Arbeitsvertrag

... Beginn Ausschnitt ...

Arbeitsvertrag mit einem Rechtsassessor

Zwischen

1. Rechtsanwalt …,

2. Rechtsanwalt…,

– im Folgenden „Sozietät“ genannt –

und

Herrn/Frau Assessor/in …,

– im Folgenden „Angestellte/r“ genannt –

wird nachfolgender Arbeitsvertrag geschlossen:

§ 1 Anstellungsbeginn

Der/Die Angestellte wird am 1. Februar 2006 als juristischer Mitarbeiter eingestellt.

§ 2 Aufgabenbereich

(a) In erster Linie werden dem/der Angestellten von der Sozietät Mandate vorwiegend aus dem Zivilrecht zugewiesen, die er/sie vollumfänglich zu bearbeiten hat. Zur Unterzeichnung von Schriftsätzen ist er/sie jedoch erst nach seiner/ihrer Zulassung berechtigt. Auf Weisung hat der/die Angestellte im Einzelfall auch in

anderen Angelegenheiten Schriftsätze zu formulieren, Gutachten zu verfassen, Mandantengespräche zu führen und Gerichtstermine wahrzunehmen.

(b) Die Übernahme neuer Mandate für die Sozietät durch den/die Angestellte/n ist möglich, bedarf aber ihrer Zustimmung.

(c) Der/Die Angestellte hat an der wöchentlichen Kanzleibesprechung teilzunehmen. Bei wichtigen Sachentscheidungen und in Zweifelsfällen oder auf Verlangen ist über den Stand der von ihm/ihr bearbeiteten Angelegenheiten zu berichten. In Eilfällen ist die Rücksprache mit mindestens einem der Sozietätsmitglieder erforderlich.

§ 3 Arbeitszeit

(a) Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Der/Die Angestellte muss die Bürostunden (derzeit: montags bis freitags 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr) einhalten.

(b) Der/Die Angestellte ist auf Anordnung zur Leistung von Überstunden verpflichtet. Sie sind durch Gewährung von Freizeit in entsprechendem Umfang auszugleichen, wenn nicht berechtigte betriebliche Interessen entgegenstehen. In diesem Fall werden die Überstunden gesondert vergütet.

(c) Auf Verlangen wird dem/der Angestellten unter Fortzahlung der Vergütung angemessene Zeit zu seiner Fortbildung eingeräumt.

§ 4 Vergütung

(a) Der/Die Angestellte erhält ein monatliches Bruttogehalt von 3.000 €, das nach Ablauf der Probezeit auf 3.300 € erhöht wird. Am Ende eines jeden Kalenderjahres werden die Vertragspartner über weitere Erhöhungen verhandeln.

(b) Mit dem Junigehalt wird dem/der Angestellten ein Urlaubsgeld in Höhe von 1.000 €, mit dem Novembergehalt eine Weihnachtsgratifikation in Höhe eines Bruttomonatsgehaltes gezahlt.

(c) Zu vergütende Überstunden werden mit dem auf eine Stunde entfallenden Grundlohn zuzüglich eines Aufschlages von 10 % abgerechnet.

(d) Der Pflichtbeitrag des/der Angestellten zur Anwaltskammer wird von der Sozietät getragen.

(e) Die Sozietät erstattet dem/der Angestellten die ihm/ihr durch Dienstreisen entstehenden Spesenaufwendungen nach den jeweils geltenden steuerlichen Sätzen.

§ 5 Urlaub

Der Jahresurlaub beträgt 25 Arbeitstage. ...

... Ende Ausschnitt ...

Dieses Dokument kaufen

9,80 EUR (zzgl. MwSt.)

 Dieses Dokument jetzt kaufen

Unbegrenzter Zugang zu allen Dokumenten.


Zugang zu allen Dokumenten kaufen

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich hier bitte an.



Kostenloses Support-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Arbeitsvertrag mit einem Rechtsassessor" in unserem ExpertenForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Arbeitsvertrag mit einem Rechtsassessor" oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!