Klage wg Markenverletzung durch Domainweiterleitung und Abmahnkostenerstattung

... Beginn Ausschnitt ...

Landgericht Frankfurt am Main
- Kammer für Handelssachen -
60256 Frankfurt am Main

KLAGE

..................

- Klägerin - 

gegen

..................

- Beklagter -

wegen: Unterlassung.Markenverletzung DE Wort-/Bildmarke "..................", Nr. ..................

Streitwert: 50.000,00 Euro

Namens und in Vollmacht der Klägerin erheben wir Klage und bitten um Anberaumung eines zeitnahen Gütetermins. Sollte die Güteverhandlung scheitern, so werden wir beantragen:

1. Der Beklagte hat es bei Meidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,00 €, ersatzweise einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, im Wiederholungsfall bis zu zwei Jahren zu unterlassen, die Domain ...................de so zu verwenden, dass man bei Aufruf dieser auf die Domain ...................de weitergeleitet wird und dort Informationen und Angebote rund um .................. veröffentlicht werden.

2. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.359,80 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem gesetzlichen Basiszinssatz daraus seit Rechtshängigkeit zu zahlen.

3. Der Beklagte hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.


Begründung:

I.

Die Klägerin begehrt von dem Beklagten Unterlassung der Weiterleitung der Domain ...................de auf die Domain ...................de.

Die Klägerin ist Inhaberin der DE Wort-/Bildmarke "......", Nr. ..., eingetragen am 26.5.2009 für u.a. die Dienstleistungen einer Agentur für Kommunikation und Design, nämlich Bereitstellen von elektronischen Publikationen (nicht herunterladbar); Dienstleistungen einer Agentur für Kommunikation und Design, nämlich Gestaltung und Unterhalt von Websites für Dritte; Herausgabe von Texten; mit Priorität vom 14.1.2009.

Beweis: Auszug aus Markenregister, Anlage K1

Die vorgenannten Dienstleistungen erbringt die Klägerin bereits seit März 2009 überregional unter ihrer Firmierung ..... GmbH.

Beweis: Handelsregisterauszug .... GmbH, Anlage K2

Der Beklagte registriert gewerbsmäßig Domains, um diese teils selbst zu vermarkten, teils meistbietend zu verkaufen. Er dürfte derzeit über 2.000 Domains registriert haben.

Der Beklagte ist auch Inhaber der Domain ......de.

Beweis: Auszug DENIC, Anlage K3

Beim Aufruf der Domain ....de erfolgt eine Weiterleitung auf die Domain ......de. Dort werden Informationen rund um das Thema ..... angeboten und Produkte diesbezüglich beworben. Es heißt dort etwa:

..........

Derjenige, der die Webseite ....de aufruft, nimmt also an, dass diese in irgendeiner Form mit dem unter .....de verfügbaren Angebot zu tun hat.

Die Klägerin hat zuletzt mit anwaltlicher Abmahnung vom 8.7.2009 den Beklagten dazu aufgefordert, die Domain nicht auf das unter .......de verfügbare Angebot weiterzuleiten.

Beweis: Schreiben der Prozessbevollmächtigten vom 8.7.2009, Anlage K5

Die geforderte strafbewehrte Unterlassungserklärung wurde nicht abgegeben. Stattdessen wendete der Beklagte ein, dass er durch die schon seit längerer Zeit erfolgende Weiterleitung an der Domain .........de eine geschäftliche Bezeichnung erworben hätte aufgrund derer er über die prioritätsälteren Rechte verfüge.

Durch die aussergerichtliche Abmahnung sind der Klägerin Kosten in Höhe von EUR 1.379,80 entstanden, welche der Beklagte trotz Aufforderung in der Abmahnung nicht ausgeglichen hat.

II.

Die Zuständigkeit des angerufenen Gerichts folgt aus § 32 ZPO, da die klageweise geltendgemachten Markenverletzungen auch im hiesigen Landgerichtsbezirk erfolgen, indem die Seiten hier aufrufbar sind.

Die Zuständigkeit der Kammer für Handelssachen folgt aus § 95 Absatz 1 Nr. 4 c) GVG.

1.

Der Anspruch auf Unterlassung der Weiterleitung der Domain ......de auf .......de folgt aus §§ 14 Absatz 2 Nr. 2, Absatz 5 und § 15 Absatz 2, 4 MarkenG.

a)

Der Beklagte verwendet das Zeichen ....de unstreitig im geschäftlichen Verkehr ohne Zustimmung der Klägerin so, dass bei Aufruf der Domain der Nutzer auf die Webseite ......de weiter-geleitet wird und dort Informationen und Angebote rund um ....... präsentiert werden.

In der bloßen Weiterleitung der Domain ist eine markenmäßige Benutzung zu sehen. (OLG Köln Urteil vom 20.01.2006, 6 U 146/05) Dazu führt das OLG Köln aus das es:

„nicht darauf ankommt, ob die Verknüpfung - wie die Klägerin behauptet - im Wege der Umleitung mit Hilfe des HTML Befehls "Refresh" oder - wie die Beklagte behauptet - über einen Link hergestellt worden ist. In jedem Fall handelt es sich um eine Weiterleitung, bei der der Name der ersten, als "Durchgangsstation" verwendeten Domain, auf dem Bildschirm sichtbar ist. In einem solchen Fall ist die Frage, ob die als "Durchgangsstation" verwendete Domain markenmäßig benutzt wird, nach den allgemeinen Regeln zu beurteilen (Ingerl/Rohnke, Markengesetz 2. Aufl. Nach § 15 Rdn. 82)“

b)

Zwischen dem von dem Beklagten verwendeten Zeichen www.........de bzw. .......de und der zugunsten der Klägerin eingetragenen deutschen Wort-/Bildmarke ..... bzw der gleichlautenden geschäftlichen Bezeichnung besteht auch Verwechslungsgefahr.

Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist die Frage einer markenrechtlichen Verwechslungsgefahr unter Heranzie-hung aller Umstände des Einzelfalls umfassend zu beurteilen. Dabei ist von einer Wechselwirkung zwischen ...

... Ende Ausschnitt ...

Unbegrenzter Zugang zu allen Dokumenten.


Zugang zu allen Dokumenten kaufen

Sie haben bereits einen Zugang? Melden Sie sich hier bitte an.



Kostenloses Support-Forum: Unsere Anwälte beantworten gern Ihre Fragen zu "Klage wg Markenverletzung durch Domainweiterleitung und Abmahnkostenerstattung" in unserem ExpertenForum.

Sofort downloaden und anpassen: Alle Verträge können Sie gleich nach dem Kauf in den üblichen Programmen bearbeiten und anpassen.

Kompetente Beratung durch unsere Rechtsanwälte: Falls Sie das Dokument "Klage wg Markenverletzung durch Domainweiterleitung und Abmahnkostenerstattung" oder einen anderen Vertrag bzw. Vorlage anwaltlich anpassen wollen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gern zur Verfügung. Fragen Sie uns nach einem Kostenvoranschlag!