Grundstückskaufvertrag mit Bauträgervertrag

Heute, am ____________, erschienen gleichzeitig vor mir,

Notar ____________, ... ____________

Herr/Frau ____________ ... ____________,

mir persönlich bekannt

– nachstehend Veräußerer genannt –

und

Herr/Frau ____________ ... ____________,

ausgewiesen durch Reisepass, verheiratet ... gesetzlichen Güterstand

– nachstehend Erwerber genannt –

Die Erschienenen erklärten: ... schließen ... nachfolgenden Grundstückskaufvertrag mit Bauverpflichtung ... Veräußerers (Bauträgervertrag)

I. Vorbemerkung

1.   Gemäß Niederschrift ... beurkundenden Notars ... ________, UR-Nr. ____________, hat ... Veräußerer sein ... Grundbuch ... Amtsgerichts ____________, Blatt ____________, Flurstück ____________ verzeichnetes Grundstück ... Gemarkung ____________ ... ____________ Miteigentumsanteile gemäß § 8 WEG aufgeteilt. ... Beteiligten verweisen auf ... vorgenannte Teilungsurkunde ... machen sie zum Inhalt dieses Kaufvertrags. ... Erwerber bestätigt, ... beglaubigte Abschrift ... vorgenannten Teilungsurkunde erhalten ... von ihrem Inhalt ... vollem Umfang Kenntnis genommen ... haben. ... Beteiligten wurden belehrt, ... durch ... Verweisung auf ... Teilungsurkunde deren Inhalt auch zum Inhalt dieses Kaufvertrags wird. Nach dieser Belehrung haben ... Beteiligten darauf verzichtet, ... die Teilungsurkunde verlesen ... diesem Kaufvertrag als Anlage beigefügt wird.

2.   ... Veräußerer wird ... vorgenannte Grundstück ... Gemarkung ____________ nach Maßgabe ... dem Erwerber bekannten ... übergebenen Baupläne ... der Bau- ... Ausstattungsbeschreibung einschließlich ... Außenanlagen schlüsselfertig erstellen. ... Baupläne sowie ... Bau- ... Ausstattungsbeschreibung sind Vertragsbestandteil ... dieser Urkunde als Anlage beigefügt.

II. Verkauf

1.   ... Veräußerer verkauft hierdurch ... Erwerber ... Miteigentumsanteil ... ____________ am vorgenannten Grundstück, verbunden mit ... Sondereigentum an ... Wohnung Nr. ____________ ... Aufteilungsplans sowie ... ebenfalls mit Nr. ____________ bezeichneten Kellerraum, ferner verbunden mit ... alleinigen Sondernutzungsrecht an ... Terrasse sowie verbunden mit ... alleinigen Sondernutzungsrecht an ... im Aufteilungsplan mit Nr. ____________ bezeichneten Garage (nachfolgend Vertragsgegenstand genannt).

2.   ... Veräußerer verpflichtet sich, ... Vertragsgegenstand nach ... vorgenannten Grundrissplänen ... der Baubeschreibung fertig ... stellen. Er wird dabei nur normgerechte Baustoffe verwenden ... das Bauvorhaben nach ... anerkannten Regeln ... Baukunst, ... zum Fertigstellungszeitpunkt gelten, technisch einwandfrei errichten. Bei etwaigen Abweichungen zwischen ... Bauplänen ... der Baubeschreibung ist ... Wortlaut ... Baubeschreibung maßgebend. Bei irgendwelchen Abweichungen zwischen ... Text ... Baubeschreibung ... dem Text dieser Urkunde ist ... Text dieser Urkunde maßgebend.

3.   ... Veräußerer behält sich Änderungen ... den Plänen ... in ... Baubeschreibung vor, sofern diese aufgrund behördlicher Auflagen notwendig werden. Er wird ... solchen Änderungen ... Erwerber jedoch unverzüglich unterrichten, nachdem ihm diese Änderungen bekannt wurden, ... jedem Fall aber vor ... Ausführung ... entsprechenden Baumaßnahme.

4.   ... Erwerber ist bekannt, ... die ... den Bauplänen angegebenen Wohn- bzw. Nutzflächen nur Ca.-Maße sind. Abweichungen sind möglich ... führen solange nicht ... einer Änderung ... in dieser Urkunde vereinbarten Erwerbspreises, als ... Flächenabweichungen ____________ % ... in ... Bauplänen aufgeführten Maße nicht übersteigen.

5.   ... Veräußerer wird ... Vertragsgegenstand bis zum ________ schlüsselfertig erstellen. ... Veräußerer hat jedoch ... durch höhere Gewalt, Streik, Schlechtwetterverhältnisse ... sonstige, außerhalb seines tatsächlichen Einflussbereichs liegende Umstände verursachte Verzögerung ... Fertigstellung nicht ... vertreten.

6.   Sonderwünsche ... Erwerbers bedürfen ... Zustimmung ... Veräußerers. ... Erteilung ... Zustimmung liegt grundsätzlich ... Ermessen ... Veräußerers. Er ist zur Zustimmungserteilung insbesondere dann nicht verpflichtet, wenn ... einen Sonderwunsch ... Genehmigung ... Bauaufsichtsbehörde nicht vorliegt. Mehrkosten ... Sonderwünsche trägt grundsätzlich ... Erwerber.

7.   ... Erwerber hat gegenüber ... am Bau beteiligten Personen keinerlei Weisungsbefugnis. Betritt er ... Baustelle, erfolgt dies auf eigene Gefahr.

III. Kaufpreis

1.   ... Kaufpreis beträgt insgesamt € ____________.

2.   ... Kaufpreis ist ... Festpreis (Pauschalpreis). ... Senkung ... Erhöhung ... vom Veräußerer veranschlagten Baukosten bleibt auf ... Kaufpreis ohne Einfluss. ... Kaufpreis inbegriffen sind ... Grundstückskosten einschließlich ... Grundstücksnebenkosten, ... gesamten Baukosten ... Baunebenkosten, ... Gebühren ... Bauaufsichtsbehörde sowie ... Kosten ... statischen Berechnungen ... Prüfstatik sowie ... Architektenleistungen.

     ... Festpreis sind ferner enthalten alle bis zur schlüsselfertigen Übergabe ... Kaufobjekts anfallenden Erschließungskosten, Kanalanschlussbeiträge sowie sonstige Anliegerbeiträge, z.B. ... Hausanschlüsse ... Wasserleitungen ... der Straße ... die Erschließungskosten nach § 127 BauGB.

3.   ... Notar hat ... Beteiligten darauf hingewiesen, ... nach erfolgter Eigentumsumschreibung ... Erwerber ... diese vorgenannten Beiträge haftet.

4.   ... Festpreis nicht inbegriffen sind Kosten ... Sonderwünsche ... die grundbuchlichen Absicherungen ... Dauerfinanzierungsmittel ... die Kosten dieser Urkunde ... ihrer Durchführung.

5.   ... Kaufpreis entfällt ... Teilbetrag ... € ____________ auf ... Anteil am Grund ... Boden, ... Teilbetrag ... € ____________ auf ... Gebäudewert ... Vertragsgegenstands.

IV. Kaufpreisfälligkeit

1.   ... Voraussetzungen ... die Fälligkeit ... Kaufpreises richten sich nach ... Makler- ... Bauträgerverordnung ... 20.06.1974 ... der Fassung ... 07.11.1990. Danach ist ... Kaufpreis zinslos fällig ... zahlbar ... folgenden Teilbeträgen:

a)  ... Höhe ... 30 % ... Kaufpreises, d.h. € ____________, nach Erteilung ... Baugenehmigung ... Beginn ... Erdarbeiten;

b)  ... dem restlichen Teil ... Vertragssumme ... Höhe ... € ____________ sind

40 %  nach Rohbaufertigstellung, einschließlich Zimmererarbeiten,

  8 %  ... die Herstellung ... Dachflächen ... Dachrinnen,

  3 %  ... die Rohinstallation ... Heinzungsanlagen,

  3 %  ... die Rohinstallation ... Sanitäranlagen,

  3 %  ... die Rohinstallation ... Elektroanlagen,

10 %  ... den Fenstereinbau, einschließlich ... Verglasung,

  6 %  ... den Innenputz, ausgenommen Beiputzarbeiten,

  3 %  ... den Estrich,

  4 %  ... die Fliesenarbeiten ... Sanitärbereich,

12 %  nach Bezugsfertigkeit ... Zug um Zug gegen Besitzübergabe,

  3 %  ... die Fassadenarbeiten.

Die restlichen 5 % ... Kaufpreises sind bei Übergabe ... Vertragsobjekts auf einem Notar-Treuhandkonto ... beurkundenen Notars ... hinterlegen. ... Notar wird angewiesen, diesen Betrag an ... Veräußerer auszuzahlen, wenn ... Vertragsgegenstand vollständig fertig gestellt ist ... beide Vertragsteile ... Notar dies bestätigen ... der Veräußerer ... Erwerber über diesen Betrag ... selbstschuldnerische Bankbürgschaft ... deutschen Großbank ... Sparkasse vorlegt.

2.   ... Veräußerer wird ... Erwerber jeweils schriftlich mitteilen, wann ... Kaufpreisbeträge fällig sind. Unbeschadet ... Baufortschritts ... ohne Rücksicht auf ... festgesetzten Termine tritt ... Fälligkeit ... vorgenannte Kaufpreisteile jedoch erst ein, wenn

a)  alle zur Rechtswirksamkeit ... zum Vollzug dieses Vertrags erforderlichen Genehmigungen vorliegen,

b)  ... Begründung ... Vertragsgegenstands als Wohnungseigentum ... Grundbuch vollzogen ... nach Überzeugung ... Notars sichergestellt ist,

c)  ... nachbewilligte Auflassungsvormerkung ... den Erwerber auf ... Vertragsgegenstand ... Grundbuch eingetragen ist, vorerst lediglich mit ... eingangs genannten Belastungen ... solchen Rechten, deren Eintragung ... Erwerber zugestimmt hat, insbesondere Grundpfandrechten zur Finanzierung ... Kaufpreises,

d)  ... Freistellung ... Vertragsgegenstands ... allen Grundpfandrechten, ... der Vormerkung ... Range vorgehen ... gleichstehen ... nicht übernommen werden, gesichert ist, ... zwar auch ... den Fall, ... das Bauvorhaben nicht vollendet wird.

     ... Freistellung ... Vertragsobjekts ist gesichert, wenn gewährleistet ist, ... die nicht ... übernehmenden Grundpfandrechte ... Grundbuch gelöscht werden, ... zwar wenn ... Bauvorhaben vollendet wird, unverzüglich nach Zahlung ... geschuldeten Vertragssumme, andernfalls unverzüglich nach Zahlung ... dem erreichten Bautenstand entsprechenden Teils ... geschuldeten Vertragssumme durch ... Erwerber.

3.   Zum Nachweis ... vorstehend unter Ziff. 2.a)– d) aufgeführten Fälligkeitsvoraussetzungen genügt ... entsprechende Bescheinigung ... beurkundenden Notars.

4.   Fällige Beträge, ... nicht innerhalb ... vierzehn Tagen nach Aufforderung durch ... Erwerber gezahlt werden, sind ... Tage ... Rechnungsstellung an ... die Dauer ... Zahlungsrückstands mit 5 % jährlich über ... Basisdiskontsatz ... Europäischen Zentralbank ... verzinsen. Weitere Ansprüche ... Veräußerers wegen Verzugs bleiben unberührt.

5.   ... Erwerber unterwirft sich wegen ... vorstehenden Zahlungsverpflichtungen gegenüber ... Veräußerer ... sofortigen Zwangsvollstreckung aus dieser Urkunde ... sein gesamtes Vermögen. ... Veräußerer wird ... vollstreckbare Ausfertigung dieser Urkunde nur dann erteilt werden, wenn er ... Notar ... Fälligkeit nachweist.

6.   Alle Zahlungen an ... Veräußerer haben ... erfolgen auf ... Baukonto ... Veräußerers bei ... ____________-Bank ... ____________, Kto.-Nr. ____________, BLZ ____________.

V. Kaufpreisfinanzierung

1.   ... Erwerber finanziert ... Kaufpreis wie folgt:
____________.

2.   ... Veräußerer ist verpflichtet, ... Erwerber ... zur Finanzierung erforderlichen Unterlagen rechtzeitig zur Verfügung ... stellen. ... Erwerber ist nicht berechtigt, Ansprüche aus diesem Vertrag abzutreten.

3.   Zur schnellen ... sicheren Abwicklung ... Kaufpreiszahlung bevollmächtigt ... Veräußerer ... Erwerber, ... hier verkauften Grundbesitz mit Grundpfandrechten bis zur Höhe ... Kaufpreises nebst ... üblichen bankseitig geforderten Zinsen, Nebenleistungen ... sonstigen Zahlungsbedingungen ... belasten, ... Veräußerer dinglich ... sofortigen Zwangsvollstreckung ... unterwerfen sowie Zweckbestimmungserklärungen hinsichtlich Grundschulden abzugeben.

4.   ... Erwerber tritt schon jetzt seine Ansprüche auf Auszahlung ... gemäß vorstehender Vollmacht abgesicherten Darlehensbeträge bis zur Höhe ... geschuldeten Kaufpreises an ... Veräußerer ab.

VI. Übergabe ... Gewährleistung

1.   Mit ... Tage ... vollständigen Kaufpreiszahlung gehen Besitz, Nutzungen, Last ... Gefahr auf ... Erwerber über. ... Übergabe erfolgt unverzüglich nach Bezugsfertigkeit ... Vertragsgegenstands, nicht jedoch bevor ... Erwerber seine bis dahin fälligen Zahlungsverpflichtungen erfüllt hat. ... Vertragsbeteiligten sind sich einig, ... der Kaufgegenstand auch dann bezugsfertig ist, wenn noch unwesentliche Arbeiten ... leisten sind, hierdurch jedoch ... Bewohnbarkeit nicht beeinträchtigt wird. ... Erwerber ist verpflichtet, an ... Übergabe mitzuwirken. ... Übergabetermin wird ihm ca. ____________ Wochen vorher angezeigt. Bei ... Übergabe findet ... Besichtigung statt, worüber ... Übergabeprotokoll ... errichten ist, ... dem etwaige bei ... gemeinsamen Abnahme festgestellte Mängel ... ausstehende Restarbeiten aufzuführen sind. ... Erwerber ist verpflichtet, später auftretende Mängel unverzüglich schriftlich ... Veräußerer anzuzeigen. ... Mängel, ... bei ... Abnahmeverhandlung ... Vertragsgegenstands offensichtlich sind, leistet ... Veräußerer nur Gewähr, wenn diese Mängel ... Protokoll ... Abnahmeverhandlung aufgeführt sind.

2.   ... bei ... Übergabe seitens ... Erwerbers ... Recht gerügten baulichen Mängel hat ... Veräußerer innerhalb ... Frist ... ____________ nach Übergabe ... beseitigen.

3.   ... Haftung ... Veräußerers wegen aller Sachmängel richtet sich nach ... §§ 633 bis 638 BGB. ... Recht zum Rücktritt ... Vertrag steht ... Erwerber nur ... Mängel zu, ... so erheblich sind, ... dem Erwerber ... Bewohnen ... Vertragsgegenstands nicht zugemutet werden kann.

4.   ... Anteil an Grund ... Boden wird verkauft ohne Gewähr ... einen bestimmten Flächeninhalt ... gesamten Grundstücks. ... Veräußerer haftet nicht ... sichtbare ... unsichtbare Sachmängel ... Baugrundstücks. Er leistet jedoch Gewähr dafür, ... der verkaufte Grundbesitz frei ist ... nicht übernommenen, ... Grundbuch eingetragenen ... nicht eingetragenen Belastungen ... Beschränkungen sowie ... nicht übernommenen Zinsen, Steuern ... Abgaben.

VII. Auflassung

1.   ... Beteiligten sind sich darüber einig, ... das Eigentum am Vertragsgegenstand auf ... Erwerber übergeht, ... bewilligen ... beantragen ... Eigentumsänderung ... Grundbuch.

2.   ... Beteiligten beantragen ... Löschung aller ... Grundbuch eingetragenen Belastungen nach Maßgabe ... Bewilligung ... Berechtigten.

3.   Zur Sicherung ... Anspruchs ... Erwerbers auf Eigentumsübertragung bewilligt ... beantragt ... Veräußerer ... Eintragung ... Auflassungsvormerkung zugunsten ... Erwerbers ... angegebenen Beteiligungsverhältnis ... Grundbuch. ... Erwerber bewilligt bereits jetzt ... Löschung ... zu seinen Gunsten einzutragenden Auflassungsvormerkung, sobald ... vertragsgemäße Eigentumsumschreibung erfolgt ist.

4.   ... Notar wird angewiesen, ... Eigentumsumschreibung aus diesem Vertrag erst ... veranlassen, wenn ihm ... Zahlung ... gesamten Kaufpreises nachgewiesen ist.

VIII. Kosten ... Steuern

1.   ... mit diesem Vertrag jetzt ... in ... Folge verbundenen Kosten, ... Grunderwerbssteuer sowie ... Kosten ... Eintragung ... für ... Finanzierung erforderlichen Grundpfandrechten trägt ... Erwerber.

2.   ... Veräußerer trägt ... Kosten ... auf ... übertragenden Grundbesitz eingetragenen ... vom Erwerber nicht übernommenen Belastungen.

IX. Genehmigung ... Vollzug

1.   ... Beteiligten sind eingehend über ... bestehenden Eigentums- ... Rechtsverhältnisse, ... Zeitpunkt ... Rechtswirksamkeit dieser Urkunde ... des Eigentumsübergangs sowie seiner Voraussetzungen belehrt worden.

2.   ... Erwerber verpflichtet sich, ... Bestimmungen dieses Vertrags einem etwaigen Rechtsnachfolger aufzuerlegen ... diesen wiederum entsprechend ... verpflichten.

3.   ... Erwerber ist bekannt, ... das Eigentum erst mit ... Umschreibung ... Grundbuch auf ihn übergeht. Vor Umschreibung ... Eigentums müssen alle erforderlichen Genehmigungen ... die Unbedenklichkeitsbescheinigung ... Finanzamts vorliegen.

4.   ... Erwerber ist bekannt, ... nach ... gesetzlichen Bestimmungen ... das Wohnungseigentum ... Gemeinschaftsordnung maßgeblich ist, ... Inhalt ... in ... Vorbemerkung bezeichneten Teilungserklärung ist. ... Erwerber tritt hierdurch ... alle Rechte ... Pflichten aus ... Gemeinschaftsordnung ein.

X. Vollmachten

Zur Durchführung ... Kaufvertrags bevollmächtigen ... Vertragsbeteiligten unter Befreiung ... den Beschränkungen ... § 181 BGB

1. Herrn/Frau ____________, Notariatsangestellte(r)

2. Herrn/Frau ____________, Notariatsangestellte(r),

und zwar so, ... jeder allein ... handeln berechtigt ist, folgende Rechtsgeschäfte ... Rechtshandlungen vorzunehmen:

1.   ... eingangs genannte Teilungserklärung ... _________, Nr. _________ ... UR ... ____________, ... berichtigen ... zu ändern, soweit dies aufgrund ... Beanstandungen ... Grundbuchamts ... auch behördlicherseits, etwa durch ... der Baubehörde gemachte Auflagen, erforderlich ... zweckmäßig ist,

2.   soweit erforderlich, ... Auflassungs- ... Umschreibungsbewilligung ... wiederholen,

3.   alle zur Durchführung ... Kaufvertrags ... der Auflassungserklärung ... Seiten ... Vertragsbeteiligten noch erforderlichen ... von ... Bevollmächtigten ... zweckmäßig gehaltenen Erklärungen abzugeben.

XI. Schlussvereinbarungen

Sollte ... Bestimmung dieses Vertrags unwirksam sein, bleibt ... Wirksamkeit ... übrigen Bestimmungen unberührt. ... unwirksame Bestimmung ist ... Wege ... Auslegung durch ... andere Bestimmung ... ersetzen, ... der ... den Beteiligten beabsichtigten Regelung ... gesetzlich zulässiger Weise wirtschaftlich am nächsten kommt.

Diese Niederschrift nebst Anlagen wurde ... Erschienenen ... Notar vorgelesen, ... ihnen genehmigt ... eigenhändig unterschrieben.

____________, ... ____________

____________                                                                         ____________

(Veräußerer)                                                                                                       (Erwerber)

____________

(Notar)

 

Das vollständige Dokument können Sie nach dem Kauf sehen, als Word-Dokument (.docx) speichern und bearbeiten.

Jetzt registrieren für Zugang zu allen Dokumenten

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte hier einloggen.



Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen (z.B. Word) bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!