das Verständnis erleichtert.

Fotografische Abbildungen sind keine Zeichnungen im Sinne des § 7 GebrMAnmV. Sie können die gegebenenfalls erforderlichen Zeichnungen nicht ersetzen.

Die Schutzansprüche, die Beschreibung und die Zeichnungen sind auf gesonderten Blättern und in zwei Stücken einzureichen (§ 3 Abs. 1 GebrMAnmV).

VI. Was folgt nach der Anmeldung?

Ist die Anmeldung eingereicht, so erhält der Anmelder, sein Zustellungsbevollmächtigter oder sein Vertreter eine Empfangsbescheinigung, die den Anmeldetag sowie das für die Anmeldung vergebene Aktenzeichen enthält.

Der Anmelder hat im übrigen noch folgendes zu beachten:

1. Beseitigung von Mängeln

Fehlen bestimmte Erfordernisse bei den Anmeldungsunterlagen, so ergeben sich unterschiedliche Rechtsfolgen, die von der Art des Mangels abhängen.

a)  Bestimmte grundlegende Voraussetzungen müssen bereits bei der Einreichung des Eintragungsantrags erfüllt sein. Sie lassen sich zu dieser Anmeldung nicht nachholen. Zum Beispiel muss die Erfindung so verständlich und umfassend offenbart sein, dass ein Fachmann sie ausführen kann. Andernfalls ist es nicht möglich, die mit solchen Mängeln behaftete Anmeldung als Gebrauchsmuster einzutragen. Es kommt dann nur eine Neuanmeldung in Betracht. Vielmehr ist nach vorheriger Beanstandung der Anmeldung mit deren Zurückweisung zu rechnen, wenn die Anmeldung nicht vorher zurückgenommen wird.

b)  Darüber hinaus müssen weitere Erfordernisse erfüllt sein, die aber nachholbar sind. Das Deutsche Patent- und Markenamt benachrichtigt den Anmelder davon und fordert ihn unter Fristsetzung zur Erfüllung dieser Erfordernisse auf. Kommt der Anmelder der Aufforderung nicht nach, so ist mit der Zurückweisung der Anmeldung zu rechnen.

2. Anhörung

Die Gebrauchsmusterstelle kann den Anmelder von Amts wegen oder auf seinen schriftlichen Antrag hin anhören, wenn dies sachdienlich ist. Eine Anhörung ist nur nach vorheriger Vereinbarung möglich. Sie dient der Klärung mit dem Ziel, dem Anmelder zur Eintragung zu verhelfen.

3. Eintragung und Bekanntmachung

Wenn keine formellen Mängel vorliegen und die erforderlichen Gebühren bezahlt sind, wird das Gebrauchsmuster in die Gebrauchsmusterrolle eingetragen. Die Eintragung wird im Patentblatt veröffentlicht.

4. Verfahrenskostenhilfe und Beiordnung eines Vertreters

Im Eintragungsverfahren erhält ein Anmelder, der nachweist, dass er nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Anmeldegebühr nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, auf Antrag Zahlungserleichterungen durch Verfahrenskostenhilfe. Voraussetzung ist, dass hinreichende Aussicht auf Eintragung des Gebrauchsmusters besteht. Für die Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse muss ein besonderer Vordruck ausgefüllt und unterschrieben werden, der mit einem Merkblatt über Verfahrenskostenhilfe auf Verlangen kostenlos übersandt wird.

VII. Und die Verwertung von Gebrauchsmustern ?

Die Begutachtung und Verwertung von Erfindungen sowie die Verfolgung von Gebrauchsmusterverletzungen gehören nicht zum Aufgabengebiet des DPMA. Hierbei können Personen oder Firmen behilflich sein, die sich mit der Verwertung von Erfindungen befassen. Auskünfte oder Referenzen hierüber kann das DPMA nicht erteilen. Oft können aber die Patentinformationszentren (Anschriften beim DPMA zu erfragen) weiterführende Hinweise geben.

________________________________________________

Beispiel für Schutzansprüche und Beschreibung

(Die auf der linken Seite angegebenen Begriffe sind nur zum Verständnis des Beispiels angegeben; sie sollen in der Anmeldung nicht verwendet werden).

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Oberbegriff:<o:p></o:p>

Angabe der Merkmale, die zum Stand der Technik gehören.<o:p></o:p>

Kennzeichnender Teil:<o:p></o:p>

Angabe der Merkmale, für die in Verbindung mit den Merkmalen des Oberbegriffs Schutz begehrt wird.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Oberbegriff des Unteranspruchs:<o:p></o:p>

Der Rückbezug steht jeweils anstelle des genannten Anspruchs.<o:p></o:p>

Kennzeichnender Teil des Unteranspruchs:<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Titel:<o:p></o:p>

Technische Bezeichnung wie im Eintragungs-<o:p></o:p>

antrag angegeben.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Schutzansprüche <o:p></o:p>

(zweiteilige Fassung)<o:p></o:p>

1. 

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

     dadurch gekennzeichet,<o:p></o:p>

     dass die Frontplatte (1) der Lade (8) bei mindestens zum Teil ausgezogener Schublade (8) nach innen umklappbar und so breit ist, dass die Schublade im umgeklappten Zustand der Frontplatte (1) nicht einschiebbar ist, und dass die Frontplatte mind. 2 cm dick ist.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

2.  Schublade nach Schutzanspruch 1<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

     dadurch gekennzeichnet,<o:p></o:p>

     dass die im umgeklappten Zustand obere Seite der Frontplatte (1) mindestens eine Vertiefung (6) aufweist.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Schutzansprüche<o:p></o:p>

(einteilige Fassung)<o:p></o:p>

1. 

     - bei mindestens zum Teil ausgezogener Schublade (8) nach innen umklappbar ist,<o:p></o:p>

     - so breit ist, dass die Schublade (8) im umgeklappten Zustand der Frontplatte (1) nicht einschiebbar ist,<o:p></o:p>

     - mindestens 2 cm dick ist.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

2.  Schublade nach Schutzanspruch 1,<o:p></o:p>

     - deren Frontplatte (1) an der im umgeklappten Zustand obere Seite mindestens eine Vertiefung (6) aufweist.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Beschreibung<o:p></o:p>

Stand der Technik mit Fundstellen:<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Problem:<o:p></o:p>

Angabe der Wirkungen, die mit der Erfin-<o:p></o:p>

dung erzielt werden sollen.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Lösung:<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Erreichte Vorteile:<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Weitere Ausgestaltung der Erfindung:<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Beschreibung eines oder mehrerer Aus-<o:p></o:p>

führungsbeispiele:<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Dieses Problem wird mit den im Schutzanspruch 1 aufgeführten Merkmalen (ggf. wörtliche Zitierung der Merkmale) gelöst.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Mit der Erfindung wird erreicht, dass die Tastatur im einge­schobenen Zustand der Lade unsichtbar, staubgeschützt und verschlossen aufbewahrt werden kann. Ganz allgemein ist nach dem Umklappen der Frontplatte bei ausgezogener Schublade der eingelegte Gegenstand auch von vorn frei zugänglich, eine Tastatur ist darüber hinaus kraftschonend und ermüdungs­hemmend bedienbar, da die umgeklappte Frontplatte als Hand­ballenauflage dient.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung ist im Schutz­anspruch 2 angegeben.<o:p></o:p>

Die Weiterbildung nach Schutzanspruch 2 für die Anwendung bei Tastaturen ermöglicht ungeübten Benutzern der Tastatur das Wiederauffinden der Standardposition der Hände.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird anhand der Figur 1 bis 3 erläutert. Es zeigen:<o:p></o:p>

Fig. 1  die Schublade, eingeschoben<o:p></o:p>

Fig. 2  die Schublade, herausgezogener mit umgeklappter Front­platte <o:p></o:p>

Fig. 3  eine Seiten-Teilansicht der ausgezogenen Schublade.<o:p></o:p>

Figur 3 zeigt das Scharnier 7, mit dem die Frontplatte 1 an der Bodenplatte 8 befestigt ist.<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Das vollständige Dokument können Sie nach dem Kauf sehen und als Worddokument (.docx) speichern und bearbeiten.

49,00 EURZugang zu allen Dokumenten kaufen

zzgl. MwSt., garantiert keine Folgekosten, zeitlich unbeschränkter Zugang

Weitere Informationen zur Mustervertragsdatenbank

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich bitte hier an.



TÜV zertifizierter Kaufprozess für Merkblatt für Anmelder

Kostenloses Hilfe-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Merkblatt für Anmelder" in unserem HilfeForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen (z.B. Word) bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Merkblatt für Anmelder" oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!