☎ 069 71 67 2 67 0
US  EU  ES

Arbeitsvertrag (unbefristet) deutsch-spanisch

Erklärung zu diesem Formular

Bei diesem Muster handelt es sich um einen unbefristeten Arbeitsvertrag nach deutschem Recht in zwei Sprachen

.Este modelo es un contrato de trabajo por tiempo indeterminado según según el derecho alemán en dos lenguas

Contrato de empleo

Entre la sociedad ___________________GmbH,  Frankfurt am Main, 

representada por Don ___________________

-en adelante el “empleador”-

y

D. (Nombre y dirección),

-en adelante “empleado”-

se acuerdan las siguientes cláusulas:

1. Comienzo, resolución y terminación de la relación laboral

(1) Se contrata al empleado a efectos del (Fecha).

(2) Los primeros X meses están considerados como periodo de prueba. Durante ese periodo, ambas partes contratantes pueden resolver la relación laboral por medio de una comunicación escrita emitida con una antelación de 2 semanas. La resolución del contrato de trabajo con anterioridad al inicio de la relación laboral no está permitida.

(3) Ambas partes pueden resolver el contrato con un plazo de dos meses a la terminación de cada mes en los primeros cincos años de la relación laboral, es decir, hasta el XXXX. A partir de esta fecha, la relación laboral se puede resolver con un plazo de tres meses a la terminación de cada mes. La posibilidad de resolución inmediata por causa grave, no se ve afectada por esta cláusula. 

(4) Una resolución que se produzca fuera de plazo, se entenderá como producida en plazo para la próxima fecha válida. Una resolución inmediata, se entenderá igualmente y de manera preventiva como una resolución ordinaria emitida dentro del plazo para la próxima fecha válida.

(5) En caso de resolución del contrato por cualquiera de las partes, el empleador está facultado a dispensar provisional-mente del trabajo al empleado hasta la terminación de la relación laboral compensando sus vacaciones y cualquier otro tiempo libre que tuviese y manteniendo el pago de la remuneración, siempre y cuando exista una razón objetiva, en especial el incumplimiento grave del contrato (por ejemplo, incumplimiento del deber de silencio, de la prohibición de competencia, hecho delictivo) que dañe la relación de confianza entre las partes y siempre que ese daño prevale¬ciese sobre el interés del  empleado a tra¬bajar. El empleado tendrá que entregar todos los documentos y copias de docu¬mentos empresariales en el momento en que se le libere de la obligación de trabajar.

(6) Toda resolución del contrato necesita para su validez la forma escrita. La resolución por medios electrónicos queda excluida.

(7) El presente contrato terminará, sin necesidad de resolución, a la finalización del mes en el que el empleado alcance la edad legal de jubilación.

(8) Con la terminación de la relación laboral se han de entregar al empleador todos los medios de trabajo recibidos de él, así como los documentos empresariales, tanto los originales, como las copias y las copias legalizadas de los mismos. En relación con tales documentos y objetos, el empleado no podrá aducir derechos de retención.

2. Funciones, lugar de trabajo, jornada laboral 

(1) El empleado se contrata como trabajador para la sección de XXXX del empleador. En especial tendrá las siguientes funciones:

(2) El empleador se reserva el derecho de asignar al empleado dentro de la empresa otras funciones o tareas similares de acuerdo a su formación y a su capacidad. Esta facultad se extiende también a otra ocupación dentro de la empresa, en otra sección o para una filial del empleador. Siempre y cuando no exista una razón empresarial grave que lo pueda impedir, el empleador habrá de observar un plazo de preaviso igual al plazo establecido para la resolución del contrato. Se habrán de tener en cuenta los intereses del empleado de manera adecuada. Un ajuste del salario sólo se producirá en caso de atribución de tareas de grado superior.

(3) El empleado trabaja en su mayor parte en la oficina del empleador en _______________ . En tanto que lo exija el  cumplimiento de sus funciones, el empleado realizará su actividad laboral  de manera temporal también en otros lugares dentro de Alemania y de la Unión Europea.

(4) La jornada laboral será de 40 horas a la semana. De lunes a viernes.

(5) El empleador está facultado para ordenar la reducción (de la jornada) de trabajo (Kurzarbeitszeit), cuando se indique con un periodo de anticipación de tres semanas, la reducción del tiempo de trabajo no tenga una duración superior a 6 meses y ésta reducción sea por lo menos el 50% de la jornada ordinaria siempre y cuando se den los requisitos para la concesión de la remuneración por trabajo reducido afectando a toda la sección o empresa (Kurzarbeitergeld, según los Arts. 95 y ss del SGB III).

3. Remuneración, Bono

(1) El sueldo fijo anual bruto se eleva a XXX €. El salario se abonará en 12 mensualidades iguales que se pagarán respectivamente, a más tardar, el último día de cada mes.

(2) Además de la retribución fija, el empleado puede recibir un bono anual de hasta el X% del salario fijo anual. Las condiciones para el cálculo del bono se regularán cada año. El bono se liquidará con la nómina de diciembre de cada año.

En el año de inicio o de terminación de la relación laboral, el importe del bono se prorrateará atendiendo a los meses trabajados.

(3) El empleado está obligado, dentro de lo permitido en el marco legal, a realizar horas extraordinarias también en las noches, sábados, domingos, o días de fiesta. Hasta un máximo de 10 horas mensuales extraordinarias están cubiertas por la remuneración del apartado 1. Las demás horas extraordinarias se han de retribuir en dinero o en tiempo libre a elección del empleador.

(4) La cesión o la pignoración de los derechos de remuneración del empleado frente al empleador no está permitida. En caso de embargo del salario, el empleado ha de cubrir los gastos que ello produzca al empleador. El empleador está facultado a deducir estos gastos del salario.

4. Obligaciones del empleado

(1) Durante la validez de la relación laboral, el empleado no podrá desempeñar otro trabajo remunerado o que influya en la relación laboral, salvo autorización escrita del empleador. Para que el empleador pueda examinar la cuestión de la influencia del trabajo adicional se ha de comunicar al empleador esta actividad antes de su inicio.

(2) El empleado no participará ni trabajará, ya sea de manera directa o indirecta, con sociedades que sean competencia del empleador. Tampoco podrá el empleado realizar negocios con estas sociedades ya sea en su nombre o en nombre de tercero.

(3) La prohibición de participación no se extenderá a la compra de acciones anotadas en bolsa que haga el empleado como forma de inversión de capital siempre y cuando la participación no sea superior al 5% de las acciones con derecho a voto.

(4) El empleado concede al empleador un derecho ilimitado de uso y utilización de  invenciones y del objeto de su trabajo que estén protegidos o que se puedan proteger desde el punto de vista del derecho de la propiedad intelectual y que hayan sido creados en horas de trabajo o fuera del él siempre y cuando en este último caso, el objeto tenga relación con las funciones encuadradas en la relación laboral.

En particular no le está permitido al empleado la modificación y la licencia a terceros del objeto y o invenciones de su trabajo. La transmisión de los derechos de uso y utilización se ve compensada con la retribución establecida en el §3 de este contrato.

Las normas sobre la ley de inventos y de propiedad intelectual del trabajador se tendrán en cuenta a este respecto, sobre todo se hace referencia a sus Arts. 5 y 6.

(5) El empleado rendirá cuentas frente al administrador del empleador o frente a su apoderado 

5. Obligaciones del empleador

El empleador pone a disposición del empleado toda la información y docu-mentación necesaria para la realización de su actividad. La documentación que se ha puesto a disposición del empleado, se ha de devolver durante la relación laboral, si así lo exige el empleador, y de manera inmediata y sin requerimiento previo a la terminación de la relación laboral.

6. Instrucciones de trabajo, medios de trabajo

(1) El empleado está obligada a cumplir la normativa, las directivas u otras instruc-ciones del empleador. El incumplimiento de estas disposiciones puede llevar con-sigo desde medidas disciplinarias hasta el despido. Las versiones actualizadas de dicha normativa, directivas e  instrucciones se encuentran en la Intranet del empleador. 

(2) El empleado habrá de cuidar de los objetos de propiedad del empleador y los ha de entregar de manera inmediata a la finalización de la relación laboral.

7. Impedimento para trabajar y obliga-ción de pago en caso de enfermedad

(1) En caso de estar impedido para trabajar, el empleado deberá comunicarlo de inmediato al empleador, indicando la duración probable del impedimento.

(2) En caso de incapacidad laboral por enfermedad, el empleado deberá pre-sentar un certificado médico a más tardar el tercer día natural de su incapacidad laboral, que indique también la duración probable de su incapacidad. En caso de que continúe enfermo después de la fecha indicada, deberá presentar otro certificado médico a más tardar el tercer día de haber caducado el plazo mencionado en el certificado anterior.

(3) La retribución en caso de enfermedad se regula según la ley alemana de retribución en caso de enfermedad.

8. Vacaciones

(1) Por año natural, el empleado tiene XX días hábiles de vacaciones, partiendo de 5 días de trabajo a la semana. La fecha de las vacaciones se concertará por el empleador teniendo en cuenta los deseos del empleado y los intereses de la empresa. 

(2) Las vacaciones se han de tomar y conceder dentro del año natural. Sólo se traspasarán al siguiente año natural cuando existan causas graves, ya sean empresariales o en la persona del empleado que así lo justifique. En este caso, las vacaciones se han de tomar y conceder en los primeros tres meses del año siguiente. Si no fuese así, este derecho caducará con el final del día 31.03 de ese año. El traspaso de las vacaciones se regula por la ley alemana de vacaciones.

(3) En el año de inicio o de terminación de la relación laboral las vacaciones se prorratearán.

9. Devolución de gastos 

(1) El empleado tiene derecho a la devolución de los gastos producidos (necesarios) y probados. Los gastos de comida y alojamiento se pagarán según las disposiciones fiscales. El empleado facturará estos gastos mensualmente al empleador mediante la presentación de las facturas en original.

(3) Gastos de teléfono e internet que tengan relación con la actividad laboral serán reintegrados por el empleador.

10. Obligación de guardar reserva

(1) El empleado se compromete a guardar reserva sobre todos los secretos comerciales y operativos, todos los procedimientos de producción y otros hechos comerciales y operativos de los que obtenga conocimiento durante su actividad. El empleado deberá observar esta obligación incluso después del término de la relación laboral.

(2) Durante la vigencia de la relación laboral, el empleado se compromete también a guardar reserva sobre el contenido de este contrato, en particular sobre el sueldo y otras remuneraciones.

11. Plazos de caducidad

(1) Todas las pretensiones que se desprenden de la relación laboral así como las que estén relacionadas con la relación laboral caducan si en el plazo de tres meses desde su vencimiento no se han exigido por escrito a la otra parte contractual.

(2) Si se niega la pretensión o la parte a la que se le ha exigido su cumplimiento no responde a la misma en el plazo de tres semanas, la pretensión caduca si en el plazo de tres meses desde la negativa o desde la terminación del plazo no se ejercitase judicialmente. Ello también se aplica para las pretensiones de pago que vencen durante un procedimiento de protección del despido y que dependen del mismo.

(3) Las exclusiones establecidas en este artí-culo no se aplicarán cuando una pre-tensión emana de una actuación dolosa.

12. Disposiciones finales

(1) En caso de que se tomen otros acuerdos o se modifique el contrato, estos acuerdos y estas modificaciones deberán ser documentadas por escrito.

(2) Las partes se obligan a cumplir la normativa de la ley alemana de protección de datos (Art 5 BDSG). Les está prohibido modificar, dar a conocer o usar de cualquier manera datos protegidos de naturaleza personal para objetivos que no sean los legalmente establecidos. La obligación de protección de datos existe aún tras la finalización de la actividad laboral. El incumplimiento de la misma constituye un hecho penal.

El empleado consiente el uso y cesión de sus datos personales a empresas asociadas al empleador así como a empresas externas en todo lo que sea necesario para el desarrollo y cumplimiento de este contrato, y en especial para la realización de nóminas o actividades contables y tramitación del contrato ante las diferentes instituciones sociales y fiscales. 

El empleado deberá dar a conocer de manera inmediata todos los cambios en sus datos personales, en la medida que sean relevantes para la relación laboral.

El empleado manifiesta conocer la normativa corporativa del empleador y empresas asociadas sobre protección de datos y la acepta, así mismo se obliga a cumplirla.

(3) A este contrato y a la relación laboral se aplica derecho alemán.

(4) En caso de una interpretación discordante entre la versión española y la alemana, prevalecerá la versión alemana.

(5) La eventual nulidad de algunas disposi-ciones del presente contrato no afectará la validez de las otras disposiciones del contrato.

(Lugar y Fecha)

___________________________________

El empleado

(Lugar y Fecha)

____________________________________

 -el empleador

____________________________________

 ---------------

Arbeitsvertrag

 

Zwischen der Fa. ___________________GmbH, Frankfurt am Main,

 

vertreten durch Herrn ___________________

 

- im Folgenden „Arbeitgeberin“ genannt -

 

und

 

Herr  (Nombre y dirección)

 

- im Folgenden „Arbeitnehmer“ genannt -

 

wird Folgendes vereinbart:

 

 

1.      Beginn, Kündigung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses

(1)   Der Arbeitnehmer wird mit Wirkung vom (Datum) eingestellt.

(2)   Die ersten X Monate gelten als Probezeit. Während dieser Zeit kann das Arbeitsverhältnis von beiden Parteien mit einer Frist von 2 Wochen schriftlich gekündigt werden. Eine Kündigung vor Arbeitsantritt ist ausgeschlossen.

(3)   Beide Vertragsparteien können das Arbeitsverhältnis innerhalb der ersten 5 Vertragsjahre, d.h. bis zum XXX, mit einer Frist von 2 Monaten zum Monatsende und anschließend mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende kündigen. Das Recht zur außerordent­lichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

(4)   Eine verspätet zugegangene Kündigung gilt als Kündigung für den nächst zuläs­sigen Zeitpunkt. Eine fristlose Kündigung gilt auch als fristgemäße Kündigung für den nächst zulässigen Zeitpunkt.

(5)   Die Arbeitgeberin ist berechtigt, den Arbeitnehmer mit Ausspruch einer Kün­digung, gleichgültig von welcher Seite, bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses unter Fortzahlung der Bezüge und unter Anrechnung auf den Urlaubsanspruch und etwaige Zeitguthaben von der Arbeit freizustellen, wenn ein sachlicher Grund, insbesondere ein grober Vertragsverstoß gegeben ist (z.B. Geheimnisverrat, Kon­kurrenztätigkeit, strafbare Handlungen), der die Vertrauensgrundlage beeinträchtigt und das Beschäftigungsinteresse des Arbeitnehmers überwiegt. Gleiches gilt bei einem dringenden Verdacht eines gravierenden Vertragsverstoßes. Alle der Arbeitgeberin gehörenden Unterlagen und alle dienstlichen Aufzeichnungen sind mit dem Zeitpunkt der Freistellung zurückzugeben.

(6)   Jede Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Die elektronische Form ist ausgeschlossen.

(7)   Dieser Vertrag endet ohne Kündigung am Ende des Monats, in dem der Arbeitnehmer das gesetzliche Rentenalter erreicht hat.

(8)   Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses sind sämtliche Arbeitsmittel und alle betrieblichen Unterlagen sowie etwa angefertigte Abschriften oder Kopien an die Arbeitgeberin herauszugeben. Der Arbeitnehmer ist nicht berechtigt, an derartigen Unterlagen oder Gegenständen ein Zurückbehaltungsrecht auszuüben.

 

2.      Aufgabenbereich, Arbeitsort und Arbeitszeit

(1)   Der Arbeitnehmer wird damit betraut, für die Arbeitgeberin als Mitarbeiter der XXXX-Abteilung zu arbeiten. Insbesondere hat der Arbeitnehmer folgende Aufgaben:

(2)   Die Arbeitgeberin behält sich vor, dem Arbeitnehmer innerhalb des Unternehmens eine andere, seiner Vorbildung und seinen Fähigkeiten entsprechende gleichwertige Tätigkeit zu übertragen. Der Vorbehalt erstreckt sich auch auf eine Beschäftigung in einem anderen Betrieb, oder bei einer Tochtergesellschaft der Arbeitgeberin. So­weit nicht dringende betriebliche Gründe entgegenstehen, wird die Arbeitgeberin hierbei eine Ankündigungsfrist beachten, die der vertraglichen Kündigungsfrist des Arbeitnehmers entspricht. Die Interessen des Arbeitnehmers sind im Rahmen billigen Ermessens angemessen zu berücksichtigen. Eine Anpassung der Vergütung ist nur bei Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit geschuldet.

(3)   Der Arbeitnehmer arbeitet überwiegend im Büro der Arbeitgeberin in __________. Sofern die Durchführung seiner Aufgaben es erfordert, wird der Arbeit­nehmer seine Tätigkeit vorübergehend auch an anderen Orten innerhalb Deutschlands oder der Europäischen Union ausüben.

(4)   Die Regelarbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche an den Wochentagen Montag bis Freitag.

(5)   Die Arbeitgeberin kann unter Einhaltung einer dreiwöchigen Ankündigungsfrist Kurzarbeit bis zu 6 Monaten und mit min­destens 50% Verringerung der Arbeitszeit anordnen, wenn die Voraussetzungen der Gewährung von Kurzarbeitergeld (§§ 95ff SGB III) erfüllt sind und der ganze Betrieb oder die ganze Betriebsabteilung des Arbeitnehmers betroffen ist.

 

3.      Vergütung, Bonus

(1)   Der Arbeitnehmer erhält für seine Tätig­keit ein Jahresgehalt in Höhe von € XXX (brutto). Das fixe Gehalt wird in 12 gleichen Teilbeträgen jeweils am Ende eines Kalendermonats ausgezahlt.

(2)   Zusätzlich zur Tätigkeitsvergütung kann der Arbeitnehmer einen jährlichen Bo­nus von X% auf das Jahresgehalt erhalten. Die Bedingungen für den Bonus werden für jedes Kalenderjahr neu festgelegt. Der Bonus für das zurückliegende Jahr wird mit der Gehaltsabrechnung im Dezember jedes Jahres abgerechnet.

Im Ein- und Austrittsjahr wird der vertragliche Bonus zeitanteilig gewährt.

(3)   Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, im gesetzlich zulässigen Rahmen zumutbare Über- oder Mehrarbeit sowie auch Nacht, -Sams-, Sonn- und Feiertagsarbeit zu leisten. Bis zu 10 Überstunden pro Monat sind mit dem Gehalt gem. Ziff. (1) abgegolten. Weitergehende Überstunden werden nach Wunsch der Arbeitgeberin mit Geld oder Freizeit abgegolten.

(4)   Die Abtretung sowie die Verpfändung von Vergütungsansprüchen des Arbeitnehmers gegen die Arbeitgeberin an Dritte sind ausgeschlossen. Im Falle einer Gehalts­pfändung hat der Arbeitnehmer die der Arbeitgeberin entstehenden Kosten zu tragen. Die Arbeitgeberin ist berechtigt, die konkrete Bearbeitungsgebühr vom Gehalt einzubehalten.

 

4.      Pflichten des Arbeitnehmers

(1)   Während der Dauer des Arbeitsverhält­nisses ist jede auf Erwerb gerichtete und das Arbeitsverhältnis beeinträchtigende Nebenbeschäftigung nur mit Zustimmung der Arbeitgeberin zulässig. Damit die Ar­beitgeberin die Frage der Beeinträchtigung prüfen kann, ist jede Nebenbeschäftigung der Arbeitgeberin vor Aufnahme anzuzeigen.

(2)   Der Arbeitnehmer wird sich während der Dauer dieses Vertrags weder unmittelbar noch mittelbar an Unternehmen, die mit der Arbeitgeberin in Wettbewerb stehen, beteiligen oder für ein solches oder ein mit einem solchen verbundenen Unternehmen tätig werden, noch Geschäfte für eigene oder fremde Rechnung im Tätigkeitsgebiet der Arbeitgeberin machen.

(3)   Das Beteiligungsverbot gilt nicht für Be­teiligungen an Unternehmen in Form des Erwerbs von Wertpapieren, die an einer Börse gehandelt und die zum Zweck der Kapitalanlage erworben werden, soweit die Beteiligungsquote 5% der Stimmrechte des betreffenden Unternehmens nicht übersteigt.

(4)   Der Arbeitnehmer räumt der Arbeitgeberin das ausschließliche, zeitlich und räumlich unbeschränkte Nutzungs- und Verwendungsrecht für alle urheber­rechtlich oder anderwärtig geschützten oder schutzfähigen Arbeitsergebnisse ein, die der Arbeitnehmer während seiner Ar­beitszeit oder außerhalb seiner Arbeitszeit, sofern sie Bezug zu seinen vertraglichen Aufgaben haben, erstellt.

Der Arbeitnehmer ist insbesondere nicht berechtigt zur Bearbeitung und zur Ein­räumung von Nutzungsrechten an Dritte. Die Übertragung des Nutzungs- und Verwertungsrechts ist vollumfänglich mit der in den Ziff. 3 dieses Vertrages geregelten Vergütung abgeholten.

Die Normen des Arbeitnehmererfin­dungsgesetzes bleiben unberührt; insbe­sondere wird auf die Regelungen in §§ 5 und 6 hingewiesen.

(5)   Der Arbeitnehmer berichtet dem Geschäftsführer der Arbeitgeberin oder dessen Bevollmächtigten.

 

5.      Pflichten der Arbeitgeberin

Die Arbeitgeberin stellt dem Arbeitnehmer zur Ausübung seiner Tätigkeit alle erfor­derlichen Informationen und Unterlagen zur Verfügung. Die dem Arbeitnehmer zur Verfügung gestellten Unterlagen sind während der Dauer des Arbeitsver­hältnisses auf Anforderung, und nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses unverzüglich unaufgefordert der Arbeitgeberin zurückzugeben.

 

6.      Arbeitsanordnungen, Arbeitsmittel

(1)   Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, die Arbeitsanordnungen, Leitlinien und sonsti­gen Vorschriften der Arbeitgeberin zu be­folgen. Eine Verletzung der Vorschriften kann disziplinarische Maßnahmen bis hin zur Kündigung nach sich ziehen. Die jeweils aktuellen Arbeitsanordnungen, Leitlinien und Vorschriften sind im Intranet der Arbeitgeberin verfügbar.

(2)   Der Arbeitnehmer wird das Eigentum der Arbeitgeberin pfleglich behandeln und bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses unverzüglich zurückgeben.

7.      Arbeitsverhinderung und Entgeltfort­zahlung im Krankheitsfall

(1)   Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, jede Arbeitsverhinderung und ihre voraus­sichtliche Dauer unverzüglich der Arbeit­geberin mitzuteilen.

(2)   Im Falle der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit ist der Arbeitnehmer ver­pflichtet, vor Ablauf des 3. Kalendertages nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit eine ärztliche Bescheinigung darüber sowie über deren voraussichtliche Dauer vorzulegen. Bei über den angegebenen Zeitraum hinausgehender Erkrankung ist eine Folgebescheinigung innerhalb weiterer drei Tage seit Ablauf der vorangegangenen einzureichen.

(3)   Die Vergütung im Krankheitsfall richtet sich nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz.

 

8.      Urlaub

(1)   Der Arbeitnehmer erhält kalenderjähr­lich Urlaub in Höhe von XX Werktagen, ausgehend von 5 Arbeitstagen in der Wo­che. Die Festlegung des Urlaubes erfolgt durch die Arbeitgeberin unter Berücksich­tigung der Wünsche des Arbeitnehmers und dringender betrieblicher Gründe.

(2)   Der Urlaub ist im laufenden Kalenderjahr zu gewähren und zu nehmen. Er wird nur dann auf das nächste Kalenderjahr übertragen, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen. Im Fall der Übertragung muss der zusätzliche vertragliche Urlaub in den ersten 3 Mo­naten des nächsten Kalenderjahrs gewährt und genommen werden. Ansonsten verfällt er jeweils mit Ablauf des 31.3. dieses nächsten Kalenderjahrs. Die Übertragung des gesetzlichen Urlaubs richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

(3)   Im Ein- und Austrittsjahr wird der vertragliche Urlaub zeitanteilig gewährt.

 

9.      Erstattung von Aufwendungen

(1)   Die Arbeitnehmer hat Anspruch auf Erstattung der erforderlichen und nach-ge­wiesenen Aufwendungen. Aufwen­dungen für Essen und Unterkunft werden im Rahmen der Steuerrichtlinien ersetzt. Der Arbeitnehmer rechnet die Aufwendungen monatlich gegenüber der Arbeitgeberin unter Beifügung der Original-Belege ab.

(2)   Übernachtungskosten (inkl. Frühstück), Verpflegungs- und Reisekosten werden von der Arbeitgeberin erstattet gem. ihrer Leitlinien über Aufwendungen.

(3)   Dienstlich veranlasste Telefon- und Internetkosten werden von der Arbeitgeberin erstattet.

 

10.  Verschwiegenheitspflicht

(1)   Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, über alle ihm während seiner Tätigkeit bekannt werdenden Geschäfts- und Betriebsge­heimnisse, alle ihm bekanntgewordenen Herstellungsverfahren und sonstigen ge­schäftlichen und betrieblichen Tatsachen auch nach Beendigung des Arbeitsver­hält­nisses Stillschweigen zu bewahren.

(2)   Der Arbeitnehmer ist während der Dauer des Arbeitsverhältnisses auch verpflichtet, über den Inhalt des Vertrages Stillschwei­gen zu bewahren. Dies gilt besonders für das Gehalt und sonstige Vergütungen.

 

11.  Verfallfristen

(1)   Alle beiderseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und solche, die mit dem Arbeitsverhältnis in Verbindung stehen, verfallen, wenn sie nicht innerhalb von drei Monaten nach Fälligkeit gegenüber der anderen Vertragspartei schriftlich geltend gemacht worden sind.

(2)   Lehnt die Gegenseite den Anspruch ab oder erklärt sie sich nicht innerhalb von drei Wochen nach der Geltendmachung des Anspruchs, so verfällt dieser, wenn er nicht innerhalb von drei Monaten nach der Ablehnung oder dem Fristablauf gerichtlich geltend gemacht wird. Dies gilt auch für Zahlungsansprüche des Arbeitnehmers, die während eines Kündigungsschutzprozesses fällig werden und von seinem Ausgang abhängen.

(3)   Der Ausschluss nach den vorstehenden Ziffern gilt nicht, soweit ein Anspruch aus der Haftung wegen Vorsatz beruht.

 

12.  Schlussbestimmungen

(1)   Nebenabreden und Vertragsänderungen haben schriftlich zu erfolgen.

(2)   Die Parteien verpflichten sich, den Daten­schutz nach Maßgabe des § 5 Bundes­datenschutzgesetzes (BDSG) einzuhalten. Es ist ihnen untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu einem anderen als dem zur jeweiligen rechtmäßigen Aufgaben­erfüllung gehörenden Zweck zu verarbei­ten, bekannt zu geben, zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Die Ver­pflichtung auf den Datenschutz besteht auch nach Beendigung der Tätigkeit fort. Verstöße dagegen sind strafbar.

Der Arbeitnehmer stimmt der Nutzung und Weitergabe seiner personenbezogenen Daten an verbundene Unternehmen der Arbeitgeberin sowie an Dritte zu, soweit dies für den Vollzug und die Erfüllung dieses Vertrages und insbesondere für die Durchführung von Lohnabrechnungen und die Anmeldung der Arbeitnehmer bei den Sozialversicherungsträgern und beim Finanzamt erforderlich ist.

Der Arbeitnehmer wird alle Änderungen in den Angaben zu seiner Person, soweit sie für das Arbeitsverhältnis bedeutend sind, unverzüglich der Arbeitgeberin mitteilen.

Der Arbeitnehmer erklärt, dass ihm die Vorschriften über den Datenschutz bei der Arbeitgeberin und den verbundenen Unternehmen bekannt sind und er stimmt diesen Vorschriften zu. Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, diese Vorschriften zu beachten.

(3)   Der Vertrag sowie das gesamte Arbeits­verhältnis unterliegen deutschem Recht.

(4)   Bei einer unterschiedlichen Auslegung des deutschen und des spanischen Ver­trags­textes hat der deutsche Text Vorrang.

(5)   Sind einzelne Bestimmungen des Ver­trages unwirksam, so wird hierdurch die Wirksamkeit der restlichen Vertrags­bestandteile nicht berührt.

 

 

 

(Ort, Datum)

 


(Arbeitgeber)                                                  (Arbeitnehmer)

Das vollständige Dokument können Sie nach dem Kauf sehen und als Worddokument (.docx) speichern und bearbeiten.

49,00 EURZugang zu allen Dokumenten kaufen

zzgl. MwSt., garantiert keine Folgekosten, zeitlich unbeschränkter Zugang

Weitere Informationen zur Mustervertragsdatenbank

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich bitte hier an.



TÜV zertifizierter Kaufprozess für Arbeitsvertrag (befristet) deutsch-spanisch

Kostenloses Hilfe-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Arbeitsvertrag (befristet) deutsch-spanisch" in unserem HilfeForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen (z.B. Word) bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Arbeitsvertrag (befristet) deutsch-spanisch" oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!